Anzeige

Emojis

Emojis haben sich im digitalen Zeitalter zu einer Art symbolischer Weltsprache entwickelt. Wie oft die kleinen Piktogramme genutzt werden und auf wieviele unterschiedliche Varianten dabei zurückgegriffen wird, hängt dabei sehr stark vom Herkunftsland der User und deren Sprache ab.

Am häufigsten eingesetzt werden sie etwa im englischsprachigen Kulturraum, dahinter folgen Spanisch- und Arabisch-sprechende Nationen, wie Forscher der University of Southern California (USC) herausgefunden haben.

"Nicht mehr wegzudenken"

"Emojis sind aus der modernen, digitalen Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Trotz ihrer enormen Verbreitung bleiben in Bezug auf ihre Nutzung aber noch viele Fragen offen, insbesondere, wenn man die weltweiten Länder- und Sprachunterschiede in Betracht zieht", erklärt Mayank Kejriwal, Assistant Professor am Information Sciences Institute der USC. "Es ist wichtig, diese Fragen zu klären, weil sie uns verraten können, wie die Menschen auf sozialen Online-Plattformen miteinander kommunizieren", betont der Wissenschaftler.

Genau deshalb hat er mit seinen Kollegen Qile Wang, Hongyu Li und Lu Wang über 1.700 Emojis in zig Millionen Tweets analysiert und kategorisiert, die Nutzer aus 30 verschiedenen Nationen über ein Monat lang gepostet hatten. "Das Ergebnis zeigt, dass es schätzungsweise knapp 100 Emojis gibt, die weltweit am häufigsten eingesetzt werden", stellt Kejriwal gegenüber "Phys.org" fest.

Philippinen, Brasilien und Indien

Laut der Analyse, die Kejriwal und sein Team durchgeführt haben, werden Emojis trotz ihres Ursprungs in der japanischen Sprache - der Ebgriff leitet sich von den japanischen Schriftzeichen für "e" (Bild), "mon" (Ausdruck) und "ji" (Buchstabe) ab - am häufigsten im englischsprachigen Kulturraum verwendet, um schnell und unkompliziert bestimmte Emotionen auszudrücken oder dem geschriebene Wort mit einem Bild mehr Ausdruck zu verleihen. Auf Platz zwei und drei folgen dann Spanisch und Arabisch sprechende Nationen.

Außerhalb der USA erfreuen sich die kleinen Piktogramme übrigens vor allem auf den Philippinen, in Brasilien und Indien der größten Beliebtheit. Interessanterweise sind es dabei besonders Städte in Küstennähe, die weltweit gesehen den häufigsten Einsatz von Emojis aufweisen. "Welche Emojis verwendet werden und in welchem Kontext sie stehen, ist von Land zu Land verschieden. In Brasilien wurden Tweets mit Familienbezug beispielsweise sehr oft mit dem Herz-Emoji begleitet, während es in den USA nur wenige Meldungen gab, in denen es um die Familie ging, bei denen ein Emoji angehängt wurde", schildert Kejriwal.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Emojis
Jul 12, 2021

Lach-Smileys bei ernsten Themen: Wie Emojis im Netz emotionalisieren

Küsschenmund, Teufelchen, Kackhaufen, Katzengesicht: In Chats und sozialen Medien wimmelt…

Weitere Artikel

Mitarbeiter Team

Auch zufriedene Mitarbeiter wechselwillig

Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr, Mitarbeiter zu verlieren, obwohl sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der New Yorker PR-Agentur Zeno Group. Demnach sind 48 Prozent aus dieser Gruppe offen für neue Möglichkeiten.
Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.
Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.