Anzeige

Digitalisierung

Die Unzufriedenheit mit dem digitalen Innovationstempo in Deutschland ist groß und hat während der Corona-Pandemie auch noch leicht zugenommen. Einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Allensbach zufolge waren Ende 2020 nur sieben Prozent der Bundesbürger der Ansicht, Deutschland sei in puncto Digitalisierung gut aufgestellt.

Im Vorjahr hatten neun Prozent der Deutschen diese Ansicht vertreten.

Enormen Nachholbedarf sehen die Menschen demnach in Schulen und Universitäten. 91 Prozent der Teilnehmer der repräsentativen Umfrage nehmen bei der Digitalisierung im Bildungsbereich große Defizite wahr. 88 Prozent der Befragten sehen vor allem in Ämtern und Behörden Probleme, 65 Prozent im Gesundheitsbereich, 37 Prozent in der deutschen Wirtschaft.

Die Hoffnung, dass sich das bald zum Guten wenden wird, ist nicht sonderlich groß. Der Anteil der Befragten, die den Eindruck haben, die Bundesregierung habe zumindest ein klares Konzept für die Gestaltung der Rahmenbedingungen des digitalen Wandels, ist im Vergleich zum Vorjahr zwar etwas größer geworden - allerdings auf niedrigem Niveau. Während dies 2019 nur 7 Prozent der Befragten glaubten, waren es bei der Umfrage im November und Dezember 2020 immerhin 15 Prozent.

Von rund 500 Führungskräften aus Wirtschaft und Politik, die zusätzlich befragt wurden, sind 50 Prozent optimistisch, dass dieser Rückstand aufgeholt werden kann - ein Plus von 2 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr.

Die Meinungsforscher hatten auch gefragt, wem die Bürger rund um das Thema Digitalisierung am meisten zutrauen. Das Ergebnis zeigt: Mr. oder Mrs. Digital gibt es in dieser Bundesregierung nicht - zumindest aus Sicht der Bevölkerung. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schneidet mit 21 Prozent noch am besten ab. Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), halten nur acht Prozent der Befragten für die fähigste Gestalterin der Digitalisierung.

Der Digitalreport, den die ESCP Business School Berlin mit dem Institut für Demoskopie Allensbach erstellt, erscheint in diesem Jahr zum zweiten Mal. «Die Corona-Pandemie wurde als Chance für den digitalen Wandel bisher nicht genutzt», bilanzierte Philip Meissner vom European Center for Digital Competitiveness der ESCP. «Besonders an den Schulen wird die Zukunft Deutschlands verspielt.»

dpa


Artikel zu diesem Thema

Unternehmen
Jan 27, 2021

IT-Verbände legen Forderungen für mehr Digitalisierung vor

Sachsen soll nach dem Willen sächsischer IT-Verbände Vorreiter bei der Digitalisierung…
eLearning
Jan 15, 2021

Deutschland im Lockdown: Die eLearning-Trends für das neue Jahr

Wie sich die „neue Realität“ auf den eLearning-Markt auswirkt und wie Unternehmen künftig…

Weitere Artikel

Zugangsschlüssel

NFT-Kunst für Jedermann – Zugangsschlüssel in Bildern versteckt

Rocco Indovina möchte, dass hochwertige NFT-Kunst für jedermann erreichbar ist. Wer die letzten Buchstaben bzw. Zahlen des Zugangsschlüssels (Private Key) für einen sogenannten Non-Fungible Token in zwei seiner Bildern zuerst findet, bekommt diese Kunst…
Verkaufen

Verkaufen mithilfe von Smartphone-Apps fasziniert

Jeder dritte Brite zwischen 18 bis 24 Jahren überlegt, seinen Job zu kündigen oder seine Ausbildung abzubrechen, um ausschließlich Waren mithilfe von Smartphone-Apps zu verkaufen.
Ranking

Bundesländer-Ranking: Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Profis

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialistinnen und Spezialisten. Im hanseatischen Stadtstaat arbeiten 4,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Informatiker oder in anderen IT-Berufen.
Partnerschaft

valantic und SYSTEMA schließen strategische Partnerschaft

valantic, IT-Beratungs- und Softwarehaus in Europa, partnert mit SYSTEMA, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert…
Firmenerweiterung

Okta schließt Übernahme von Auth0 ab

Okta, ein unabhängiger Anbieter von Identitätslösungen, gab die erfolgreiche Übernahme von Auth0, einer Identitätsplattform für Anwendungsteams, bekannt.
Dell

Sicherheitslücke in der Treibersoftware von Dell: Was jetzt zu tun ist

Wie kürzlich bekannt wurde, existiert eine eklatante Sicherheitslücke in einem Treiber für Firmware-Updates, der auf Millionen von Endgeräten der Marke Dell installiert ist. Der Hersteller empfiehlt, diesen Treiber komplett zu entfernen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.