Anzeige

Push_Mitteilungen

Push-Benachrichtigungen haben wenig Einfluss auf die Smartphone-Sucht. Menschen nutzen ihre Handys hauptsächlich ohne eine Aufforderung oder durch Apps.

Bei Suchtverhalten schauen sie ohne bestimmten Grund auf den Bildschirm und vergessen oft die Interaktion mit dem Gerät danach sogar völlig. Das zeigt eine Studie der University of London.

"Emotionen mit Gerät verknüpft"

"Je intensiver wir unser Smartphone benutzen, desto mehr Alltagssituationen und Emotionen verknüpfen wir mit der Nutzung unseres Geräts. Beispielsweise greifen viele Menschen beim Warten auf die Straßenbahn, bei Langeweile oder Einsamkeit zum Smartphone, um sich abzulenken. Push-Benachrichtigungen sind gar nicht mehr nötig, um uns ans Handy zu holen. Der 'Push' kommt sozusagen von innen - wir haben ein suchtähnliches Verhalten entwickelt. Verhaltenstherapie ist dabei das wirkungsvollste Gegenmittel", erläutert Autorin und Digital-Detox-Expertin Monika Schmiderer gegenüber pressetext.

Die Forscher haben für ihr Experiment 37 Teilnehmer aus Großbritannien, Deutschland und Frankreich im Alter von durchschnittlich 25 Jahren herangezogen. Die Probanden wurden mit Kameras ausgestattet, die ihre Interaktionen mit Smartphones im Alltag aufnahmen. 1.130 Handy-Nutzungen wurden aufgezeichnet.

Smartphone-Nutzer wie Raucher

89 Prozent der Interaktionen wurden nicht von einer Push-Benachrichtigung ausgelöst. Am häufigsten haben die Probanden ihr Smartphone für WhatsApp konsultiert (22 Prozent). In 17 Prozent der Fälle haben sie nachgeschaut, ob es neue Push-Benachrichtigungen gibt, auf dem dritten Platz lag Instagram mit 16 Prozent der Verwendungen. In vielen Fällen konnten sich die Teilnehmer nicht einmal an ihre Interaktionen mit dem Smartphone erinnern. Der Prozess läuft laut den Forschern automatisch. Sie vergleichen Smartphone-Nutzer mit Rauchern, die sich aus Gewohnheit eine Zigarette anzünden, ohne weiter darüber nachzudenken.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.