Anzeige

Gaming

Je länger sich Menschen mit Computerspielen befassen, desto besser können sie laut einer Studie auf einen Blick eine Anzahl an Gegenständen abschätzen.

Dies beruhe auf verbesserten Aufmerksamkeitsprozessen im Gehirn, berichten die Tübinger Neurowissenschaftler Joana Stäb und Uwe Ilg vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und der Universität Tübingen. Ihre Studie ist nun online in der Fachzeitschrift «Addiction Biology» erschienen.

Für die Untersuchung wurden passionierte Computerspieler rekrutiert, die mehr als vier Stunden pro Woche mit ihrem Hobby verbrachten. Als Kontrollgruppe dienten Personen, die deutlich weniger Zeit mit Videospielen verbrachten. Während des Experiments sahen beide Gruppen zwei Kreise mit Punkten auf einem Bildschirm. Sie mussten jeweils spontan angeben, in welchem Kreis sich mehr Punkte befanden. So konnten die Forschenden ihre Wahrnehmungsschwelle bestimmen. «Die Fähigkeit, Mengen auf einen Blick zu schätzen, lässt sich tatsächlich trainieren», berichtet Studienleiter Ilg laut einem am Montag in Tübingen veröffentlichten Text.

Das Team geht davon aus, dass Computerspielen Einfluss darauf hat, wie unser Gehirn die Aufmerksamkeit lenkt und kontrolliert.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Gaming
Mai 28, 2021

Gaming: Gut in Maßen, schlecht in Massen

Jugendliche sollten unter der Woche täglich höchstens eine Stunde für Videospiele und…

Weitere Artikel

Technologie

Die Hälfte der Business-Technologen stellt Lösungen für außerhalb der eigenen Abteilung bereit

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner entwickelt die Hälfte aller Business-Technologen Lösungen für Benutzer außerhalb ihrer eigenen Abteilung und/oder ihres Unternehmens.
Bechtle

Bechtle veröffentlicht Nachhaltigkeitsstrategie 2030

Die Bechtle AG hat die Nachhaltigkeitsstrategie 2030 vorgestellt. Das IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Neckarsulm und Standorten in 14 Ländern Europas verbindet darin ökonomische, ökologische sowie soziale Aspekte und vereint strategische Ziele mit konkreten…
Corona Warn App

Corona-Warn-App: Neue Version bereit für Booster-Impfung

Die Corona-Warn-App des Bundes ist in der neuen Version in der Lage, die Nutzer schnell über eventuell anstehende Auffrischungsimpfungen zu informieren. Damit passt das Projektteam aus Robert Koch-Institut, SAP und Deutscher Telekom die App weiterhin an das…
Smartphone Sicherheitslücke

Huawei und Xiaomi betroffen: Sicherheitslücken in 5G-Handys

Litauens Regierung hat vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt. Nach Angaben des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit in Vilnius sind bei einer Untersuchung von drei 5G-Smartphones der Hersteller…
Zoom

US-Regierung untersucht Zooms Pläne für Milliarden-Zukauf

Die Pläne von Zoom, sich mit einer Milliarden-Übernahme im Call-Center-Geschäft zu etablieren, werden von der US-Regierung einer intensiven Prüfung unterzogen. Ein spezielles Gremium unter Führung des Justizministerium untersucht, ob der Deal Risiken für die…
Cyberangriff

Zahl automatisierter Cyberangriffe steigt

In der Softwarebranche ist die Automatisierung von Fabriken und Büros seit Jahren ein Hauptthema. Auch Online-Kriminelle haben nach der Analyse eines britischen Konzerns die Vorteile der Automatisierung entdeckt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.