Anzeige

Whatsapp

Quelle: oasisamuel - Shutterstock.com

Trickbetrüger nutzen nach Erkenntnissen des Landeskriminalamtes (LKA) von Mecklenburg-Vorpommern statt Anrufen neuerdings auch Social-Media-Kanäle, um ihre meist älteren Opfer anzusprechen.

So werde versucht, über WhatsApp Kontakt aufzunehmen und Geldüberweisungen zu veranlassen. Die Täter würden sich als vermeintliche Töchter, Söhne oder Enkel melden, den Defekt ihres Handys und eine neue Nummer mitteilen.

Häufig werde dann erklärt, dass auf dem neuen Handy kein Online-Banking möglich und dringend eine Geldüberweisung nötig sei, beschrieb eine LKA-Sprecherin das Vorgehen. Eine andere Masche sei die Vorspiegelung einer Erbschaft oder eines Lotterie-Gewinns, für deren Auszahlung aber zunächst Gebühren fällig würden.

Bislang seien in Mecklenburg-Vorpommern acht derartige Fälle bekannt geworden, sechs davon im laufenden Jahr. In fünf Fällen kam es laut LKA tatsächlich zu Überweisungen von Geld, insgesamt etwa 14 000 Euro. Die Erfolgsquote liege somit bei 62,5 Prozent. Dies sei im Vergleich zu den bislang üblichen Betrugsversuchen per Anruf oder an der Haustür außerordentlich hoch. Bei diesen Betrügereien hätten die Täter in weniger als 10 Prozent der Fälle Erfolg.

Zum Schutz vor der neuen Masche der Trickbetrüger rät das Landeskriminalamt, unbekannte Nummern von vermeintlich bekannten Personen nicht automatisch abzuspeichern. Zuvor sollte bei der betreffenden Person unter der alten Nummer nachgefragt werden. Angaben zu Geldüberweisungen über Whatsapp und andere Messenger-Dienste sollten zudem generell misstrauisch machen und überprüft werden, wie es hieß.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Malware
Jul 14, 2021

Online-Banking-Trojaner-Gruppe Trickbot weiter aktiv

Seit der ersten Entdeckung 2016 sind die Trickbot-Malware und das zugehörige Botnet…
WhatsApp
Jul 12, 2021

Verbraucherschützer reichen Beschwerde gegen WhatsApp ein

Ein europäischer Verbraucherverband wirft WhatsApp in einer Beschwerde vor, Nutzer auf…

Weitere Artikel

Metaverse

Meta setzt für schnellsten Supercomputer der Welt auf Pure Storage

Pure Storage hat seine Rolle im neuen AI Research SuperCluster (RSC) von Meta bekannt gegeben, der nach Ansicht von Meta der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird.
Hypnose Bildschirm

Zwei Jahre Corona: Jeden Tag 10 Stunden am Bildschirm

Ob Smartphone, Laptop oder Fernseher: Seit Corona verbringen die Menschen mehr Zeit vor dem Bildschirm. So beträgt die durchschnittliche Bildschirmzeit derzeit 10 Stunden pro Tag, 70 Stunden in der Woche.
KI

BioNTech und Deutsche Bahn investieren in KI-Spezialist InstaDeep

InstaDeep, ein Anbieter von fortschrittlichen KI-Systemen, gab heute bekannt, dass das Unternehmen 100 Millionen US-Dollar erhalten und eine Serie-B-Finanzierungsrunde unter der Leitung von Alpha Intelligence Capital zusammen mit CDIB abgeschlossen hat. Zu…
Haus digital

Energieeffiziente Gebäude: Wir brauchen eine digitale Renovierungswelle

Die Bundesregierung hat die Förderung energieeffizienter Gebäude gestoppt. Ein Kommentar von Bitkom-Präsidiumsmitglied Matthias Hartmann.
Twitter

"Twitter Flock": Tweets nur für enge Freunde

Der Mikroblogging-Service Twitter arbeitet offenbar an einem Feature, das es Usern ermöglicht, Tweets nur mit engeren Freunden zu teilen. Bis zu 150 Personen kann dieser "Flock" umfassen, wie der italienische Entwickler und Tech-Blogger Alessandro Paluzzi…
Cloud Computing

Die Kohlenstoffemissionen werden die Kaufentscheidungen für Cloud-Lösungen bestimmen

Bis 2025 werden die Kohlenstoffemissionen von Hyperscale-Cloud-Services an dritter Stelle bei Cloud-Kaufentscheidungen stehen, so das Research- und Beratungsunternehmen Gartner.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.