Anzeige

USA

Die Russische Hacker-Gruppe, die hinter der Spionagekampagne SolarWinds steckte, hat eine neue Welle von globalen Cyberangriffen durchgeführt und ein E-Mail-System gekapert. Nach Angaben von Microsoft waren von dem Angriff 3.000 E-Mail-Konten der US-Regierung in 150 Behörden betroffen.

Der „aktive Angriff" erstreckt sich über mindestens 24 Länder. Auf die jüngsten Erkenntnisse zu den Angriffen geht John Hultquist, Vice President of Analysis, Mandiant Threat Intelligence bei FireEye in seinem Kommentar ein.

„FireEye hat mehrere Wellen von ähnlichen Spear-Phishing-E-Mails nachverfolgt, die seit März 2021 verschickt wurden. Zusätzlich zu den USAID-Inhalten wurden eine Vielzahl von Lockmitteln, wie beispielsweise diplomatische Mitteilungen und Botschaftseinladungen, eingesetzt. Alle diese Aktionen konzentrierten sich auf Regierungen, Think Tanks und ähnliche Organisationen, die traditionell Ziele von Aktionen des SVR sind.

Obwohl der SolarWinds-Angriff aufgrund seiner Arglist und sorgfältigen Ausführung beachtlich war, stellten auffällige und weit verbreitete Spear-Phishing-Angriffe lange Zeit das Aushängeschild des SVR dar, die häufig auffällige Phishing-Kampagnen durchführten. Diese Aktionen waren oft effektiv und verschafften unter anderem Zugang zu wichtigen Regierungsbehörden. Obwohl die Spear-Phishing-E-Mails schnell identifiziert wurden, gehen wir davon aus, dass die Angriffe dieser Akteure nach der Kompromittierung sehr raffiniert und verdeckt ablaufen.

Die jüngsten Aktivitäten scheinen gerade dann zugenommen zu haben, als die auf der Lieferkette basierenden Kompromittierungen zurückgingen. Angesichts der Dreistigkeit dieses Vorfalls scheint der SVR nicht bereit zu sein, seine Cyberspionage-Aktivitäten einzudämmen, geschweige denn große Anstrengungen zu unternehmen, um neue Aktivitäten zu verbergen. Vielmehr erinnert uns dieser Vorfall daran, dass Cyberspionage auch in Zukunft Bestand haben wird.“

John Hultquist, Senior Director, Intelligence Analysis
John Hultquist
Senior Director, Intelligence Analysis, FireEye
(Bild: FireEye)

Weitere Artikel

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit durch Digitalisierung – aber ohne Budget

Der Klimawandel hat das Thema Nachhaltigkeit auch in vielen Unternehmen ganz oben auf die Agenda gesetzt – und eine breite Mehrheit hofft auf digitale Technologien, um die gesteckten Ziele zu erreichen. So geben 7 von 10 Unternehmen (71 Prozent) mit 100 oder…
Smartwatch

Smartwatch: Die wichtigsten Vor- und Nachteile des beliebten Gadgets

In Zeiten von smarten Mobiltelefonen, handlichen Tablets und einer sprachgesteuerten künstlichen Intelligenz im eigenen Wohnzimmer verwundert es eigentlich nur wenig, dass sich auch die sogenannten Smartwatches nicht nur hierzulande stetig wachsender…
itsa 2021

Großes Wiedersehen der IT-Security-Experten auf der it-sa 2021

Der Restart ist gelungen: 274 Aussteller aus 18 Ländern und rund 5.200 Fachbesucher aus 28 Ländern machten die it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober zum Treffpunkt für IT-Sicherheitsexperten und -entscheider.

Stormshield: Neu native Chiffrierungslösung für Google Workplace

Stormshield stellt die mit Google entwickelte Lösung Stormshield Data Security (SDS) für Google Workspace vor. Sie ermöglicht Unternehmen, die Google Workspace einsetzen, alle Arten von Informationen (Inhalte, Kommunikation etc.) völlig unabhängig und unter…
PrintNightmare

Cyberangriffe über PrintNightmare bleiben gefährlich

Am Patch Tuesday dieser Woche gab es einmal mehr neue Security Patches von Microsoft, die helfen teilweise akute Sicherheitslücken zu schließen. Ein Kommentar von Satnam Narang, Staff Research Engineer bei Tenable, zum aktuellen Patch Tuesday.
MysterySnail

MysterySnail: Zero-Day-Exploit für Windows OS entdeckt

Kaspersky-Experten haben einen neuen Zero-Day-Exploit entdeckt. ,MysterySnail' wurde im Rahmen der Analyse einer Reihe von Angriffen zur Erhöhung von Berechtigungen auf Microsoft-Windows-Servern identifiziert; zuvor hatten die automatisierten…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.