Anzeige

Streaming

Gut jeder dritte Neuseeländer besorgt sich Krankmeldungen, um daheim ungestört Serien und Filme zu streamen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der australischen, international tätigen Jobvermittlungsplattform Seek unter 4.000 neuseeländischen Arbeitnehmern.

Auch wenn es viele Chefs anders sehen, ist für Seek-Psychologin Sabina Read der gelegentliche faule Tag gut für die psychische Gesundheit. "Es ist nicht verwunderlich, dass wir uns müde und ausgelaugt fühlen."

Dieses Verhalten sollte jedoch nicht einfach als Faulheit abgetan werden, sagt Read. Das Gewähren eines Urlaubstags unter Vorspiegelung falscher Tatsachen bedeute, dass mehr Menschen ihre eigenen Bedürfnisse, Grenzen und ihr Wohlbefinden priorisieren. "Denn egal, wer wir sind oder was wir tun, wir können nichts aus einer leeren Flasche herausholen", so die Expertin.

Die Seek-Umfrage zeigt auch, dass die Mehrheit der Neuseeländer der Meinung ist, dass die Menschen das Recht haben sollten, einen Tag im Jahr frei zu haben, um diesen für sich selbst zu verbringen. Und ein Drittel sagte, es sollte "einen Feiertag geben, der dem Nichtstun gewidmet ist". Die Umfrage fand wenige Wochen nach der Verdoppelung der Mindestanzahl von Krankheitstagen statt, auf die Arbeitnehmer Anspruch haben, von fünf auf zehn - seit dem 24. Juli haben Arbeitnehmer, die sechs Monate für einen Arbeitgeber gearbeitet haben, Anspruch auf zehn Tage bezahlten Urlaub, wenn sie oder Angehörige krank oder verletzt sind.
 

Großer Arbeitskräftemangel

Laut Read gehen einige Unternehmen mit dem aktuellen Arbeitskräftemangel über die Mindesturlaubsansprüche hinaus. Einige ermutigten ihre Mitarbeiter sogar, sich außerhalb des Jahresurlaubs oder des Krankenstands für ihr eigenes Wohlbefinden eine Auszeit zu nehmen. Aufgrund der Corona-Pandemie sehen die meisten Neuseeländer (84 Prozent) eine Unterstützung des Arbeitsgebers zum Erhalt der psychischen Gesundheit als unerlässlich an.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Cybersecurity

Menschen fühlen sich im beruflichen Umfeld besser geschützt

Im Beruf fühlen sich die Menschen in Deutschland bei der IT-Sicherheit besser geschützt als im privaten Bereich. Das zeigt die repräsentative Umfrage „Cybersicherheit in Zahlen“ von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit brand eins und Statista.
China Smartphone

Huawei und Xiaomi - BSI überprüft Geräte chinesischer Smartphone-Hersteller

Wie letzte Woche bekannt wurde, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kürzlich Untersuchungen gegen chinesische Smartphone-Hersteller eingeleitet. In diesem Statement erläutert Arved Graf von Stackelberg, CSO / CMO von DRACOON,…
Snom IP-Telefon

Snom stellt neues IP-Schreibtischtelefon vor

Während es in den letzten Jahren den Anschein hatte, dass sich Snom mehr auf Lösungen für den DECT-Bereich konzentrierte, bringt der Hersteller eine komplett neue Linie von IP-Geschäftstelefonen heraus.
Cyber Security

WatchGuard Technologies auf der it-sa 2021

Seit der letzten it-sa in Nürnberg vor zwei Jahren hat sich viel getan. Durch die von Corona ausgelöste Veränderung der Arbeitsszenarien auf Unternehmensseite sind ganz neue Anforderungen auf die Agenda der IT-Verantwortlichen gerückt – gerade auch im…
Geschäftsleute

Bundestagswahl: Digitalwirtschaft erwartet digitalpoltischen Wurf

Zum Ausgang der Bundestagswahl äußerte sich Bitkom-Präsident Achim Berg, der auf die Verantwortung hinsichtlich der digitalpolitischen Herausforderungen verweist.
Umwelt Digitalisierung

Die Hälfte der Deutschen hofft auf Technologien gegen den Klimawandel

Am heutigen Freitag wird weltweit dafür demonstriert, die Klimakrise einzudämmen und das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland setzt auch auf technische Innovationen, um den CO2-Ausstoß zu…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.