Anzeige

Windows-Sicherheitslücke

Alberto Garcia Guillen / Shutterstock.com

Der Druckspoolerdienst von Windows ist aufgrund einer ungepatchten Sicherheitslücke bei vielen Geräten aktuell ein Angriffspunkt für einen öffentlich gewordenen Exploit-Code. Dabei kann dieser Schadcode aufgrund der Sicherheitslücke in der Druckwarteschlange in das System eindringen.

Auf diesem Weg ist es böswilligen Akteuren möglich, remote Windows-Versionen zu kompromittieren und auf ihnen Code mit Systemrechten auszuführen.

Öffentlich gemacht wurde der Exploit-Code durch ein chinesisches Team an Sicherheitsforschern. Dieses nahm an, es handele sich bei der Sicherheitslücke um die bereits im Juni gepatchte Sicherheitslücke CVE-2021-1675. Doch Microsoft machte mittlerweile in einer Warnung öffentlich, es handele sich aktuell um die neue Sicherheitslücke CVE-2021-34527, für die derzeitig noch kein konkretes Datum für einen Patch in Aussicht gestellt wird. Es kann sein, dass dieser Patch Teil des nächsten Patchdays von Microsoft im Juli 2021 wird.

Laut Microsoft werde die Zero-Day-Lücke aktuell bereits für Angriffe genutzt. Die US-Behörde CISA empfiehlt daher, bis zum nächsten Patch mit einem Workaround zu arbeiten. Dieser besteht in der Deaktivierung des Druckspoolerdienstes von Windows in Domänencontrollern und nicht druckenden Systemen. Für das konkrete Vorgehen wird dabei auf die Verwendung eines Gruppenrichtlinienobjekts verwiesen. Diese Methode wird in den Anleitungen von Windows erläutert.

Paul Baird, UK Chief Technology Security Officer bei Qualys, schätzt die Sicherheitslücke wie folgt ein: „Diese Schwachstelle ist ein Albtraum, denn IT-Teams können nicht einfach so den Druckspooler stoppen und auch nicht auf die Veröffentlichung des Patches warten. Vielmehr ist ein robustes Überwachungssystem im Moment die einzige Chance für die Teams. So können vom Spoolerdienst erzeugte bösartige Prozesse erkannt werden. Aber selbst das ist keine einfache Aufgabe. Man muss das System überhaupt erst einmal kennen und feststellen können, ob es nicht neue Druckertreiber benötigt. Denn man kann nicht einfach so ein gutes oder schlechtes Vorkommnis erkennen.

Viele Unternehmen haben schon jetzt Schwierigkeiten, mit dem regelmäßigen Patch-Management Schritt zu halten. Jede Version und jeder Typ von Windows – Client und Server – sind betroffen. Daher wird es schwierig sein, den Fix zügig durchzuführen, sobald er verfügbar ist.“

www.qualys.com
 


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Jul 05, 2021

REvil Ransomware: Angriff über MSP-Lieferkette von Kaseya VSA

Hacker legen Kassensysteme lahm - Cyberangriffe auf Supermarktkette und IT-Dienstleister,…
Microsoft Exchange
Jul 05, 2021

Microsoft-Exchange-Server erneut angegriffen

Der Microsoft Exchange-Server meldete erneut ungewöhnliche Aktivitäten mit unregelmäßigen…
Microsoft-Sicherheitslücke
Jul 01, 2021

Microsoft-Sicherheitslücke „PrintNightmare“ - was tun?

Sicherheitsforscher haben unabsichtlich eine kritische Sicherheitslücke im…

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
Cyberattack

Firmen sehen steigende Gefahr durch Cyberattacken

Die Sorge deutscher Firmen vor Cyberangriffen und Datenklau wächst. Jedes dritte Unternehmen geht davon aus, dass das Risiko in der Corona-Pandemie zugenommen hat, in der die Arbeitswelt digitaler geworden ist, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie…
Schloss

Unternehmen nehmen Cyber-Risiko zu lax

Die Mehrheit der Unternehmen hat die Cyber-Risiken durch Drittanbieter nicht im Griff - Risiken, die durch die Komplexität ihrer Geschäftsbeziehungen und Lieferantennetzwerke verschleiert werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.