Anzeige

Windows-Sicherheitslücke

Alberto Garcia Guillen / Shutterstock.com

Der Druckspoolerdienst von Windows ist aufgrund einer ungepatchten Sicherheitslücke bei vielen Geräten aktuell ein Angriffspunkt für einen öffentlich gewordenen Exploit-Code. Dabei kann dieser Schadcode aufgrund der Sicherheitslücke in der Druckwarteschlange in das System eindringen.

Auf diesem Weg ist es böswilligen Akteuren möglich, remote Windows-Versionen zu kompromittieren und auf ihnen Code mit Systemrechten auszuführen.

Öffentlich gemacht wurde der Exploit-Code durch ein chinesisches Team an Sicherheitsforschern. Dieses nahm an, es handele sich bei der Sicherheitslücke um die bereits im Juni gepatchte Sicherheitslücke CVE-2021-1675. Doch Microsoft machte mittlerweile in einer Warnung öffentlich, es handele sich aktuell um die neue Sicherheitslücke CVE-2021-34527, für die derzeitig noch kein konkretes Datum für einen Patch in Aussicht gestellt wird. Es kann sein, dass dieser Patch Teil des nächsten Patchdays von Microsoft im Juli 2021 wird.

Laut Microsoft werde die Zero-Day-Lücke aktuell bereits für Angriffe genutzt. Die US-Behörde CISA empfiehlt daher, bis zum nächsten Patch mit einem Workaround zu arbeiten. Dieser besteht in der Deaktivierung des Druckspoolerdienstes von Windows in Domänencontrollern und nicht druckenden Systemen. Für das konkrete Vorgehen wird dabei auf die Verwendung eines Gruppenrichtlinienobjekts verwiesen. Diese Methode wird in den Anleitungen von Windows erläutert.

Paul Baird, UK Chief Technology Security Officer bei Qualys, schätzt die Sicherheitslücke wie folgt ein: „Diese Schwachstelle ist ein Albtraum, denn IT-Teams können nicht einfach so den Druckspooler stoppen und auch nicht auf die Veröffentlichung des Patches warten. Vielmehr ist ein robustes Überwachungssystem im Moment die einzige Chance für die Teams. So können vom Spoolerdienst erzeugte bösartige Prozesse erkannt werden. Aber selbst das ist keine einfache Aufgabe. Man muss das System überhaupt erst einmal kennen und feststellen können, ob es nicht neue Druckertreiber benötigt. Denn man kann nicht einfach so ein gutes oder schlechtes Vorkommnis erkennen.

Viele Unternehmen haben schon jetzt Schwierigkeiten, mit dem regelmäßigen Patch-Management Schritt zu halten. Jede Version und jeder Typ von Windows – Client und Server – sind betroffen. Daher wird es schwierig sein, den Fix zügig durchzuführen, sobald er verfügbar ist.“

www.qualys.com
 


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Jul 05, 2021

REvil Ransomware: Angriff über MSP-Lieferkette von Kaseya VSA

Hacker legen Kassensysteme lahm - Cyberangriffe auf Supermarktkette und IT-Dienstleister,…
Microsoft Exchange
Jul 05, 2021

Microsoft-Exchange-Server erneut angegriffen

Der Microsoft Exchange-Server meldete erneut ungewöhnliche Aktivitäten mit unregelmäßigen…
Microsoft-Sicherheitslücke
Jul 01, 2021

Microsoft-Sicherheitslücke „PrintNightmare“ - was tun?

Sicherheitsforscher haben unabsichtlich eine kritische Sicherheitslücke im…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.