Anzeige

Exploit in Google Chrome

Quelle: Quelle: Alberto Garcia Guillen / Shutterstock.com

Am vergangenen Donnerstag veröffentlichte Google einen Blogpost, in dem der Tech-Riese auf eine kritische Lücke in seinem Chrome-Browser hinweist.  Darüber hinaus bestätigt Google, dass die Sicherheitslücke von Hackern bereits aktiv ausgenutzt wird.

Für Nutzer des Browsers bedeutet dies ein erhebliches Risiko, da diese Lücke dazu ausgenutzt werden kann, sein System – und danach unter Umständen das Netzwerk, in dem er sich befindet – zu kompromittieren. Alle Chrome-User sollten deshalb so schnell wie möglich überprüfen, welche Version des Browsers auf ihren Geräten installiert ist. Sollte diese nicht 91.0.4472.114 (oder höher) sein, besteht dringender Handlungsbedarf und die Anwendung sollte schnellstmöglich aktualisiert werden.

Für Unternehmen, die Chrome nutzen, gilt das gleiche: Sie müssen einen Überblick darüber haben, welche Versionen ihre Browser (und andere Anwendungen) haben, um sicher zu bleiben. Organisationen stellen sich bei solchen Vorfällen Fragen wie „Sind wir betroffen?“ und „Müssen wir uns um diese Sicherheitslücke kümmern?“ und um sie so schnell wie möglich zu beantworten bedarf es eines tiefen Einblicks in ihre Umgebung. Dazu zählt ein zentrales Repository, in dem aktuelle Informationen über die gesamte IT-Umgebung hinterlegt sind. Hier kommt es darauf an, nicht Tage oder gar Wochen warten zu müssen, bis die Software-Version jeder installierten Anwendung bekannt ist. Idealerweise dauert es nur Augenblicke bis diese kritischen Informationen vorliegen.

Ist dies bekannt, geht es im nächsten Schritt darum, notwendige Software-Updates an alle Endpunkte zu verteilen; und das, ohne den Netzwerkverkehr zu stark zu belasten – unabhängig ihres Standorts oder der Qualität des Internetanschlusses.

„Für Unternehmen kann die aktuelle Sicherheitslücke ein guter Zeitpunkt dafür sein, eigene Benchmarks in Bezug auf ihre Update-Praktiken aufzustellen“, gibt  Stefan Molls,  RVP, Risk and Security bei Tanium, zu bedenken. „Messen Sie doch mal, wie schnell Sie Endpunkte mit Google Chrome identifizieren können und wie schnell Sie diese Schwachstelle beheben können. Dazu sollten Sie sich auch fragen, wie zuversichtlich Sie sind, ob die Daten auch aktuell und vollständig sind.“
Angreifer sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, ein Zielnetzwerk zu kompromittieren. Dazu gehören etwa Phishing-E-Mails, verwundbare Server mit Internetzugang oder, wie im aktuellen Fall, ungepatchte Anwendungen. Mit der richtigen Strategie können Organisationen diesen Gefahren begegnen und die Sicherheit ihrer IT-Umgebungen gewährleisten.

www.tanium.com
 


Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.