Anzeige

Smart Work

Inzwischen lese ich die gängigen Zeitschriften sehr selektiv, denn ich will mich vom „wir machen alles schlecht“-Virus, der aktuell die Runde macht, einfach nicht anstecken lassen!

Ja, es ist schrecklich, dass Menschen am Virus gestorben sind, aber haben wir nicht auf der anderen Seite einen enormen Schub nach vorne bekommen? Sollten wir nicht jetzt, wo das Schlimmste überstanden zu sein scheint, den Blick mutig nach vorne richten und die positiven Erfahrungen konservieren, ja besser noch weiterentwickeln?

Wieso den alten Zustand wiederherstellen und alle zurück in die Büros zurückbeordern und den historischen Status vor der Pandemie wiederherstellen? Ich denke, wir haben gezeigt, wir können eigenständig und selbstbestimmt arbeiten, in virtuellen Teams erfolgreich sein und auch ohne den täglichen Treff an der Kaffeemaschine neue Ideen entwickeln. Wir haben unsere sozialen Kontakte teilweise intensiviert, ausgebaut und sind alle fit in der Nutzung der sog. Neuen Medien! Was wir wirklich vermissen ist „physikalische Nähe“, und hierfür sollten wir gerade in der Arbeitswelt nach der Pandemie ausreichend Raum schaffen.

Die Frage, die wir uns stellen sollten, ist doch „wie wollen wir Kollaboration in den nächsten Jahren gestalten und leben? Sollten wir nicht da, wo die Aufgabenstellung es erlaubt, Sachbearbeitung, Konzeptionen etc. im Homeoffice durchführen lassen und Büros zu Orten für Begegnung, Austausch und physischer Nähe umgestalten? Was spricht dagegen, wenn wir vereinbaren, dass diejenigen, die ins Büro kommen möchten, dies gerne tun können, die anderen ebenso gerne im Homeoffice arbeiten können? Warum sollten wir dies wieder starr regulieren?

Wir alle haben gezeigt, wir sind eigenständig und verantwortungsbewusst genug, uns unserer individuelle Arbeitsgestaltung selbst zu wählen. Klar, mancher mag denken, wo bleibt die Kontrolle? Woher weiß ich, ob der Mitarbeiter am Arbeitsplatz auch die vereinbarte Zeit arbeitet oder zu viele Pausen macht? Solche Kleingeister gibt es immer, aber das sind nicht die Manager, die mit begeisterten Augen nach Silicon Valley sehen und versuchen diesen Spirit mit Beratungsunterstützung in ihre Unternehmen zu tragen, das ist nicht New Work, ja nicht einmal Führen auf Augenhöhe.

Ich plädiere klar dafür, dass wir keinen Rückfall in die Arbeitsweise vor der Pandemie zulassen, sondern mutig in New Work bzw. Smart Work aufbrechen, denn unser aller Nutzen ist enorm.

Ich vertrete stark, dass wir als Unternehmer selbstverständlich unserer Sorgfaltspflicht genügen und gegebenenfalls investieren müssen, denn wir benötigen für Smart Work Homeoffice-Arbeitsplätze, die Spaß machen, ergonomisch sind und dem Mitarbeiter den gleichen Arbeitsschutz und Unfallschutz zuhause wie im Büro gewährleisten, doch dies ist mit einem überschaubaren, einmaligen finanziellen Aufwand sehr gut umsetzbar, ja kann sogar zertifiziert werden. Solche Homeoffice-Arbeitsplätze gewähren Mitarbeiter und Unternehmen den gleichen Versicherungsschutz wie herkömmliche Büroarbeitsplätze.

Dem gegenüber stehen für alle Beteiligen- Mitarbeiter und Unternehmen- zahlreiche Vorteile, von denen ich nur einige aufführen möchte:

  • Flexible Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen mit den Spezialisten, an den Stellen, wo sie benötigt werden, ist lokationsunabhängig möglich. Die moderne Art des Miteinanders zieht junge Mitarbeiter in Zeiten von Nachwuchskräftemangel an. Ebenso die Möglichkeit, ihre Lebensmittepunkte, -realitäten und -konzepte frei zu wählen. Warum sollte ich nicht auf dem Land leben, wo es bezahlbar ist, wenn ich nicht mehr täglich zum Arbeitsplatz in der Großstadt pendeln muss? Die Verweildauern von Mitarbeitern im Unternehmen steigen, wenn Mitarbeiter ihren Lebensmittelpunkt behalten und dennoch Aufstiegsmöglichkeiten und Managementpositionen wahrnehmen können. Das sollten wir nutzen.
  • Nachweislich steigt die Motivation der Mitarbeiter durch Vertrauen und „Fürsorge“ des Unternehmens. Studien zeigen, dass die Effekte u.a. Reduzierung von Absentismus, weniger Krankentage und deutlich weniger Kind-Krank-Tage sind. Mit einem ergonomischen Home-Office Arbeitsplatz können wir hier viel bewirken. Weiter zeigen Studien, dass Smart Work neben der Reduktion der Fahrzeiten und damit der Nachhaltigkeit insbesondere stressminimierend auf die Mitarbeiter und positiv auf deren Gesundheit wirkt.
  • Vielfältige Berechnungen u.a. vom Fraunhofer Institut belegen deutlich, dass das Einsparpotential für die Unternehmen erheblich ist. Dies ergibt sich u.a. durch die Reduzierung der Bürofläche und Shared DeskKonzepte (Mobiliar), die Betriebskostenverringerung bzgl. Heizung, Strom, Reinigung, Kantine, Fuhrpark und Treibstoffkosten etc. Aber auch dadurch, dass Mitarbeiter nicht mehr in Ballungsräumen, sondern in anderen Regionen mit anderen Kostenstrukturen leben und dennoch ihre Expertise in unseren Unternehmen einbringen können.
  • Auch die positiven Effekte für die Umwelt z. B. durch Reduktion der Emissionen von CO2, die Entlastung der Infrastruktur und Einsparung von Rohstoffen sind zu betrachten und eindeutig positiv zu bewerten.

Lassen Sie uns die Chance nutzen und kraftvoll Smart Work zum Standard für Kollaboration entwickeln!

Dr. Consuela Utsch, Acuroc Solutions GmbH, www.acuroc-solutions.de 


Artikel zu diesem Thema

Home Office
Jul 21, 2021

Homeoffice oder Büro oder beides? Das ist hier die Frage

Die Homeoffice-Pflicht ist mit dem Fall der „Bundesnotbremse“ vorbei. Ein Großteil der…
New Normal
Jul 19, 2021

Das New Normal in der Arbeitswelt stellt neue Anforderungen an Unternehmen

Nachdem pandemiebedingt monatelang die Büros leer standen, stellt die Rückkehr an den…

Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.