Anzeige

Home Office

Nach Beschluss von Bund und Ländern müssen Arbeitgeber es ihren Beschäftigten ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten. Durch dehnbare Formulierungen in der Verordnung gerät die Homeoffice-Pflicht und dessen Wirkung jedoch in die Diskussion, denn es gibt mögliche Ausnahmen in der Umsetzung.

Homeoffice soll gemacht werden „wo es möglich ist“ und „sofern die Tätigkeiten es zulassen“. Außerdem kann die Homeoffice-Pflicht aus „zwingenden betrieblichen Gründen“ umgangen werden. Laut Umfrage der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) sind zwei Drittel der Arbeitsplätze der teilnehmenden Unternehmen für das Arbeiten von zu Hause aus geeignet. In nur 64 Prozent dieser Unternehmen wird Homeoffice tatsächlich durchgeführt.

Peter Fuhrmann, Regional Vice President South Europe & DACH bei Conga kommentiert:

„Dass die Homeoffice-Pflicht im produzierenden Gewerbe auf Ablehnung stößt, ist aufgrund der Notwendigkeit ihr Geschäft aufrecht zu erhalten und ihre Existenz zu sichern, nachvollziehbar. In vielen Betrieben wird jedoch noch auf eine vermeidbare Präsenzpflicht gepocht, die spätestens jetzt mit erneuter Lockdown-Verlängerung dringend überdacht werden sollte, um an der schnellstmöglichen Öffnung jeglicher Betriebe mitzuwirken, die bereits am Rande ihrer Existenz stehen.

Das letzte Dreivierteljahr bestätigte, dass die Arbeit von zu Hause aus auch ohne Büropräsenz in vielen Berufen im vollen Umfang ausgeführt werden kann, was das Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter stärken sollte. Darüber hinaus zeigt unsere Umfrage unter Mitarbeitern aus mittelständischen und Großunternehmen in Deutschland vom Oktober 2020 auf, dass mit der Implementierung von Lösungen zur Aufrechterhaltung des Geschäfts vom Homeoffice aus Einsparungen (Zeiteinsparung 51%, Kosteneinsparungen 37%) und Produktivitätssteigerung im Homeoffice (40%) deutlich erkennbar werden.

In den Unternehmen muss nach wie vor hinsichtlich der Digitalisierung und Mitarbeitern ein Umdenken stattfinden. Wenn die technischen Voraussetzungen im Unternehmen vorliegen, die bereits im Frühjahr 2020 zu flächendeckendem Homeoffice führten, sollten Mitarbeiter sich nicht dafür rechtfertigen müssen, warum sie das Angebot von zu Hause aus zu arbeiten in Anspruch nehmen.“

 

Peter Fuhrmann, Regional Vice President South Europe & DACH
Peter Fuhrmann
Regional Vice President South Europe & DACH, Conga

Artikel zu diesem Thema

Home Office
Jan 20, 2021

Bitkom zu verschärfter Homeoffice-Regelung

Bund und Länder haben nach Medienberichten beschlossen, dass Arbeitgeber den…
Arbeitsplatz
Jan 07, 2021

5 Trends für den digitalen Arbeitsplatz 2021

Im Jahr 2020, das von der COVID-19-Pandemie geprägt war, überlebten Unternehmen nicht…

Weitere Artikel

Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.