Anzeige

Atari

Quelle: OleksandrShnuryk / Shutterstock.com

Videospiel-Pionier Atari hat eine eigene Blockchain-Abteilung gegründet, um die vielseitigen Möglichkeiten von Kryptowährungen in der boomenden Games-Branche besser auszuschöpfen. Vordergründiges Ziel der neuen Unternehmenssparte ist die Etablierung und Weiterentwicklung der hauseigenen Kryptowährung, des "Atari Token".

Dieser soll als alternatives Zahlungsmittel für digitale Güter nicht nur auf dem eigenen Video Computer System, sondern auch auf anderen Konsolen und Plattformen von Drittanbietern eingesetzt werden.

Blockchain und Retro-Gaming

"Alle Produkte und Services, die mit dem Blockhain-Geschäft zusammenhängen, werden künftig in einer einzigen Abteilung gebündelt", so Atari. Starttermin für die neue Blockchain-Division sei April 2021. Als Teil dieses Projekts würden mehrere verschiedene Optionen geprüft. So sei es aus Sicht des Unternehmens etwa durchaus denkbar, dass die neue Abteilung als eigenständige Struktur beziehungsweise sogar als Spin-off des Mutterkonzerns positioniert werden könnte. Zusichern wolle man das aber nicht, betont die Firmenleitung.

Neben der Blockchain-Division will die Kultmarke aus den USA zudem auch seine Gaming-Abteilung neu aufstellen. Diese soll laut Angabe des Unternehmens alle Firmenassets beinhalten und betreuen, die nicht im Zuständigkeitsbereich der Blockchain-Division liegen. "Sie wird sich auf das Kerngeschäft des Gaming und insbesondere den wachsenden Markt des Retro-Gamings konzentrieren", heißt es. Finanziell gesehen liege die Priorität hier auf einem langfristigen Wachstumskurs und einem nachhaltigen Cashflow, wie Atari verrät.

Bisher-CEO wird Abteilungsleiter

Atari wurde 1972 in Kalifornien gegründet und gilt als technologische Keimzelle und Vorreiter vieler Entwicklungen der Kommunikationsbranche. Berühmtheit erlangte der Games-Pionier dabei vor allem mit seinem Tischtennisspiel "Pong", das als erstes Videospiel einen ernsthaften kommerziellen Erfolg erzielen konnte. Nach finanziellen Turbulenzen musste die Marke, deren Portfolio aus über 200 Spielen und Franchises besteht, allerdings per Übernahme durch die französische Firma Ker Ventures von der Pleite gerettet werden.

Der Chef von Ker Ventures, Frederic Chesnais, hat mit 6. April seinen Posten als CEO zurückgelegt. Er übernimmt stattdessen die Leitung der neuen Blockchain-Abteilung, wie Atari klarstellt. An seine Stelle tritt nun Wade Rose, der bislang als Vorsitzender des Aufsichtsrats des Unternehmens fungiert hat.

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.