Anzeige

Smartwatch

Fast zwei Drittel der Experten aus der Gesundheitsbranche würden es begrüßen, wenn der Ärzte die Vitalwerte ihrer Patienten aus deren Smartwatch oder Fitnesstracker ausläsen.

39 Prozent hielten es zudem für hilfreich, wenn die Vitalwerte fortlaufend mittels Software überwacht würden, um gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen - vorherige Zustimmung der Patienten vorausgesetzt. Zu dem Schluss kommt der "Gesundheitsreport 2021" des Gesundheitsportals Health Rise, für den 100 Gesundheitsexperten befragt wurden.

Ärzte aufgeschlossen

"Die meisten Ärzte sind technologischen Innovationen gegenüber aufgeschlossen und haben das immense Potenzial der Computer am Handgelenk für medizinische Zwecke erkannt", sagt Health-Rise-Studienleiterin Birgit Kleen-Schiffhauer. Neben der Smartwatch zur Erfassung der Vitalwerte spielen die Chipkarte und das Smartphone wichtige Rollen im digitalen Gesundheitswesen, wie die Studie weiter zeigt.

So halten laut dem Report 71 Prozent der Experten die Chipkarte für das beste Mittel zur Identifizierung von Patienten - sowohl für die Abrechnung als auch für den Zugang zu medizinischen Befunden. Und 45 Prozent stufen das Smartphone als erste Wahl für den Zugang zur elektronischen Patientenakte ein. Weitere 37 Prozent meinen, dass das Smartphone neben der Chipkarte zum Einsatz kommen sollte.

Mobile Patientenakte

"82 Prozent der Fachleute räumen dem Smartphone als Zugangsschlüssel für die elektronische Patientenakte die besten Chancen ein. Damit dürfte klar sein, dass das Smartphone das Maß aller Dinge wird für die neue Gesundheitstelematikinfrastruktur TI 2.0, die die Gematik bis 2025 in Deutschland einführen will", unterstreicht Kleen-Schiffhauer.

Darüber hinaus rät sie dazu, "die Smartwatch als Zugangsweg in TI 2.0 konzeptionell" einzubeziehen. "Erstens tragen immer mehr Menschen eine Smartwatch mit Fitnessfunktionalität. Zweitens verfügen die heutigen Modelle bereits über zahlreiche Sensoren, um die Vitalwerte ihrer Träger regelmäßig zu messen und zu speichern. Diese Ergebnisse sind bei vielen ärztlichen Diagnosen von unschätzbarem Wert. Und es ist abzusehen, dass die Art, Anzahl und Genauigkeit der Sensoren in den Computern am Handgelenk in den nächsten Jahren weiter zunehmen werden."

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Gesundheitswesen
Mai 23, 2021

Hohe Risiken für Patientendaten und medizinische Forschungsergebnisse

Der neue Datenrisiko-Report für den Gesundheitssektor von Varonis Systems, Inc., zeigt…
Digitalisierung
Feb 04, 2021

Corona beschleunigt die Digitalisierung der Medizin

Videosprechstunden, elektronische Patientenakte, Gesundheits-Apps auf Rezept: Die…

Weitere Artikel

5G

2021 wächst der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen um 39 %

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 % auf insgesamt 19,1 Milliarden USD steigen, so die neuste Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. 2020 betrug dieser Wert noch 13,7 Milliarden USD.
DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Hackerangriff

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.
Hacker

DoS-Schwachstelle „Hotcobalt“ in Hacking-Tool Cobalt Strike

Sicherheitsforscher des Sentinel Labs haben in den neuesten Versionen des Cobalt Strike-Servers des beliebten Hacker-Tools mehrere Denial-of-Service-Schwachstellen (CVE-2021-36798) gefunden.
Mobilfunk

1&1 will mit Rakuten aus Japan schnelles Mobilfunknetz aufbauen

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 macht Ernst mit dem Aufbau seines 5G-Mobilfunknetzes: Gemeinsam mit dem japanischen Internetunternehmen Rakuten solle das europaweit erste vollständig virtualisierte Mobilfunknetz auf Basis des offenen Standards «Open RAN»…
digitaler Euro

Verbraucherschutz: Digitaler Euro muss Privatsphäre schützen

Ein digitaler Euro sollte aus Sicht von Verbraucherschützern so weit wie möglich die Vorteile von Bargeld abbilden. «Zahlungen in der digitalen Welt sollten wie bei Bargeld auch anonym sein», sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.