Anzeige

Anzeige

Zoom

Quelle: Tada Images - Shutterstock.com

Die US-Videokonferenz-App Zoom ermöglicht es Moderatoren ab jetzt, einzelne Teilnehmer aus dem Call zu verbannen. Das soll die immer noch weitverbreitete Praxis des "Zoombombings" stoppen, bei der Trolle unerwünscht in Chats auftauchen. Sie können auch einzelne User leichter melden und Zoom einen Screenshot von ihnen schicken.

"Zoombombing findet vor allem im privaten Bereich statt, Unternehmen haben dieses Problem aufgrund von professionellen Administratoren eher nicht. Für Veranstaltungen wie Zoom-Partys ist es wichtig, Moderatoren mehr Kontrolle zu geben. Allerdings haben alle Videokonferenz-Apps noch Sicherheitslücken. Beispielsweise können sich schädliche Links auch bei Firmen einschleichen. Diese Probleme müssen die Anwendungen lösen, damit sie auch nach Corona attraktiv bleiben", so Josef Pichlmayr, CEO von IKARUS Security Software, gegenüber pressetext.

Um einen einzelnen Teilnehmer zu verbannen, müssen Moderatoren zuerst mit der neuen Option "Suspend Participant Activities" alle Aktivitäten im Call einstellen. Dann können sie Zoom einzelne Nutzer melden, wobei sie Details zu deren Aktivitäten geben sowie Screenshots davon hinzufügen können. Sobald sie die Nachricht an die Betreiber geschickt haben, wird der Zoombomber entfernt und das Meeting kann weitergehen.

Mehr Schutz vor Angreifern

Das Sicherheits-Feature ist sowohl für Zoom-User mit Bezahl-Abonnement als auch für Gratis-Anwender verfügbar. Momentan will Zoom seinen Nutzern mehr Schutz vor Angreifern bieten. Erst im September hat die App eine Zwei-Faktor-Authentifizierung erhalten.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Cyber Security

Auth0 veröffentlicht State of Secure Identity Report

Auth0, die moderne Identitätsplattform, hat die Veröffentlichung des ersten Security Reports bekannt gegeben: The State of Secure Identity (Der Status der sicheren Identität).
Amazon Prime Day

5 Tipps für das sichere Einkaufen am Amazon Prime Day 2021

Am 21. Juni lädt der Amazon Prime Day zur Schnäppchenjagd. Viele Verbraucher auch in Deutschland freuen sich und fiebern dem Event entgegen. Allerdings gibt es eine Reihe von Sicherheitsrisiken und Cyber-Gefahren, derer Sie sich bewusst sein sollten.
Smishing

Smishing: Hohe Rechnung nach falschen Paketdienst-SMS

Kurz nach Ostern haben viele Menschen SMS angeblicher Paketdienste bekommen. Wer auf den enthaltenen Link getippt hat, konnte sich schädliche Apps einfangen, die unbemerkt und massenhaft SMS verschickt haben.
Elektronikgeräte

Laptops und Co. – Coronakrise wirbelt Preise durcheinander

Die Covid-19-Pandemie ist aus unternehmerischer Perspektive besonders für IT-Abteilungen eine große Herausforderung. Neben den zahlreichen Cyberrisiken im Home-Office müssen viele Angestellte für die Arbeit zu Hause auch mit entsprechenden Geräten ausgerüstet…
Alt-Handys

Der Berg an Alt-Handys hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt

Wie viele alte Mobiltelefone liegen in Deutschland ungenutzt herum? Diese Frage stellt der Digitalverband Bitkom regelmäßig Verbraucher:innen. In diesem Jahr wurde ein neuer Negativ-Rekord erreicht: Mehr als 200 Millionen Handys und Smartphones horten die…
Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.