Anzeige

Atari

Quelle: OleksandrShnuryk / Shutterstock.com

Videospiel-Pionier Atari hat eine eigene Blockchain-Abteilung gegründet, um die vielseitigen Möglichkeiten von Kryptowährungen in der boomenden Games-Branche besser auszuschöpfen. Vordergründiges Ziel der neuen Unternehmenssparte ist die Etablierung und Weiterentwicklung der hauseigenen Kryptowährung, des "Atari Token".

Dieser soll als alternatives Zahlungsmittel für digitale Güter nicht nur auf dem eigenen Video Computer System, sondern auch auf anderen Konsolen und Plattformen von Drittanbietern eingesetzt werden.

Blockchain und Retro-Gaming

"Alle Produkte und Services, die mit dem Blockhain-Geschäft zusammenhängen, werden künftig in einer einzigen Abteilung gebündelt", so Atari. Starttermin für die neue Blockchain-Division sei April 2021. Als Teil dieses Projekts würden mehrere verschiedene Optionen geprüft. So sei es aus Sicht des Unternehmens etwa durchaus denkbar, dass die neue Abteilung als eigenständige Struktur beziehungsweise sogar als Spin-off des Mutterkonzerns positioniert werden könnte. Zusichern wolle man das aber nicht, betont die Firmenleitung.

Neben der Blockchain-Division will die Kultmarke aus den USA zudem auch seine Gaming-Abteilung neu aufstellen. Diese soll laut Angabe des Unternehmens alle Firmenassets beinhalten und betreuen, die nicht im Zuständigkeitsbereich der Blockchain-Division liegen. "Sie wird sich auf das Kerngeschäft des Gaming und insbesondere den wachsenden Markt des Retro-Gamings konzentrieren", heißt es. Finanziell gesehen liege die Priorität hier auf einem langfristigen Wachstumskurs und einem nachhaltigen Cashflow, wie Atari verrät.

Bisher-CEO wird Abteilungsleiter

Atari wurde 1972 in Kalifornien gegründet und gilt als technologische Keimzelle und Vorreiter vieler Entwicklungen der Kommunikationsbranche. Berühmtheit erlangte der Games-Pionier dabei vor allem mit seinem Tischtennisspiel "Pong", das als erstes Videospiel einen ernsthaften kommerziellen Erfolg erzielen konnte. Nach finanziellen Turbulenzen musste die Marke, deren Portfolio aus über 200 Spielen und Franchises besteht, allerdings per Übernahme durch die französische Firma Ker Ventures von der Pleite gerettet werden.

Der Chef von Ker Ventures, Frederic Chesnais, hat mit 6. April seinen Posten als CEO zurückgelegt. Er übernimmt stattdessen die Leitung der neuen Blockchain-Abteilung, wie Atari klarstellt. An seine Stelle tritt nun Wade Rose, der bislang als Vorsitzender des Aufsichtsrats des Unternehmens fungiert hat.

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

Twitter Trump

Twitter-Algorithmus verstärkt die Rechte Tweets

Die algorithmische Sortierung von Nachrichten auf der Twitter-Timeline verstärkt tatsächlich die Sichtbarkeit von Tweets der "politischen Rechten". Das hat eine hauseigene Studie ergeben, berichtet Twitter im Unternehmens-Blog.
Versicherung

Mit der IT-Haftpflichtversicherung auf der sichersten Seite

Der Boom in der IT-Branche ist nicht aufzuhalten. IT-Freelancer profitieren durch neue Geschäftsfelder von einem hohen Maß an Beschäftigungsauslastung. Das betrifft unter anderem die Intensivierung der mobilen Vernetzung und das Cloud-Computing.
Datenmanagement

Daten-Management bringt mehr Umsatz

Rund acht von zehn Unternehmen haben Probleme damit, ihre Datenbestände zu vereinheitlichen, die zur Umsatzsteigerung, Verbesserung der Kundenzufriedenheit und Kostensenkung erforderlich sind.
Snapchat

Snapchat will Minderjährige besser schützen

Minderjährige User des Instant-Messaging-Dienstes Snapchat sollen künftig besser geschützt werden, wie Evan Spiegel, CEO des Betreibers Snap Inc., angekündigt hat.
Frage

In Schulen sind Startups und Gründungen kein Thema

Was ist eigentlich ein Businessplan? Wie komme ich an Kapital? Und wie melde ich überhaupt ein Unternehmen an? Auf solche grundsätzlichen Fragen hat die große Mehrheit der Startup-Gründerinnen und -Gründer in ihrer Schulzeit keine Antwort erhalten.
China Internet

China: Verschärfte Zensurliste zeigt erlaubte Web-News

Die chinesische Regierung lässt nichts unversucht, um die staatliche Kontrolle über den Mediensektor und vor allem über das Internet auszuweiten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.