Anzeige

Online Dating

Die Hälfte der Social-Media-Nutzer in den USA will, dass romantische Partner auf Plattformen wie Facebook mehr Zuneigung zeigen. Dennoch verurteilen ebenso viele Amerikaner Paare, die ihre Beziehung im Social Web zu stark hervorheben.

Das ergibt eine Umfrage von OnePoll im Auftrag der Online-Plattform From You Flowers.

Wenig Vertrauen in Gefühle

"Eine Beziehung ist sehr privat, romantische Gefühle stehen zwischen zwei Menschen und müssen sehr behutsam gelebt werden. Sie auf Social Media öffentlich zu machen, ist bestenfalls überflüssig. Die Partnerschaft wird dadurch nicht stabiler, es richtet sich nur ein Scheinwerfer auf sie. User betreiben hier oft Selbstdarstellung. Andere haben wenig Vertrauen in ihre Gefühle und brauchen sie deshalb schwarz auf weiß, was oft kein gutes Zeichen ist", warnt Psychologin Gerti Senger gegenüber pressetext.

OnePoll hat die Umfrage unter 2.000 US-Social-Media-Nutzern durchgeführt. 46 Prozent wollen von ihren Partnern mehr Postings sehen. Dagegen wünschen sich 27 Prozent, dass über ihre Beziehung weniger öffentlich bekannt wird. 49 Prozent gehen wiederum davon aus, dass es in einer Liebschaft kriselt, wenn beide Partner seit durchschnittlich sechs Monaten nichts mehr gepostet haben.

Sozialer Druck am Valentinstag

Zwar haben 81 Prozent der Befragten schon einmal ihre Zuneigung im Social Web gezeigt. Jedoch haben 61 Prozent das besonders vor bestimmten Anlässen wie dem Valentinstag wegen sozialem Druck getan. 56 Prozent fühlen sich schuldig, wenn sie bei Feiertagen oder an Geburtstagen der Partner nichts über sie schreiben. 60 Prozent planen ihre Postings sogar im Voraus.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.