Anzeige

Hackerangriff

108.474 erfasste Cyberangriffe auf Unternehmen verzeichnet das Bundeslagebild Cybercrime des Bundeskriminalamts (BKA) für das Jahr 2020, aber die Zahl soll in Wirklichkeit deutlich höher liegen.

Die jährliche Dunkelziffer wurde bei der virtuellen Veranstaltung „Digitalisierung – wie sicher sind wir im Netz?“ der IHK Schwerin vor wenigen Wochen in einer Cybercrime-Expertenrunde thematisiert. „Viele Unternehmen erstatten bei einer erfolgreichen Cyberattacke keine Anzeige, weil sie den Image- und Vertrauensverlust ihrer Kund:innen fürchten“ benennt einer der Referenten, Peter-Michael Kessow, Geschäftsführer des German Competence Centre against Cyber Crime e. V. (G4C) das Hauptproblem.

Laut BKA sind deutsche Wirtschaftsunternehmen das beliebteste Ziel von Cyberkriminellen. Sie werden zumeist mittels Schadsoftware erpresst, welche vertrauliche Informationen und Daten verschlüsselt. Cyberkriminelle können im Darknet Schadsoftware erwerben und diese an Unternehmen dementsprechend anpassen, ohne dafür eigene Programmierungserfahrung haben zu müssen. Für die Entschlüsselung der betroffenen Bereiche wird ein hohes Lösegeld von Erpressern gefordert. Häufig gehen Unternehmen dann aus Angst vor dem Bekanntwerden des Angriffs auf die Forderung ein, ohne sich an die zuständige Polizeibehörde zu wenden.

Daraus entsteht jedoch eine Art Teufelskreis: Kommt es zu keiner Anzeige, können die Cyberkriminellen nicht verfolgt und gefasst werden, dadurch wird das kriminelle Geschäftsmodell gestärkt und der nächste Angriff ist absehbar – mit womöglich noch höherem Schaden. „Cyberangriffe nehmen sowohl technische als auch menschliche Schwachstellen ins Visier“, warnt Heiko Wolf, Vorstand des G4C und Head of Non Financial Risk der ING Deutschland. „Da sich Schadsoftware immer weiter verbreitet, steigen die Gefahr von Datenverlust und die finanzielle Bedrohung immens. Jedes Unternehmen, egal welcher Größe und Bekanntheit, sollte sich daher der Bekämpfung von Cyberkriminalität präventiv annehmen, um größere Schäden zu verhindern.“

https://www.g4c-ev.de/


Artikel zu diesem Thema

Hacker
Jun 11, 2021

Angriffe auf KRITIS - Ändern Hacker ihre Strategie?

Cyberkriminelle nehmen immer häufiger kritische Infrastrukturen ins Visier und richten…
Ciso
Mai 25, 2021

CISOs weltweit fühlen sich nicht auf einen Cyberangriff vorbereitet

Proofpoint, Inc., ein Next-Generation Cybersecurity- und Compliance-Unternehmen, hat…
Smartphone Virus
Mai 03, 2021

Klicken Sie hier! – Tipps gegen Smishing-Angriffe

Millionenfach verbreiten Kriminelle derzeit Schadsoftware über Messenger, E-Mails und SMS…

Weitere Artikel

DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Hackerangriff

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.
Hacker

DoS-Schwachstelle „Hotcobalt“ in Hacking-Tool Cobalt Strike

Sicherheitsforscher des Sentinel Labs haben in den neuesten Versionen des Cobalt Strike-Servers des beliebten Hacker-Tools mehrere Denial-of-Service-Schwachstellen (CVE-2021-36798) gefunden.
Mobilfunk

1&1 will mit Rakuten aus Japan schnelles Mobilfunknetz aufbauen

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 macht Ernst mit dem Aufbau seines 5G-Mobilfunknetzes: Gemeinsam mit dem japanischen Internetunternehmen Rakuten solle das europaweit erste vollständig virtualisierte Mobilfunknetz auf Basis des offenen Standards «Open RAN»…
digitaler Euro

Verbraucherschutz: Digitaler Euro muss Privatsphäre schützen

Ein digitaler Euro sollte aus Sicht von Verbraucherschützern so weit wie möglich die Vorteile von Bargeld abbilden. «Zahlungen in der digitalen Welt sollten wie bei Bargeld auch anonym sein», sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)…
5G

Neues 5G-Netz geht zur IAA in München in Betrieb

Zur Premiere der IAA Mobility am 7. September nimmt die Messe München zusammen mit Telekom, Vodafone und Telefónica/O2 ein neues öffentliches 5G-Netz in Betrieb.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.