Anzeige

Konferenz über Zoom

Verified Identity: Die Authentifizierung der Konferenzteilnehmer soll zu einem integralen Bestandteil werden (Bildquelle Zoom).

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen Meeting-Minuten verzeichnen. Was steht Neues an bei Zoom?

Gemeinschaften stärken und einbinden

In der aktuellen Studie von Zoom über die Rolle der Videokommunikation im täglichen Leben wurden die Teilnehmer befragt, wie sie sich die Nutzung dieser Technologie in einer zukünftigen Welt vorstellen. Weltweit ist die Mehrheit der Befragten der Meinung, dass alles ein virtuelles Element haben wird - auch Feiern und Events.

Zoom Events Conference ist ein neuer Event-Typ, den Zoom diesen Herbst auf Zoom Events zur Verfügung stellen will. Er ermöglicht es Gastgebern, mehrspurige und mehrtägige Events in einem ausgefeilten Format zu organisieren – inklusive umfangreicher Funktionen, einschließlich Event-Lobby, Chat, Networking, Sponsoren, Umfragen, Aufnahmen, Analysen und mehr. Zoom Events Conference bietet Veranstaltern und Teilnehmern eine individualisierbare Erfahrung und ermöglicht eine fesselnde und vernetzte virtuelle Event-Erfahrung.
   

Geplante Innovationen für die nächste Ära der Kommunikation

  • Zoom Video Engagement Center (VEC) verbindet Experten mit Endkunden über Live-Video, damit sie Fachwissen austauschen können. Es ermöglicht eine zusätzliche Unterstützung bei der Fehlerbehebung und bietet eine immersive virtuelle Erfahrung, die Vertrauen und Loyalität fördert.
     
  • Zoom Whiteboard soll als digitale Leinwand fungieren und eine nahtlose, asynchrone Zusammenarbeit in Echtzeit unterstützen. Das Whiteboard ist mit reichhaltigen Funktionen ausgestattet, die eine Interaktion ähnlich wie bei einem persönlichen Gespräch zulassen.

    Zoom Whiteboard
    Bild 1: Auf dem Zoom Whiteboard können die Teilnehmer interagieren, ähnlich wie bei einem persönlichen Treffen, um so visuell ansprechendere und effizientere Meetings zu schaffen (Bildquelle Zoom)
     
  • Transkription und Übersetzungsdienste in Echtzeit: Mithilfe von KI und maschinellem Lernen wird eine automatische Echtzeit-Übersetzung sowie eine Erweiterung der bestehenden Echtzeit-Transkriptionslösung im Laufe des nächsten Jahres für mehrere Sprachen eingeführt.
     
  • Zoom Rooms Smart Gallery: Ein virtuelles Erlebnis für hybride Teams, die sich so auf natürliche Weise einbringen können. Ermöglicht wird dies durch den Einsatz von KI, um individuelle Video-Feeds von Teilnehmern im Raum zu erstellen, wodurch diese von Remote-Teilnehmenden klar und gleichmäßig gesehen werden.
     
  • Hot Desking: Eine Lösung, die es Mitarbeitern ermöglicht, Schreibtische und Räume in ihren Büros über eine interaktive Karte zu reservieren. Mittels einfacher Authentifizierung kann die persönliche Zoom-Erfahrung auf jede Zoom Rooms- oder Zoom Phone-Applikation übertragen werden.




    Bild 2: Die geplante Hot-Desk-Lösung bietet den Nutzern eine einfache Authentifizierung. Sie bringen ihre persönlichen Zoom-Einstellungen in jede Zoom Rooms- oder Zoom Phone-Applikation mit (Bildquelle Zoom)
  • Plattform-Sicherheit: Zoom entwickelt ein Bring Your Own Key (BYOK)-Angebot, dessen erste Betaversion noch in diesem Jahr geplant ist. Darüber hinaus plant Zoom, die End-zu-End-Verschlüsselung (E2EE) auf Zoom Phone auszudehnen, sodass Benutzer möglicherweise im kommenden Jahr bei Einzelgesprächen, die über den Zoom-Client geführt werden, auf E2EE umsteigen können.
     
  • Verified Identity: Da Social Engineering und Phishing-Angriffe immer raffinierter werden, ist der Schutz persönlicher Daten wichtiger denn je. Mit Hilfe der Identitätsauthentifizierung und -bescheinigung kann festgestellt werden, ob ein Konferenzgast derjenige ist, der er vorgibt zu sein.
     
  • Zoom Apps: Später in diesem Jahr plant Zoom, die Integration von Zoom Apps auf der gesamten Plattform zur Verfügung zu stellen, einschließlich Zoom Apps für Webinare, Zoom Apps für Mobile und immersive Apps.
     
  • Mit neuen Funktionen wie Zoom Widget (Terminplan), Zoom Chat Huddle View (visuelles Layout der Kanäle), eine kontinuierliche Zusammenarbeit im Zoom Chat und Video-Voicemails für Zoom Phone schafft Zoom Effizienz und hilft den Benutzern dabei, sich besser einzubringen.

    Zoom share meeting content

    Bild 3: Zoom Continuous Collaboration schafft den Schulterschluss der Zoom-Plattform mit Drittanbietern. Die Nutzer sollen Dateien, Aufzeichnungen und Chats von Zoom Meetings an Zoom Chat weitergeben können. Damit kann auf einfache Weise auf Dokumente verwiesen, diese gemeinsam bearbeitet sowie die Integration mit File-Sharing-Lösungen ermöglicht werden - alles, ohne den Zoom-Client verlassen zu müssen. (Bildquelle Zoom)
     
  • Zoom verkündete, dass weltweit über zwei Millionen Zoom Phone-Plätze verkauft wurden. In etwas mehr als zweieinhalb Jahren stieg die Anzahl der Lizenzen von null auf zwei Millionen an - in weniger als neun Monaten konnten die bezahlten Plätze von von einer Million auf zwei Millionen verdoppelt werden.

www.zoom.com

 
 
 
 

Weitere Artikel

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.
TikTok

TikTok kokettiert mit kostenpflichtigen Abos

TikTok bestätigte, dass es mit kostenpflichtige Abonnements liebäugelt und damit womöglich den Weg für Content-Ersteller auf der Kurzvideoplattform frei macht, für ihre Inhalte Geld zu verlangen.
Genehmigung

Beschleunigung von Genehmigungsverfahren: Worten müssen Taten folgen

Die Bundesregierung berät auf ihrer Kabinettsklausur heute unter anderem über die im Koalitionsvertrag beschlossene kurzfristige Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren. Ein Kommentar von Bitkom-Präsident Achim Berg.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.