Anzeige

Nachrichten

Etwa jeder vierte Internetnutzer (26 Prozent) ab 14 Jahren in Deutschland hat einer Studie zufolge schon einmal für kostenpflichtige Online-Nachrichten oder journalistische Inhalte im Netz bezahlt. Das ist ein Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV).

74 Prozent der befragten Internetnutzer gaben demnach an, noch kein Geld für Online-Nachrichten ausgegeben zu haben.

Die Studie «Digitaler Journalismus», die die ZMG Zeitungsmarktforschung Gesellschaft im BDZV-Auftrag erstellte (Befragungen im November/Dezember 2020), ist repräsentativ für die Bevölkerung ab 14 Jahren. Es ist die erste Studie des Verbands speziell zu digitalem Journalismus - direkte Vergleichswerte aus früheren Studien sind somit nicht verfügbar.

Als Gründe, warum Befragte noch nicht für Online-Nachrichten oder journalistische Inhalte im Netz Geld ausgegeben haben, wurde zum Beispiel dies angeführt: Es seien ausreichend kostenlose Angebote im Netz verfügbar; ein Teil ist auch der Ansicht, die Online-Angebote seien zu teuer, oder dass die Angebote den eigenen Bedürfnissen nicht entsprechen.

Presseverlage in Deutschland setzen seit Jahren verstärkt auf den digitalen Ausbau ihrer redaktionellen Angebote. Es gibt auf Webseiten der Medienmarken Bezahlschranken und Abo-Modelle für digitalen Journalismus, auch Online-Tagespässe sind ein Modell.

Im Februar hatte der BDZV eine Umfrage unter Medienhäusern veröffentlicht, in der deutlich wurde: Der Umbau in Zeitungsredaktionen hin zu mehr digitalen Angeboten wird sich nach Verlags-Einschätzung in den kommenden Jahren deutlich auf die Umsätze auswirken. Demnach wird sich der Anteil des digitalen Kerngeschäfts am Gesamtumsatz in drei Jahren mehr als verdoppeln.

Derzeit ist dieser noch vergleichsweise gering: 86 Prozent der befragten Verlage gaben die Anteilshöhe aktuell mit bis zu 10 Prozent an, 11 Prozent der Häuser mit bis zu 20 Prozent.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Tastatur
Aug 11, 2020

Bürger nutzen Internet vielfältiger

Die Menschen in Deutschland nutzen das Internet immer vielfältiger. Es geht um weit mehr…

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 07:59 Uhr Nach dem Cyberangriff bleiben die Bürgerbüros im Landkreis Ludwigslust-Parchim auch am Dienstag geschlossen.
Facebook

«Metaverse»: Facebook will Tausende Jobs in Europa schaffen

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will «eine virtuelle Umgebung schaffen, in der man mit Menschen in digitalen Räumen zusammen sein kann». Dieses «Metaverse» soll nicht mehr nur als abstrakte Utopie existieren, sondern mit tatkräftiger Unterstützung aus Europa…
Dokumentenmanagement

Nuxeo-Plattform von Hyland bei DIN im Einsatz

Das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN) implementiert die Nuxeo-Plattform, um die Zusammenarbeit seiner Mitarbeitenden in Deutschland bei der Bearbeitung von mehr als 5,2 Terabyte an normenbasierten Dokumenten zu verbessern. Nuxeo ist die Low-Code- und…
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.