Anzeige

Whatsapp

Quelle: oasisamuel - Shutterstock.com

Trickbetrüger nutzen nach Erkenntnissen des Landeskriminalamtes (LKA) von Mecklenburg-Vorpommern statt Anrufen neuerdings auch Social-Media-Kanäle, um ihre meist älteren Opfer anzusprechen.

So werde versucht, über WhatsApp Kontakt aufzunehmen und Geldüberweisungen zu veranlassen. Die Täter würden sich als vermeintliche Töchter, Söhne oder Enkel melden, den Defekt ihres Handys und eine neue Nummer mitteilen.

Häufig werde dann erklärt, dass auf dem neuen Handy kein Online-Banking möglich und dringend eine Geldüberweisung nötig sei, beschrieb eine LKA-Sprecherin das Vorgehen. Eine andere Masche sei die Vorspiegelung einer Erbschaft oder eines Lotterie-Gewinns, für deren Auszahlung aber zunächst Gebühren fällig würden.

Bislang seien in Mecklenburg-Vorpommern acht derartige Fälle bekannt geworden, sechs davon im laufenden Jahr. In fünf Fällen kam es laut LKA tatsächlich zu Überweisungen von Geld, insgesamt etwa 14 000 Euro. Die Erfolgsquote liege somit bei 62,5 Prozent. Dies sei im Vergleich zu den bislang üblichen Betrugsversuchen per Anruf oder an der Haustür außerordentlich hoch. Bei diesen Betrügereien hätten die Täter in weniger als 10 Prozent der Fälle Erfolg.

Zum Schutz vor der neuen Masche der Trickbetrüger rät das Landeskriminalamt, unbekannte Nummern von vermeintlich bekannten Personen nicht automatisch abzuspeichern. Zuvor sollte bei der betreffenden Person unter der alten Nummer nachgefragt werden. Angaben zu Geldüberweisungen über Whatsapp und andere Messenger-Dienste sollten zudem generell misstrauisch machen und überprüft werden, wie es hieß.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Malware
Jul 14, 2021

Online-Banking-Trojaner-Gruppe Trickbot weiter aktiv

Seit der ersten Entdeckung 2016 sind die Trickbot-Malware und das zugehörige Botnet…
WhatsApp
Jul 12, 2021

Verbraucherschützer reichen Beschwerde gegen WhatsApp ein

Ein europäischer Verbraucherverband wirft WhatsApp in einer Beschwerde vor, Nutzer auf…

Weitere Artikel

Facebook

Wettbewerb: Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook

Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des Start-ups Kustomer angemeldet.
Mitarbeiter Team

Auch zufriedene Mitarbeiter wechselwillig

Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr, Mitarbeiter zu verlieren, obwohl sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der New Yorker PR-Agentur Zeno Group. Demnach sind 48 Prozent aus dieser Gruppe offen für neue Möglichkeiten.
Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.
Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.