Anzeige

Nachrichten

Etwa jeder vierte Internetnutzer (26 Prozent) ab 14 Jahren in Deutschland hat einer Studie zufolge schon einmal für kostenpflichtige Online-Nachrichten oder journalistische Inhalte im Netz bezahlt. Das ist ein Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV).

74 Prozent der befragten Internetnutzer gaben demnach an, noch kein Geld für Online-Nachrichten ausgegeben zu haben.

Die Studie «Digitaler Journalismus», die die ZMG Zeitungsmarktforschung Gesellschaft im BDZV-Auftrag erstellte (Befragungen im November/Dezember 2020), ist repräsentativ für die Bevölkerung ab 14 Jahren. Es ist die erste Studie des Verbands speziell zu digitalem Journalismus - direkte Vergleichswerte aus früheren Studien sind somit nicht verfügbar.

Als Gründe, warum Befragte noch nicht für Online-Nachrichten oder journalistische Inhalte im Netz Geld ausgegeben haben, wurde zum Beispiel dies angeführt: Es seien ausreichend kostenlose Angebote im Netz verfügbar; ein Teil ist auch der Ansicht, die Online-Angebote seien zu teuer, oder dass die Angebote den eigenen Bedürfnissen nicht entsprechen.

Presseverlage in Deutschland setzen seit Jahren verstärkt auf den digitalen Ausbau ihrer redaktionellen Angebote. Es gibt auf Webseiten der Medienmarken Bezahlschranken und Abo-Modelle für digitalen Journalismus, auch Online-Tagespässe sind ein Modell.

Im Februar hatte der BDZV eine Umfrage unter Medienhäusern veröffentlicht, in der deutlich wurde: Der Umbau in Zeitungsredaktionen hin zu mehr digitalen Angeboten wird sich nach Verlags-Einschätzung in den kommenden Jahren deutlich auf die Umsätze auswirken. Demnach wird sich der Anteil des digitalen Kerngeschäfts am Gesamtumsatz in drei Jahren mehr als verdoppeln.

Derzeit ist dieser noch vergleichsweise gering: 86 Prozent der befragten Verlage gaben die Anteilshöhe aktuell mit bis zu 10 Prozent an, 11 Prozent der Häuser mit bis zu 20 Prozent.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Tastatur
Aug 11, 2020

Bürger nutzen Internet vielfältiger

Die Menschen in Deutschland nutzen das Internet immer vielfältiger. Es geht um weit mehr…

Weitere Artikel

Internet

Womit die Deutschen im Internet surfen

Chrome ist der meistgenutzte Internetbrowser der Deutschen. Laut aktuellen Daten des Web-Traffic-Analyse-Tools StatCounter hat der Marktanteil von Chrome in Deutschland im März 2021 rund 46 Prozent betragen.
Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.