Anzeige

Home Office

Nach Beschluss von Bund und Ländern müssen Arbeitgeber es ihren Beschäftigten ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten. Durch dehnbare Formulierungen in der Verordnung gerät die Homeoffice-Pflicht und dessen Wirkung jedoch in die Diskussion, denn es gibt mögliche Ausnahmen in der Umsetzung.

Homeoffice soll gemacht werden „wo es möglich ist“ und „sofern die Tätigkeiten es zulassen“. Außerdem kann die Homeoffice-Pflicht aus „zwingenden betrieblichen Gründen“ umgangen werden. Laut Umfrage der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) sind zwei Drittel der Arbeitsplätze der teilnehmenden Unternehmen für das Arbeiten von zu Hause aus geeignet. In nur 64 Prozent dieser Unternehmen wird Homeoffice tatsächlich durchgeführt.

Peter Fuhrmann, Regional Vice President South Europe & DACH bei Conga kommentiert:

„Dass die Homeoffice-Pflicht im produzierenden Gewerbe auf Ablehnung stößt, ist aufgrund der Notwendigkeit ihr Geschäft aufrecht zu erhalten und ihre Existenz zu sichern, nachvollziehbar. In vielen Betrieben wird jedoch noch auf eine vermeidbare Präsenzpflicht gepocht, die spätestens jetzt mit erneuter Lockdown-Verlängerung dringend überdacht werden sollte, um an der schnellstmöglichen Öffnung jeglicher Betriebe mitzuwirken, die bereits am Rande ihrer Existenz stehen.

Das letzte Dreivierteljahr bestätigte, dass die Arbeit von zu Hause aus auch ohne Büropräsenz in vielen Berufen im vollen Umfang ausgeführt werden kann, was das Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter stärken sollte. Darüber hinaus zeigt unsere Umfrage unter Mitarbeitern aus mittelständischen und Großunternehmen in Deutschland vom Oktober 2020 auf, dass mit der Implementierung von Lösungen zur Aufrechterhaltung des Geschäfts vom Homeoffice aus Einsparungen (Zeiteinsparung 51%, Kosteneinsparungen 37%) und Produktivitätssteigerung im Homeoffice (40%) deutlich erkennbar werden.

In den Unternehmen muss nach wie vor hinsichtlich der Digitalisierung und Mitarbeitern ein Umdenken stattfinden. Wenn die technischen Voraussetzungen im Unternehmen vorliegen, die bereits im Frühjahr 2020 zu flächendeckendem Homeoffice führten, sollten Mitarbeiter sich nicht dafür rechtfertigen müssen, warum sie das Angebot von zu Hause aus zu arbeiten in Anspruch nehmen.“

 

Peter Fuhrmann, Regional Vice President South Europe & DACH
Peter Fuhrmann
Regional Vice President South Europe & DACH, Conga

Artikel zu diesem Thema

Home Office
Jan 20, 2021

Bitkom zu verschärfter Homeoffice-Regelung

Bund und Länder haben nach Medienberichten beschlossen, dass Arbeitgeber den…
Arbeitsplatz
Jan 07, 2021

5 Trends für den digitalen Arbeitsplatz 2021

Im Jahr 2020, das von der COVID-19-Pandemie geprägt war, überlebten Unternehmen nicht…

Weitere Artikel

Zugangsschlüssel

NFT-Kunst für Jedermann – Zugangsschlüssel in Bildern versteckt

Rocco Indovina möchte, dass hochwertige NFT-Kunst für jedermann erreichbar ist. Wer die letzten Buchstaben bzw. Zahlen des Zugangsschlüssels (Private Key) für einen sogenannten Non-Fungible Token in zwei seiner Bildern zuerst findet, bekommt diese Kunst…
Verkaufen

Verkaufen mithilfe von Smartphone-Apps fasziniert

Jeder dritte Brite zwischen 18 bis 24 Jahren überlegt, seinen Job zu kündigen oder seine Ausbildung abzubrechen, um ausschließlich Waren mithilfe von Smartphone-Apps zu verkaufen.
Ranking

Bundesländer-Ranking: Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Profis

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialistinnen und Spezialisten. Im hanseatischen Stadtstaat arbeiten 4,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Informatiker oder in anderen IT-Berufen.
Partnerschaft

valantic und SYSTEMA schließen strategische Partnerschaft

valantic, IT-Beratungs- und Softwarehaus in Europa, partnert mit SYSTEMA, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert…
Firmenerweiterung

Okta schließt Übernahme von Auth0 ab

Okta, ein unabhängiger Anbieter von Identitätslösungen, gab die erfolgreiche Übernahme von Auth0, einer Identitätsplattform für Anwendungsteams, bekannt.
Dell

Sicherheitslücke in der Treibersoftware von Dell: Was jetzt zu tun ist

Wie kürzlich bekannt wurde, existiert eine eklatante Sicherheitslücke in einem Treiber für Firmware-Updates, der auf Millionen von Endgeräten der Marke Dell installiert ist. Der Hersteller empfiehlt, diesen Treiber komplett zu entfernen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.