Anzeige

Privatsphäre

Vor einem Jahr, am 16. Juli 2020, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) das sogenannte Privacy Shield, das bislang den Datenaustausch zwischen der EU und den USA geregelt hatte, für ungültig erklärt.

Seit diesem Schrems-II-Urteil ist der Datenaustausch mit Nicht-EU-Ländern auf Basis von sogenannten Standardvertragsklauseln zwar weiter rechtens, muss aber in jedem Einzelfall geprüft werden. Anlässlich des Jahrestags von Schrems II erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:

„Mit dem Aus für das Privacy Shield ist seit einem Jahr eine der wichtigsten Grundlagen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Organisationen in der EU und den USA entfallen. Obwohl es Gespräche auf politischer Ebene gibt, bewegt sich bislang nichts. Dabei ist die Be- oder Verhinderung von Datentransfers für deutsche und europäische Unternehmen mindestens ebenso gravierend wie die Blockade von physischen Warenströmen. Datentransfers sind essenzieller Bestandteil der gesamten Wirtschaft und Wissenschaft. Daten können nicht einfach exklusiv im eigenen Land oder im europäischen Rechtsraum gespeichert werden, wie oft suggeriert wird. Ein Datenaustausch über Ländergrenzen muss zum Beispiel in der Pharmaforschung zwischen Standorten in Asien, Europa und den USA ebenso stattfinden wie beim globalen 24/7-Support und Schutz vor Hackerangriffen für sicherheitskritische Anwendungen. Aber auch viele Familien in Deutschland haben die konkreten Folgen des Schrems-II-Urteils und des nachfolgenden rechtlichen Vakuums ganz konkret erlebt, als während des Corona-Lockdowns erprobte, verfügbare und hochsichere Videokonferenzsysteme an vielen Schulen nicht eingesetzt werden konnten.

Ein Jahr nach dem Schrems-II-Urteil ist es allerhöchste Zeit, die internationale Daten-Blockade aufzulösen. Aktuell sind die Unternehmen auf sich allein gestellt und müssen den Datenschutz für jeden Einzelfall selbst prüfen. Das ist weder praktikabel noch leistbar, wo es an klaren Vorgaben und einem belastbaren Rechtsrahmen fehlt. Hier ist die Politik nicht nur gefordert, sondern sie ist verpflichtet, schnellstmöglich einen entsprechenden Rahmen zu schaffen. Wir brauchen eine politische Lösung für internationale Datentransfers. Dafür bedarf es dringend eines noch stärkeren Engagements der europäischen und US-amerikanischen Seite, auf die auch die nächste Bundesregierung entschieden hinwirken muss. Die gegenwärtige Situation schadet der deutschen Wirtschaft massiv.“

www.bitkom.org


Artikel zu diesem Thema

EU - UK
Mär 04, 2021

Datenaustausch mit UK – Die Rechtslage in Sachen Datenschutz

Seit dem Austritt Großbritanniens aus der EU wird die Rechtsgrundlage für den…
Privacy-Shield
Okt 29, 2020

Schrems II - Das Aus für die Datenübermittlung in die USA?

Der Europäische Gerichtshof das Privacy-Shield Abkommen mit den USA für ungültig erklärt.…

Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.