Anzeige

Kinder - Technik

Hacker stören immer wieder den Online-Unterricht, im schlimmsten Fall ploppen auf den Bildschirmen von Grundschülern sogar Nacktbilder auf: Anlässlich des weltweiten Aktionstags «Safer Internet Day» am Dienstag fordert der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) mehr Schutz für Kinder im Netz.

«Nun ist nicht mehr nur die Schulhaustür der Zugang zur Schule, auf den es aufzupassen gilt. Jetzt haben wir es mit dem völlig offenen Einfallstor worldwideweb zu tun», erklärte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann in einer Pressemitteilung. Hackerangriffe seien eine neue Gefahr für Schülerinnen und Schüler.

Das Kultusministerium müsse für verlässliche und sichere Plattformen sorgen, forderte der Verband erneut. Bei vielen technischen Neuerungen, der Auswahl von Apps und Fragen des Datenschutzes bräuchten die Lehrkräfte mehr Unterstützung.

Aber auch in ihrer Freizeit verbringen Kinder und Jugendliche mehr Zeit online. «Deshalb ist es wichtig, dass gerade junge Menschen lernen, selbstbestimmt, verantwortungsbewusst und kritisch mit dem Internet und digitalen Medien umzugehen», betonte Simone Fleischmann. Dabei gehe es um Suchtprävention, den Umgang mit persönlichen Daten und mit Meinungsmache im Netz.

Durch die soziale Isolation teilen viele auch ihre Sorgen oder Wünsche in Chats oder Postings. «Diese Offenheit kann leicht missbraucht werden», warnt der Kinderschutzbund in Bayern in einer Pressemitteilung. Minderjährige würden gezielt angesprochen, um sexuelle Kontakte anzubahnen. Eltern sollten mit ihren Kindern im Gespräch bleiben, rät der Landesverband.

Bei Fragen zur Medienerziehung können sich Eltern und Pädagogen an die Stiftung Medienpädagogik Bayern wenden. Die Stiftung organisiert anlässlich des Aktionstags rund 15 Online-Infoabende.

Der «Safer Internet Day» findet am Dienstag zum 18. Mal statt. In Deutschland steht der Aktionstag dieses Jahr unter dem Motto «Was glaube ich – Meinungsbildung zwischen Fakt und Fake». Dabei sollen vor allem Jugendliche auf die Gefahren von Desinformation im Netz hingewiesen und im Umgang mit Falschmeldungen unterstützt werden.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Hackerangriff
Jan 18, 2021

Hackerangriffe auf digitalen CDU-Parteitag

Auf den digitalen CDU-Parteitag hat es nach den Worten von Generalsekretär Paul Ziemiak…
Spotify
Jan 12, 2021

Spotify: Eltern können Kinder-Playlist gestalten

Die Musik-Streaming-Plattform Spotify ermöglicht es Eltern mit "Shared Playlist" ab…

Weitere Artikel

Android

Zunahme von Stalkerware-Apps für Android

Stalkerware, insbesondere für Mobilgeräte, wird immer beliebter. 2020 erkannten ESET-Sicherheitsforscher 1,5mal mehr Überwachungs-Apps als 2019. Im Vergleich zu 2018 waren es sogar fünfmal mehr.
Malware

WastedLoader: Cyberkriminelle zielen mit Malvertising auf ungepatchte Internet Explorer

Bitdefender hat mit WastedLoader eine neue Spielart der gefährlichen Ransomware-Malware „WastedLocker“ entdeckt.
Amazon

Amazon: Streckt Fühler nach Hollywod-Studio MGM aus

Im Wettstreit der Streaming-Plattformen verhandelt Amazon laut Medienberichten über einen Kauf des traditionsreichen Hollywood-Studios MGM.
Digitalisierung

Corona als Digitalisierungs-Crashkurs fürs Management

Die Pandemie hat viele Unternehmen gezwungen, Arbeitsabläufe und Geschäftsmodelle zu verändern – und sie hat auch zu Lerneffekten an der Unternehmensspitze geführt.
Gerichtsurteil

Computersabotage am Arbeitsplatz: Prozess gegen 53-Jährigen

Ein IT-Spezialist, dem Computersabotage mit einem Schaden von 725 000 Euro vorgeworfen wird, kommt ab Dienstag (9.30 Uhr) vor das Amtsgericht Berlin-Tiergarten.
Vodafone

Vodafone hat 3G schon in drei Großstädten abgeschaltet

Der Abschied von dem einst als großen Fortschritt gefeierten Mobilfunk-Standard 3G - auch UMTS genannt - rückt näher.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.