Anzeige

HomeOffice

Die im Zuge der Corona-Pandemie verstärkt zum Tragen gekommene Möglichkeit des Home-Office setzt viele Unternehmen nun vermehrt unter Druck.

Denn laut einer neuen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsorganisationen EY unter 16.000 Mitarbeitern in 16 Ländern würden 54 Prozent der Befragten in Erwägung ziehen, ihren Job nach der Krise zu kündigen, wenn ihnen keine Flexibilität in Bezug auf Arbeitsort und -zeit geboten wird.

"Passion + People = Profit"

"Passion und People sind die Architektur eines erfolgreichen Unternehmens. Mehr denn je sind Arbeitgeber gut beraten, jetzt über die mobilen und flexiblen Arbeitsmöglichkeiten ihrer Mitarbeiter zu reflektieren und die richtigen Signale zu setzen. Mit Passion und den 'richtigen People' folgt der Profit", kommentiert Oliver Suchocki, Leiter HR Management Consulting bei EY Österreich, die Ergebnisse der weltweit durchgeführten Studie "Work Reimagined".

Konkret will die überwältigende Zahl der Mitarbeiter auch nach der Pandemie im Schnitt zwei bis drei Tage an einem anderen Ort, also remote, arbeiten. Werden die Einschränkungen aufgrund der Pandemie in ihren Ländern gelockert, würden 22 Prozent lieber Vollzeit im Büro arbeiten, wobei 33 Prozent der Befragten eine insgesamt kürzere Arbeitswoche wünschen. Zwei Drittel (67 Prozent) glauben, dass ihre Produktivität unabhängig vom Standort gleich bleibt.

Millennials kündigen schneller

Vor allem Führungskräfte, Mitarbeiter mit Technologie- oder Finanzaufgaben sowie Pflegekräfte würden am ehesten ihren Arbeitsplatz wechseln. Zu denjenigen, die am ehesten in ihrer aktuellen Position bleiben, gehören die Babyboomer, Personen mit einer Betriebszugehörigkeit von mehr als zehn Jahren und Personen, die in der Verwaltung oder im Bildungswesen tätig sind. Besonders Millennials würden als letztes Mittel zur Kündigung greifen, wenn die Flexibilität bei ihrem Arbeitgeber nicht zufriedenstellend ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass Millennials kündigen, ist laut der Studie doppelt so hoch wie bei Babyboomern.

Trotz der Bereitschaft, den Job für flexiblere Arbeitsregelungen zu wechseln, sagen mit 76 Prozent die meisten Befragten, dass sie mit ihrem Arbeitsplatz zufrieden sind. Fast alle Beschäftigten (93 Prozent) planen, in den nächsten zwölf Monaten in ihrer derzeitigen Position zu bleiben. "Die Bereitschaft der Mitarbeitenden, im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld den Arbeitsplatz zu wechseln, ist ein entscheidender Faktor. Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, dass Flexibilität sowohl für Arbeitnehmer:innen als auch für Arbeitgeber funktionieren kann", so Regina Karner, Leiterin People Advisory Services und Partnerin bei EY Österreich.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Hybrid Working
Jun 10, 2021

Was IT-Organisationen für erfolgreiches Hybrid-Working leisten können

Mit dem Trend zu Hybrid-Working sind Unternehmen gefordert, neue technische…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.