Anzeige

IT Schwachstelle

Die Bundesregierung hält es für notwendig, rechtliche Unsicherheiten bei der Aufdeckung von IT-Schwachstellen zu beseitigen. Das sieht der Entwurf für eine neue Cybersicherheitsstrategie vor, der an diesem Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll.

In dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, heißt es: «In der Praxis besteht bis heute kein allgemein gültiger Rahmen, der beschreibt, welche Akteure in welchem Umfang und mit welchen Methoden und Instrumenten Sicherheitslücken finden und den Herstellern melden dürfen.»

Während einige Unternehmen einen finanziellen Anreiz für ein koordiniertes Vorgehen böten, gingen andere Firmen gerichtlich gegen das Aufdecken vor, weil sie ihre Rechte verletzt sähen. Dadurch sei eine Unsicherheit entstanden, die dazu führe, dass gewisse Softwareprodukte nicht mehr untersucht würden oder dass Erkenntnisse zu Sicherheitslücken nicht rasch den Herstellern gemeldet würden.

Um Anwender, Kritische Infrastruktur und Institutionen von besonderem öffentlichen Interesse besser vor Cyberangriffen zu schützen, solle das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als «neutrale und fachlich kompetente Vermittlungsinstanz» unterstützen. Dabei werde sichergestellt, dass vertrauliche Detailinformationen über Sicherheitslücken nicht an Unbefugte gelangen, bevor entsprechende Updates zu ihrer Beseitigung vorliegen.

Wie aus einer im August veröffentlichten Studie des Digitalverbandes Bitkom hervorgeht, waren in den Jahren 2020 und 2021 fast neun von zehn Unternehmen von Datenklau, Spionage oder Sabotage betroffen. Vor allem Fälle, in denen Informations- und Produktionssysteme von Erpressern lahmgelegt werden, nahmen den Angaben zufolge stark zu.

Die Bundesregierung hatte 2011 eine erste Cybersicherheitsstrategie vorgelegt, die 2016 fortgeschrieben wurde. Die ressortübergreifende Cybersicherheitsstrategie 2021 setzt den Rahmen für die kommenden fünf Jahre.

dpa


Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.