Anzeige

Twitch

Bild: DANIEL CONSTANTE / Shutterstock.com

Die US-Streaming-Plattform Twitch sieht seit Mai einen massiven Anstieg bei Beschwerden über lizenzierte Musik in Streams.

Jede Woche erhalten Gamer mehrere tausend Urheberrechts-Ansprüche von Musiklabels, selbst wenn sie die betroffenen Clips schon gelöscht haben. Zuvor kamen jährlich nur 50 von diesen Rechtsstreiten vor. Streamer fordern deswegen bessere Angaben dazu, welche Musik sie im Hintergrund spielen sollten.

Gelöschte Clips noch auf Server

"Wir werden so bald wie möglich mehr und bessere Optionen anbieten. Produzenten sollten eine vernünftige Chance haben, eventuelle Urheberrechtsverletzungen aus der Vergangenheit zu erkennen. Sie brauchen die Möglichkeit, ihre Musiknutzung zu ändern, bevor sie eine Beschwerde erhalten", heißt es von Twitch.

Laut dem Twitch-Streamer Devin Nash ist es jederzeit möglich, eine Beschwerde wegen der Verwendung von lizenzierter Musik zu erhalten, selbst wenn die Inhalte schon gelöscht sind. Das liege daran, dass sich die Streams immer noch auf den Twitch-Servern befinden. Oft sind die betroffenen Clips schon mehrere Jahre alt. Vielen urheberrechtlichen Ansprüchen, auf die Streamer nicht mit der Entfernung von Inhalten reagieren, droht die komplette Verbannung von Twitch.

Facebook Gaming hat Vorsprung

Twitch verspricht Streamern mehr Tools für die Verwaltung von Inhalten sowie mehr Information darüber, welche Musik erlaubt ist. Die Plattform will außerdem ihre Technologie zur schnellen Erkennung von geschützter Musik verbessern. Auch soll die Frist verlängert werden, in der Nutzer auf Beschwerden reagieren und die Musik entfernen können. Momentan beträgt sie nur drei Tage.

Streamern wird geraten, nur Songs auf dem im September veröffentlichten Tool "Soundtracks by Twitch" zu nutzen. Hier finden sich mehr als eine Mio. Musikstücke, die hauptsächlich von kleineren Musiklabels stammen. In diesem Bereich hat der Konkurrent Facebook Gaming einen Vorsprung. Im September hat die Plattform Delas mit größeren Labels wie der Universal Music Group vereinbart. Streamer können deren Songs gratis spielen, solange sie nur im Hintergrund laufen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Smart TV
Nov 06, 2020

Immer mehr Fernseher sind "smart"

Smart-TVs sind längst im Massenmarkt angekommen. Wie die folgende Grafik auf Basis von…

Weitere Artikel

Hacker Bitcoin

Bitcoin-Betrüger suchen Opfer bei Facebook und Tinder

Die Berliner Polizei hat dringend vor betrügerischen Angeboten zur Geldanlage über das Internet und soziale Medien gewarnt.
Hacker

Betrugsmaschen im Internet erkennen und vermeiden

Betrugsmaschen im Netz sind heute weit verbreitet. Kriminelle nutzen die Anonymität des Internets und die Ahnungslosigkeit ihrer potenziellen Opfer aus, um diese um ihr Geld zu bringen. Die Methoden der Betrüger werden dabei immer perfider und dreister.
Sicherheit - Gesetz

IT-Sicherheitsgesetz 2.0 nimmt Kollateralschäden in Kauf

Der Bundestag berät heute (Freitag, 23.04. ) abschließend über das IT-Sicherheitsgesetz 2.0. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Panasonic

Panasonic übernimmt Blue Yonder

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic baut sein Geschäft rund um das Lieferketten-Management mit der Übernahme eines US-Softwarespezialisten für künstliche Intelligenz aus.
Internet Schnecke

IT-Mittelstand zur TKG-Novelle: „Chance versäumt“

Mit großer Verspätung, jedoch noch rechtzeitig vor Ende der Legislaturperiode hat der Deutsche Bundestag das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz (TKG-Novelle) verabschiedet.
Startup

Mitarbeiterbeteiligung in Startups: Zu kleine Schritte

Der Bundestag entscheidet über das Fondsstandortgesetz, mit dem die Mitarbeiterbeteiligung in Startups erleichtert werden soll. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.