Anzeige

Bildquelle: viewimage /Shutterstock.com

Der Hacker, der sich in den USA Zugriff auf fast 50 Mio. Daten bestehenden und ehemaliger T-Mobile-Kunden verschafft hat, heißt John Binns. Der 21-Jährige habe seine Identität preisgegeben, um das Sicherheitskonzept des Unternehmens zu kritisieren, berichtet das "Wall Street Journal". Er habe für seine Behauptung auch Beweise, heißt es.

Binns konnte die sensiblen Daten des Unternehmens ergattern, indem er nach ungeschützten Routern suchte, wie er sagt. Er fand schließlich einen, der es ihm ermöglichte, auf ein Rechenzentrum des Bundesstaates Washington zuzugreifen, in dem Anmeldeinformationen für über 100 Server gespeichert waren. Er nennt das Sicherheitskonzept des Betreibers "schrecklich". Die schiere Menge an Daten, auf die Zugriff bekam, habe ihn in Panik versetzt. Ob Binns alleine gearbeitet hat, bleibt offen - obwohl er andeutete, zumindest für einen Teil des Hacks mit anderen zusammengearbeitet hat.

Zu den Informationen, auf die der Hacker Zugriff erhielt, gehörten sensible persönliche Daten, wie Namen, Geburtsdaten und Sozialversicherungsnummern sowie wichtige Mobilfunkdaten wie Identifikationsnummern für Mobiltelefone und SIM-Karten. T-Mobile hatte nach Bekanntwerden des Hacks angegeben, man sei "zuversichtlich", dass es gelungen sei, die kritischen Zugangs- und Austrittspunkte zu blockieren.
 

Cheats für Computerspiele

Binns behauptet in dem Bericht zudem, dass er seine "Karriere" mit der Erstellung von Cheats für beliebte Videospiele begann. Dabei habe er den Fehler entdeckt hat, der in einem Botnet verwendet wurde, also einem Schadprogramm, mit dem sich fremde Computer fernsteuern lassen. Binns ist vor einigen Jahren in die Türkei gezogen. Seit 2017 ist er mit mehreren Alias-Namen im Netz unterwegs. Über Telegram kommunizierte der Hacker mit dem US-Medium.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

E-Rechnung

Elektronische Rechnungen kommen zunehmend besser an

Die elektronische Rechnung kommt in Deutschland immer schneller voran. Inzwischen versenden 4 von 10 Unternehmen (43 Prozent) E-Rechnungen. Vor einem Jahr lag der Anteil erst bei rund einem Drittel (3o Prozent), vor drei Jahren war es nur jedes Fünfte (19…
Social Media

Social Media: Nur eine Minderheit folgt Politiker-Accounts

Auf den Social-Media-Accounts von einiger Politikerinnen und Politikern werden sich demnächst wohl direkte Eindrücke aus Sondierungsrunden oder Koalitionsverhandlungen im Bund und einigen Ländern finden. Doch die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger…
Akquisition

Dynatrace übernimmt SpectX

Das Software-Intelligence-Unternehmen Dynatrace hat die Übernahme des High-Speed-Parsing- und Query-Analytics-Unternehmens SpectX abgeschlossen und bettet künftig die SpectX-Technologie in die eigene Software-Intelligence-Plattform mit ein.
Online-Beratung

Online-Beratung bei Finanzierungsanbietern mit Schwächen

Die Möglichkeiten der Online-Beratung werden von den Finanzierungsanbietern nicht ausgeschöpft. Statt auf individuelle Bedürfnisse der Immobilienkäufer einzugehen, setzen die Baufinanzierer vornehmlich auf Terminvereinbarungen und eine Konditionsermittlung…
it-sa 2021

it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober in Nürnberg

Auf 52,5 Mrd. Euro schätzt das Institut der deutschen Wirtschaft die finanziellen Schäden, die im letzten Jahr durch Hackerangriffe auf Mitarbeiter im Homeoffice entstanden. Als Fachmesse für IT-Sicherheit widmet sich die it-sa vom 12. bis 14. Oktober der…
Videocall

Ärger um Vergabe von Videosystem geht in nächste Runde

Im juristischen Streit über die Vergabe eines Auftrags für ein landesweites Videokonferenzsystems an Hessens Schulen wehrt sich das Land gegen eine Entscheidung der Vergabekammer. Nach den Worten eines Sprechers des Kultusministeriums in Wiesbaden wurde…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.