Anzeige

Amazon

Quelle: Yeamake - Shutterstock.com

Zwar wird Amazon in einer aktuellen Studie als Top-Anbieter in der Online-Kundenerfahrung angesehen. Dennoch haben viele Menschen, die beim E-Commerce-Giganten kaufen, Schuldgefühle, wie eine Umfrage des kanadischen Researchers Advanis zeigt.

Mehr als 2.000 US-Verbraucher wurden befragt.

Viele wollen weniger Amazon

Laut der Umfrage wollen 40 Prozent der Befragten die Zahl der Einkäufe auf Amazon reduzieren. 30 Prozent haben sogar Schuldgefühle. 43 Prozent davon gehören zur Generation Z (1997 oder später geboren), 37 Prozent zu den Millennials, die zwischen den frühen 1980er- und 1990er-Jahren geboren sind und 34 Prozent zählen zu den Älteren. Andererseits fühlen sich 86 Prozent der Babyboomer nicht schuldig, also diejenigen, die in geburtenreichen Jahren nach Kriegen in den USA geboren wurden.

Zu den wichtigsten Gründen, warum Käufer Amazon verlassen können, gehören minderwertige Waren, bessere Bedingungen bei anderen Händlern und der Wunsch, andere Einzelhändler zu unterstützen, heißt es. "Das Online-Shopping-Verhalten hat sich verschoben", sagt Paige O'Neill, Chief Marketing Officer von Sitecore, dem Auftraggeber der Studie. Einige Online-Händler seien klare Gewinner, aber die Verbraucher seien jetzt wankelmütig genug, um Amazon in Gefahr zu bringen.

Konkurrenz muss schnell sein

"Die Bleib-zu-Hause-Parole in der Corona-19-Pandemie hat dazu geführt, dass der E-Commerce-Verkehr im vergangenen Jahr um 18 Prozent gewachsen ist, was dem 18-Fachen der regulären Wachstumsrate entspricht", so O'Neill. Amazon habe besonders starke Zuwächse verzeichnet, aber das Blatt wende sich. Es gebe den Wunsch der jüngeren Generationen, sich vom Riesen zugunsten anderer Einzelhändler abzukehren. Doch um das Eisen zu schmieden, so lange es noch heiß ist, müssten Marken und Einzelhändler starke digitale Handelserlebnisse bieten, um von der Amazon-Ermüdung zu profitieren.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Apr 15, 2021

Continental und Amazon: gemeinsame Entwicklung von IT-Plattform für Autos

Der Dax-Konzern Continental und die Cloud-Sparte von Amazon wollen gemeinsam eine…

Weitere Artikel

WWW

Die Website wird 30 Jahre alt

Vor 30 Jahren, am 6. August 1991, wurde in der Schweiz die erste Website der Welt öffentlich gemacht. Am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf entwickelte der britische Physiker Tim Berners-Lee das World Wide Web.
künstliche Intelligenz

KI entschlüsselt Geheimnisse antiker Texte

Forscher der University of Notre Dame entwickeln ein neuronales Netzwerk in Kombination mit maschinellem Lernen, um alte Handschriften zu entziffern.
Ransomware

DoppelPaymer taucht als Grief wieder auf

Anfang Mai 2021 gingen die Aktivitäten der Ransomware DoppelPaymer deutlich zurück, nachdem die Erpressergruppe dahinter auch in deutschen Organisationen Bekanntheit erlangt hatte.
5G

2021 wächst der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen um 39 %

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 % auf insgesamt 19,1 Milliarden USD steigen, so die neuste Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. 2020 betrug dieser Wert noch 13,7 Milliarden USD.
DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Content Day 2021

ContentDay 2021 - Hotspot für Online-Experten

Ganz nach dem Motto „It’s all about content“ dreht sich am ContentDay 2021 alles um relevante Inhalte auf digitalen Kanälen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.