Anzeige

Nachrichten

Etwa jeder vierte Internetnutzer (26 Prozent) ab 14 Jahren in Deutschland hat einer Studie zufolge schon einmal für kostenpflichtige Online-Nachrichten oder journalistische Inhalte im Netz bezahlt. Das ist ein Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV).

74 Prozent der befragten Internetnutzer gaben demnach an, noch kein Geld für Online-Nachrichten ausgegeben zu haben.

Die Studie «Digitaler Journalismus», die die ZMG Zeitungsmarktforschung Gesellschaft im BDZV-Auftrag erstellte (Befragungen im November/Dezember 2020), ist repräsentativ für die Bevölkerung ab 14 Jahren. Es ist die erste Studie des Verbands speziell zu digitalem Journalismus - direkte Vergleichswerte aus früheren Studien sind somit nicht verfügbar.

Als Gründe, warum Befragte noch nicht für Online-Nachrichten oder journalistische Inhalte im Netz Geld ausgegeben haben, wurde zum Beispiel dies angeführt: Es seien ausreichend kostenlose Angebote im Netz verfügbar; ein Teil ist auch der Ansicht, die Online-Angebote seien zu teuer, oder dass die Angebote den eigenen Bedürfnissen nicht entsprechen.

Presseverlage in Deutschland setzen seit Jahren verstärkt auf den digitalen Ausbau ihrer redaktionellen Angebote. Es gibt auf Webseiten der Medienmarken Bezahlschranken und Abo-Modelle für digitalen Journalismus, auch Online-Tagespässe sind ein Modell.

Im Februar hatte der BDZV eine Umfrage unter Medienhäusern veröffentlicht, in der deutlich wurde: Der Umbau in Zeitungsredaktionen hin zu mehr digitalen Angeboten wird sich nach Verlags-Einschätzung in den kommenden Jahren deutlich auf die Umsätze auswirken. Demnach wird sich der Anteil des digitalen Kerngeschäfts am Gesamtumsatz in drei Jahren mehr als verdoppeln.

Derzeit ist dieser noch vergleichsweise gering: 86 Prozent der befragten Verlage gaben die Anteilshöhe aktuell mit bis zu 10 Prozent an, 11 Prozent der Häuser mit bis zu 20 Prozent.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Tastatur
Aug 11, 2020

Bürger nutzen Internet vielfältiger

Die Menschen in Deutschland nutzen das Internet immer vielfältiger. Es geht um weit mehr…

Weitere Artikel

Bitcoin

IWF warnt Staaten vor Einsatz privater Kryptowährungen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt in seinem Blog Staaten vor großen Risiken im Zuge der Nutzung privater Kryptowährungen als Währung.
Urlaub

Last-Minute-Buchung: Vorsicht vor Betrügern auf Reiseportalen

44 Prozent der Deutschen buchen ihren Urlaub im Internet (Quelle: BITKOM). Gerade Dienstleister wie Booking.com oder Airbnb sind hier besonders beliebt. Kurzentschlossene sollten aber gerade jetzt besonders aufpassen.
Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.