Anzeige

Twitter

Bild: Sattalat Phukkum / Shutterstock.com

Die US-Mikroblogging-Plattform Twitter erwägt eine "Undo"-Option, mit der User nach dem Posting ein Zeitfenster von fünf Sekunden haben, um ihre Tweets komplett zurückzunehmen.

Das kann Anwendern dabei helfen, Rechtschreib- und Grammatikfehler auszubessern oder ihre Aussagen noch einmal zu überdenken.

"Grundsätzlich ist die Möglichkeit, einen Tweet nachträglich zu editieren, zu begrüßen. Jedoch darf das Zeitfenster nicht zu lang sein, weil das sonst besonders in Bezug auf Antworten Verwirrung schafft. User sollten für die Änderungen höchstens 30 Sekunden haben. Wichtig ist auch, dass andere Nutzer sehen können, wenn ein Posting abgeändert wurde. Vermutlich werden die Verbesserungen hauptsächlich Rechtschreibfehler und vergessene Markierungen betreffen, an den Inhalten der Tweets wird sich wenig ändern", so Social-Media-Experte Jürg Kobel gegenüber pressetext.

Schon seit dem Start von Twitter haben User immer wieder den Wunsch nach einer Option geäußert, mit der sie Tweets nachträglich verändern können. Bislang hat sich das US-Unternehmen diesem Feature verweigert, doch die Tech-Bloggerin Jane Manchun Wong hat eine Testversion des Undo-Buttons gefunden. Nach dem Senden würden User ein Fenster sehen, auf dem sich der Knopf in Form einer blauen Zeitleiste findet. Innerhalb von fünf Sekunden füllt sich die Leiste. Klicken Anwender in diesem Zeitraum auf den Button, können sie den Tweet zurücknehmen und bearbeiten.

User sollen Aktionen überdenken

Momentan handelt es sich bei dem Undo-Button nur um einen Test. In der aktuellen Version würde das Feature auch den geposteten Tweet verbergen, was die Anwendung zu diesem Zeitpunkt noch relativ unwirksam macht. Twitter hat den Test nicht offiziell bestätigt, jedoch arbeitet die Plattform im Augenblick an vielen neuen Features, die Usern dabei helfen, ihre Aktionen zu überdenken. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Social Commerce
Mär 03, 2021

Relevanz von Social Media und Social Commerce im B2B nimmt zu

Die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für einige B2B-Unternehmen bereits fester Bestandteil…

Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.