Anzeige

Fussball

Nun ist es also doch vollbracht: Die deutsche Nationalmannschaft steht nach dem mühsamen 2:2 gegen Ungarn im Achtelfinale der Fußball-Europameisterschaft. Am 29. Juni um 18:00 Uhr spielt das Team von Noch-Nationaltrainer Jogi Löw in London gegen England um den Einzug ins Viertelfinale.

Und während viele Fans Jogis Elf die Daumen drücken, dürften Online-Händler das Spiel mit einem weinenden und einem lachenden Auge verfolgen: Wenn Deutschland spielt, bricht die Zahl der Online-Shopper im Schnitt um 23,7 Prozent ein. Das zeigt eine Analyse von Deutschlands größter Shopping-Community mydealz.

Die Spiele der deutschen Nationalmannschaft verfolgen die meisten Fußfallfans im Fernsehen – und lassen sich hierbei kaum ablenken. Das gilt auch für den Einkauf im Internet: Wenn der Ball rollt, fiebert knapp jeder Vierte lieber mit dem deutschen Team, als online zu shoppen. Wie mydealz ermittelt hat, sank die Nachfrage während der drei Vorrundenspiele mit deutscher Beteiligung im Schnitt um 23,7 Prozent. 

Schon eine Stunde vor dem Spiel sinkt die Nachfrage

Das Fußballfieber packte viele Deutsche schon sechzig Minuten vor dem Anpfiff. Ob sie dann gerade im Homeoffice den Rechner herunterfuhren, noch schnell ein paar Bier im Kühlschrank nachlegten oder schlicht ihr Trikot aufbügelten, lässt sich anhand der Zahlen schwer beantwortet. Fest steht für die drei Vorrundenspiele aber, dass die Zahl der Verbraucher, die sich bei mydealz über aktuelle Angebote informierten, bereits eine Stunde vor dem Spiel um 9,3 Prozent im Vergleich zum Vortag gesunken war.

Pünktlich zum Anpfiff zogen die Spiele des deutschen Teams dann noch einmal deutlich mehr Verbraucher in ihren Bann: Durchschnittlich jeder Vierte, der sonst während der Spielzeit online eingekauft hätte, verfolgte die drei Vorrundenpartien vor dem Fernseher. Am stärksten brach die Reichweite am 24. Juni während des entscheidenden Vorrundenspiels gegen Ungarn (29,1 Prozent) ein. Am wenigsten sank die Nachfrage beim ersten Vorrundenspiel am 15. Juni gegen Frankreich mit 18,5 Prozent.

Spiele anderer Nationalmannschaft lassen die Nachfrage steigen

Die meisten Verbraucher ließen sich von Spielen ohne deutsche Beteiligung nicht vom Online-Shopping abhalten. Im Gegenteil: Bereits in der Stunde vor den 33 übrigen Vorrundenspielen stieg die Nachfrage im Schnitt um 1,5 Prozent. Während der Ball rollte, informierten sich 3,2 Prozent mehr Verbraucher als sonst üblich bei mydealz über aktuelle Angebote. Und auch nach den Spielen gestaltete sich die Nachfrage um 3,3 Prozent stärker. Das dürfte am sogenannten Second-Screen-Phänomen liegen: Während Verbraucher im Fernsehen die Spiele verfolgen, surfen sie parallel über ihr Smartphone oder Tablet im Internet und kaufen auch vermehrt online ein.

Niederländer sind noch „fußballverrückter“ als wir Deutschen

Ein Blick über die Landesgrenzen hinweg zeigt, wie sehr sich Verbraucher in einzelnen Ländern in ihrem Konsumverhalten ähneln: Neben Deutschland ist die mydealz-Mutter Pepper.com unter anderem auch in acht weiteren europäischen Ländern vertreten. Und ähnlich wie in Deutschland sank die Nachfrage auch in England (-16,9 Prozent), Frankreich (23,3 Prozent), Italien (-17,1 Prozent), Österreich (10,4 Prozent), Polen (15,0 Prozent), Russland (-2,3 Prozent) und Spanien (15,4 Prozent).

Am stärksten wirkten sich die Spiele des niederländischen Teams auf die Kauflust der dortigen Verbraucher aus: Rund jeder vierte Niederländer (24,2 Prozent), der sonst online eingekauft hätte, verfolgte die Spiele des eigenen Teams stattdessen lieber im Fernsehen. Besonders das letzte Gruppenspiel gegen Nordmazedonien (21. Juni) zog viele Niederländer in seinen Bann. Schon eine Stunde vor dem Spiel kauften 48,2 Verbraucher weniger ein, während des Spiels sank die Nachfrage dann um 51,1 Prozent.

Zahlen lassen Rückschlüsse auf den Online-Handel zu

Die oben genannten Zahlen basieren auf einer Auswertung des mydealz-Betreibers Pepper.com, der die Zahl der Nutzer seiner Portale Chollometro (Spanien), Dealabs (Frankreich), hotukdeals (Großbritannien), mydealz (Deutschland), Pepper.it (Italien), Pepper NL (Niederlande), Pepper.pl (Polen), Pepper.ru (Russland) und Preisjäger (Österreich) vor, während und nach den Vorrundenspielen der diesjährigen Fußball-Europameisterschaft analysiert und mit den sonst tageszeittypischen Werten verglichen hat.

https://www.mydealz.de/


Artikel zu diesem Thema

Online-Shopping
Jun 18, 2021

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr…
TikTok
Mai 14, 2021

TikTok will nun auch Online-Händler werden

Das beliebte Videoportal TikTok will außerhalb Chinas zusätzlich zur…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.