Anzeige

Virus-Smartphone

Eine aggressive Werbung, die gefährliche Schadprogramme verteilt, treibt laut ESET-Forschern derzeit ihr Unwesen. Darüber hinaus erstellt die Malware vermeintliche Events in iOS- und Android-Kalendern.

Diese Werbung kostet den Opfern oft Geld, da Premium-SMS-verschickt und Abonnements abgeschlossen werden. Bei Android droht die Gefahr, dass Banking- und SMS-Trojaner oder bösartige Anwendungen auf die Geräte gelangen. Android/FakeAdBlocker, so der Name eines Schädlings, versteckt in der Regel sein Launcher-Symbol und liefert unerwünschte Scareware- oder pornographische Werbung aus. Laut den ESET-Forschern wurde allein diese Schad-App vom 1. Januar bis 1. Juli 2021 mehr als 150.000 mal auf Android-Geräte heruntergeladen. Die meisten Betroffenen kamen aus Russland, den USA, Mexiko und auch Deutschland. Darüber hinaus wurden hunderte andere Schadprogramme heruntergeladen. 

Große Gefahr für Android-Nutzer

Für Betroffene, die ein Android-Smartphone oder -Tablet nutzen, ist die Situation noch gefährlicher. Die betrügerischen Webseiten bieten schädliche Apps zum Download außerhalb des Google Play-Stores an. In einem Szenario fordert die Webseite dazu auf, eine Anwendung namens "adBLOCK" herunterzuladen, die nichts mit der legitimen Anwendung zu tun hat und das Gegenteil vom Blockieren von Werbung bewirkt. In einem anderen Szenario wird den Opfern beim Herunterladen der angeforderten Datei eine Webseite angezeigt, die die Schritte zum Herunterladen und Installieren einer bösartigen Anwendung mit dem Namen "Your File Is Ready To Download" beschreibt. In beiden Szenarien wird eine Scareware-Werbung bzw. der Android/FakeAdBlocker-Trojaner über einen URL-Verkürzungsdienst bereitgestellt. Aber nicht nur der Android/FakeAdBlocker wurde verteilt, sondern auch beispielsweise der Banking-Trojaner Cerberus, der als Update für Chrome oder Android sowie Adobe Flash Player getarnt war.

Link-Shortener-Dienste verwenden aggressive Werbetechniken

Die ESET-Forscher haben Link-Shortener-Dienste identifiziert, die Termine in iOS-Kalender platzieren und die Android/FakeAdBlocker-Malware verbreiten, die auf Android-Geräten gestartet werden kann. Auf iOS-Geräten überfluten diese Links die Opfer nicht nur mit unerwünschter Werbung, sondern können auch Ereignisse in den Kalendern der Opfer erstellen, indem sie automatisch eine ICS-Kalenderdatei herunterladen. "Wenn jemand auf einen solchen Link klickt, wird eine Werbung angezeigt, die Einnahmen für die Person generiert, die die verkürzte URL erstellt hat. Das Problem ist, dass einige dieser Link-Shortener-Dienste aggressive Werbetechniken wie Scareware-Werbung verwenden, die Nutzer darüber informiert, dass ihre Geräte vermeintlich mit gefährlicher Malware infiziert sind", erklärt Lukas Stefanko.

www.eset.com/de


Artikel zu diesem Thema

Malware
Feb 26, 2021

Scareware: Wenn der Fake-Alarm die Panik weckt

Der ein oder andere Internetnutzer hat es bestimmt schon einmal erlebt: Während des…

Weitere Artikel

Zoom

US-Regierung untersucht Zooms Pläne für Milliarden-Zukauf

Die Pläne von Zoom, sich mit einer Milliarden-Übernahme im Call-Center-Geschäft zu etablieren, werden von der US-Regierung einer intensiven Prüfung unterzogen. Ein spezielles Gremium unter Führung des Justizministerium untersucht, ob der Deal Risiken für die…
Cyberangriff

Zahl automatisierter Cyberangriffe steigt

In der Softwarebranche ist die Automatisierung von Fabriken und Büros seit Jahren ein Hauptthema. Auch Online-Kriminelle haben nach der Analyse eines britischen Konzerns die Vorteile der Automatisierung entdeckt.
E-Rechnung

Elektronische Rechnungen kommen zunehmend besser an

Die elektronische Rechnung kommt in Deutschland immer schneller voran. Inzwischen versenden 4 von 10 Unternehmen (43 Prozent) E-Rechnungen. Vor einem Jahr lag der Anteil erst bei rund einem Drittel (3o Prozent), vor drei Jahren war es nur jedes Fünfte (19…
Social Media

Social Media: Nur eine Minderheit folgt Politiker-Accounts

Auf den Social-Media-Accounts von einiger Politikerinnen und Politikern werden sich demnächst wohl direkte Eindrücke aus Sondierungsrunden oder Koalitionsverhandlungen im Bund und einigen Ländern finden. Doch die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger…
Akquisition

Dynatrace übernimmt SpectX

Das Software-Intelligence-Unternehmen Dynatrace hat die Übernahme des High-Speed-Parsing- und Query-Analytics-Unternehmens SpectX abgeschlossen und bettet künftig die SpectX-Technologie in die eigene Software-Intelligence-Plattform mit ein.
Online-Beratung

Online-Beratung bei Finanzierungsanbietern mit Schwächen

Die Möglichkeiten der Online-Beratung werden von den Finanzierungsanbietern nicht ausgeschöpft. Statt auf individuelle Bedürfnisse der Immobilienkäufer einzugehen, setzen die Baufinanzierer vornehmlich auf Terminvereinbarungen und eine Konditionsermittlung…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.