Anzeige

Cynerangriff

Am 03.03.2021 wurde offiziell eine Microsoft Zero-Day-Schwachstelle bekanntgegeben. Durch die Sicherheitslücke können Angreifer auf die lokalen Microsoft Exchange Server (Version 2013, 2016 und 2019) zugreifen. Der Exchange Online Service von Microsoft ist hierbei nicht betroffen.

Die Schwachstellen bestehen aus einer serverseitigen Anforderungsfälschung (SSRF), die als CVE-2021-26855 verfolgt wird und es einem Angreifer ermöglicht, beliebige HTTP-Anforderungen zu senden und sich als Exchange-Server zu authentifizieren. Sobald er sich durch Ausnutzung dieser Schwachstelle authentifiziert hat, kann ein Angreifer dann die anderen Schwachstellen ausnutzen, um Code auf dem Server als SYSTEM (CVE-2021-26857) auszuführen oder eine Datei in einen beliebigen Pfad auf dem Server zu schreiben (CVE-2021-26858 & CVE-2021-27065).

Angreifer erhalten über die Sicherheitslücke einen Zugriff auf E-Mails, Kalendereinträge sowie Kontaktdaten. Des Weiteren können Angreifer durch ein gezieltes Einsetzen von Malware weiter in das interne Firmen-Netzwerk vordringen und weitere Systeme sowie Benutzerkonten übernehmen.

Was ist jetzt zu tun?

  1. Installieren Sie schnellstmöglich die Updates für Microsoft Exchange Server
  1. Bei allen Systemen ist es grundlegend zu prüfen, ob es zu einer Kompromittierung gekommen ist. Hierzu müssen Exchange-Systeme auf bekannte Webshells untersucht werden. Wie Sie hierzu vorgehen müssen, finden Sie direkt unter dem folgenden Link des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Cybersicherheitswarnungen/DE/2021/2021-197772-1132.pdf?__blob=publicationFile&v=7
     
  2. Überwachen Sie Ihre zentralen Systeme sowie Clients mit entsprechenden Lösungen, um Anomalien festzustellen. Sollten Sie Hilfe benötigen, so können wir, Orange Cyberdefense, Sie natürlich direkt mit den passenden technologischen Lösungen unterstützen.

Unternehmen sollten durch diesen Vorfall wachgerüttelt werden. Leider gibt es immer noch eine Vielzahl von Unternehmen, die das Thema IT-Security stiefmütterlich behandeln und durch solch einen Vorfall, großen Schaden erleiden können. Sie sollten nicht bis zur nächsten Sicherheitslücke warten, sondern jetzt die notwendigen Maßnahmen einleiten, um für zukünftige Vorfälle entsprechend gerüstet zu sein. Denn auch die aktuelle wird nicht die letzte Sicherheitslücke gewesen sein.

orangecyberdefense.com/de
 

Thomas Jupe, Portfoliomanager PreSales und Portfolio
Thomas Jupe
Portfoliomanager PreSales und Portfolio, Orange Cyberdefense

Weitere Artikel

Smartphone

Corona-Jahr 2021: 300 Milliarden Kurznachrichten in Deutschland

Es vibriert, es plingt, es piept: Wer in Deutschland ein Smartphone oder Handy nutzt, bekommt durchschnittlich 13 Kurznachrichten pro Tag.
Google Chrome Leak

Zwei in einer Woche: Neue Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wurde ein Proof-of-Concept (PoC)-Exploit für eine Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome veröffentlicht. Anfang vergangener Woche veröffentlichte ein Forscher einen PoC für eine One-Day-Schwachstelle in der von Google…
Bewerbung

Darum wird Talent Experience Management in der Post-Covid-Ära wichtig

Für jede freie Stelle den idealen Kandidaten finden - im Zeitalter von Home Office und Remote Work ist das für viele Arbeitgeber eine Herausforderung. Insbesondere Unternehmen, die international nach Talenten suchen, müssen beim Recruiting immer innovativer…
Cyber Attack

Zahl der Cyberattacken auf Firmen steigt - deutsche Betriebe besonders betroffen

Hacker greifen immer häufiger Firmen an und betreiben dabei immer größeren Aufwand. Damit wollen die Cyberkriminellen oft Lösegelder erpressen. Deutsche Firmen berichten in einer aktuellen Umfrage von besonders hohen Schäden.
Firmenerweiterung

BCS baut Geschäfte in Deutschland aus

Die Business Critical Solutions GmbH (BCS), Dienstleister für die IT-Infrastruktur-Branche, startet jetzt auch in Deutschland durch.
Intel

Intel-Firma Mobileye hofft auf Robotaxi-Dienst in Deutschland ab 2022

Die Intel-Tochterfirma Mobileye kann sich den Start ihres ersten Robotaxi-Dienstes in Deutschland 2022 vorstellen. «Wenn alle Voraussetzungen passen, würden wir gern ab nächstem Jahr mit unserem Dienst nach Deutschland kommen», sagte Mobileye-Manager Johann…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.