Anzeige

Datenfluss

Der Bundestag will ein Gesetz beschließen, mit dem die Regelungen über die Bestandsdatenauskunft an die Vorgaben eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts aus dem Mai 2020 angepasst werden sollen.

Damit soll der Weg frei gemacht werden für die Verabschiedung des Gesetzes zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität.

Dazu erklärt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung:

„Wir begrüßen grundsätzlich, dass der Bundestag den Abruf von Personendaten durch Sicherheitsbehörden mit rechtlichen Vorbehalten und Sicherungen versieht. Problematisch sind aber nach wie vor die Auskunftsverfahren bei Passwörtern und weiteren Zugangsdaten. Ein Passwort lässt bei vielen Anbietern auch auf jene Bereiche zugreifen, die von einer polizeilichen Untersuchung gar nicht umfasst sind – etwa E-Mails, in der Cloud hinterlegte Dokumente, oder Suchhistorien. Zudem speichern fast alle Anbieter Passwörter nur verschlüsselt. Bei dem aktuellen Stand der Technik ist eine mögliche Entschlüsselung nahezu ausgeschlossen. Es bleibt daher völlig unklar, was diese Gesetzesvorgabe erreichen soll. Noch bedenklicher ist, dass das Gesetz verpasst, die aus unserer Sicht verfassungswidrigen Vorgaben im Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität zu korrigieren. Das für das vorliegende Gesetz maßgebliche Urteil des Bundesverfassungsgerichts hätte demnach auch zu Anpassungen im Hasskriminalitätsgesetz führen müssen. Wenn soziale Netzwerke dazu verpflichtet werden, Nutzerdaten bei mutmaßlichen Straftaten proaktiv auszuleiten, handelt es sich um eine Übermittlung von Bestandsdaten, bei der keine verhältnismäßige Rechtsgrundlage für den Abruf der Daten vorgesehen ist. Es findet nicht einmal ein Datenabruf durch Behörden statt. Diese Praxis ist nicht mit den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts vereinbar und muss daher dringend überarbeitet werden.“

www.bitkom.org


Artikel zu diesem Thema

Hasskriminalität
Jan 26, 2021

Hasskriminalität: Jährlich 6000 Verfahren im Netz erwartet

Die Anklagebehörden in Brandenburg rechnen mit zahlreichen Verfahren wegen…

Weitere Artikel

Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.
Hackerangriff

KI-Wettrüsten mit Hackern

Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an.
Online Shopping

eCommerce kontra Innenstädte: 40 Prozent kaufen gerne online

ibi research hat sich zusammen mit dem Digital Commerce Research Network (DCRN) in einer Studie mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unser Konsumverhalten beschäftigt. 1.014 Bürgerinnen und Bürger wurden zu ihrem Einkaufs- und Bezahlverhalten befragt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.