Anzeige

Buero

Wie sieht eine effiziente Büroausstattung im Jahr 2021 aus? Laptop, Software, Server & Co. sind schon längst keine Begrifflichkeiten mehr, mit denen nur IT-Mitarbeiter etwas anfangen können. Mit der zunehmenden Digitalisierung in allen Lebensbereichen nehmen auch die Anforderungen für produktive Büroausstattungen zu. 

Ohne die passende IT-Ausstattung geht nichts mehr: Anfragen kommen heutzutage per Mail, die Buchhaltung läuft am PC und auch die Kundendaten werden digital abgespeichert. Im Einklang mit dem Trend der Nachhaltigkeit entscheiden sich immer mehr Unternehmen für ein papierloses Büro. Fast jeder Mitarbeiter verfügt über seinen eigenen PC oder Laptop und meistert vorwiegend im Sitzen den Arbeitstag. Um technische Störungen zu minimieren und reibungslose Arbeitsabläufe zu garantieren wird eine effiziente IT-Ausstattung benötigt. Angesichts der schnellen Weiterentwicklungen in diesem Bereich ist es gar nicht so einfach, die richtigen Geräte zu finden.

Die passende Ergänzung zu Ihrer IT-Ausstattung

Der ideale Arbeitsplatz muss nicht nur über die notwendigen technischen Systeme verfügen, sondern zusätzlich auch ergonomische Büromöbel beinhalten. Dies ist nicht nur für die Gesundheit der Mitarbeiter wichtig, sondern auch eine essentielle Voraussetzung, um die IT-Ausstattung vollumfänglich nutzen zu können. Denn was bringt der beste Computer oder die neueste Software für Video-Konferenzen, wenn man keinen Platz zum Arbeiten hat oder Kabelsalate die Sicherheit am Arbeitsplatz beeinträchtigen? Online-Anbieter für Büromöbel sind die passende Ergänzung zu der IT-Ausstattung. Mit unterstützenden Büroutensilien erhält der Arbeitsplatz ausreichend Stauraum für die technische Ausrüstung. 

Passendes Mobiliar für ein produktives Büro

Neben der technischen Hardware wie Computer, Drucker und Telefon wirkt sich auch das Mobiliar auf die Produktivität im Büro aus. Wer an einem zu niedrigen Schreibtisch sitzt, klagt schnell über Rückenschmerzen und Müdigkeit. Gerade bei flexiblen Arbeitsplätzen sind höhenverstellbare Schreibtische das A & O für ein gesundes Arbeitsklima. Dank sogenannter Steh-Sitz-Arbeitsplätze bleibt man in Bewegung und minimiert körperliche Beschwerden. Die Entlastung des gesamten Körpers wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz aus.

Um auch in einem Großraumbüro fokussiert und störungsfrei arbeiten zu können, sollten entsprechende Akustikwände aufgestellt werden. Schallabsorbierende Trennwände sorgen für die nötige Ruhe und mehr Privatsphäre am Arbeitsplatz.

Einen weiteren Aspekt stellt die Sicherheit dar. Ein akkurates Kabelmanagement mit Kabelwanne und Kabelschläuchen verstaut eine Vielzahl an Kabel und sorgt für Sicherheit am Arbeitsplatz. Zusätzlich sollte genügend Stauraum vorhanden sein, um technische Geräte sicher wegzuschließen. Passende Beistellcontainer, am besten auf Rollen, schaffen Platz und lassen sich je nach Nutzung in verschiedene Räume rollen.

Virtuelle Zusammenarbeit – Mehr als nur eine gute Webcam

In den letzten Monaten haben Video-Konferenzen immer mehr an Bedeutung gewonnen. Virtuelle Meetings mit Kollegen im Homeoffice als auch Video-Konferenzen mit Kunden von Übersee gehören heutzutage zum Büroalltag. Damit die Videogespräche reibungslos und ohne technische Schwierigkeiten ablaufen können, braucht es jedoch einiges mehr als nur eine gute Webcam. Eine solide Software stellt die Grundlage der virtuellen Zusammenarbeit dar. Die meisten Unternehmen setzen heutzutage auf Microsoft 365 mit Teams. Teams ermöglicht neben Video-Konferenzen auch eine enge Zusammenarbeit, die besonders bei umfangreichen Projekten von Vorteil ist. Ein sicherer Onlinespeicher erleichtert den Zugriff auf relevante Daten und den Austausch von Dokumenten. Dank vertrauter Anwendungen wie Word, Excel und Outlook wird keine zusätzliche Einarbeitungszeit benötigt. Eine zentrale Datenablage mit entsprechendem Berechtigungs- und Zugriffsystem spart Zeit und Kosten. E-Mails und Termine lassen sich von überall aus abrufen und versenden. Änderungen werden automatisch mit allen Teammitgliedern synchronisiert.

Neben der richtigen Software kommt es aber auch auf das Mobiliar an. Denn die Einrichtung des Büros wirkt sich unmittelbar auf die Qualität des Video-Meetings aus – akustisch als auch visuell. Während sich hohe Decken in Open Space Büros positiv auf die Kreativität und Effizienz der Arbeitsleistung auswirken, erzeugen sie in Konferenzräumen oftmals störende Echos. Ebenso sorgen Glastrennwände und bodentiefe Fenster zwar für einen modernen Look, bewirken jedoch gleichzeitig auch störende Reflexionen im Video und ebenfalls einen unschönen Hall.

Mit passenden Möbeln werden störende Echos minimiert und verleihen dem Raum klare Strukturen. Mit einem Konferenztisch und der entsprechenden Bestuhlung wird ein visuelles Zentrum geschaffen. Dabei sollte man auch auf die Tischgröße achten, um alle wichtigen Unterlagen und Dokumente auch während der Video-Konferenz schnell griffbereit zu haben. Unordentliche Papierstapel aufgrund von Platzmangel suggerieren wenig Professionalität und werfen ein schlechtes Bild auf das Unternehmen. Schließlich will man keinen Kunden während eines Video-Meetings warten lassen, weil notwendige Dokumente nicht griffbereit sind.  

 


Weitere Artikel

Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.