Anzeige

Twitch

Bild: DANIEL CONSTANTE / Shutterstock.com

Die US-Streaming-Plattform Twitch sieht seit Mai einen massiven Anstieg bei Beschwerden über lizenzierte Musik in Streams.

Jede Woche erhalten Gamer mehrere tausend Urheberrechts-Ansprüche von Musiklabels, selbst wenn sie die betroffenen Clips schon gelöscht haben. Zuvor kamen jährlich nur 50 von diesen Rechtsstreiten vor. Streamer fordern deswegen bessere Angaben dazu, welche Musik sie im Hintergrund spielen sollten.

Gelöschte Clips noch auf Server

"Wir werden so bald wie möglich mehr und bessere Optionen anbieten. Produzenten sollten eine vernünftige Chance haben, eventuelle Urheberrechtsverletzungen aus der Vergangenheit zu erkennen. Sie brauchen die Möglichkeit, ihre Musiknutzung zu ändern, bevor sie eine Beschwerde erhalten", heißt es von Twitch.

Laut dem Twitch-Streamer Devin Nash ist es jederzeit möglich, eine Beschwerde wegen der Verwendung von lizenzierter Musik zu erhalten, selbst wenn die Inhalte schon gelöscht sind. Das liege daran, dass sich die Streams immer noch auf den Twitch-Servern befinden. Oft sind die betroffenen Clips schon mehrere Jahre alt. Vielen urheberrechtlichen Ansprüchen, auf die Streamer nicht mit der Entfernung von Inhalten reagieren, droht die komplette Verbannung von Twitch.

Facebook Gaming hat Vorsprung

Twitch verspricht Streamern mehr Tools für die Verwaltung von Inhalten sowie mehr Information darüber, welche Musik erlaubt ist. Die Plattform will außerdem ihre Technologie zur schnellen Erkennung von geschützter Musik verbessern. Auch soll die Frist verlängert werden, in der Nutzer auf Beschwerden reagieren und die Musik entfernen können. Momentan beträgt sie nur drei Tage.

Streamern wird geraten, nur Songs auf dem im September veröffentlichten Tool "Soundtracks by Twitch" zu nutzen. Hier finden sich mehr als eine Mio. Musikstücke, die hauptsächlich von kleineren Musiklabels stammen. In diesem Bereich hat der Konkurrent Facebook Gaming einen Vorsprung. Im September hat die Plattform Delas mit größeren Labels wie der Universal Music Group vereinbart. Streamer können deren Songs gratis spielen, solange sie nur im Hintergrund laufen.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Smart TV
Nov 06, 2020

Immer mehr Fernseher sind "smart"

Smart-TVs sind längst im Massenmarkt angekommen. Wie die folgende Grafik auf Basis von…

Weitere Artikel

autonomes Fahren

Mehrheit möchte autonome Busse nutzen

Das Bundesverkehrsministerium arbeitet an einer Gesetzesnovelle, die den bislang stark eingeschränkten Einsatz sogenannter autonomer „People Mover“ auf öffentlichen Straßen ermöglichen soll. Darunter versteht man autonome Fahrzeuge, die mit geringer…
Google Play Store

Pop-up-Anzeigen: Google verbannt 164 Apps

Google hat kürzlich 164 Android-Apps aus seinem Play Store entfernt, weil diese User mit sogenannter "Out-of-context"-Werbung bombardiert haben.
Handschlag

Entrust übernimmt HyTrust

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die Übernahme von HyTrust, Inc. bekannt.
Youtube

Forscher müssen YouTube stärker nutzen

Professionelle Experten und Forschungseinrichtungen müssen Video-Plattformen wie YouTube stärker verwenden, um Menschen über ihre Arbeit zu informieren.
Wikipedia

20 Jahre Wikipedia: Das sind die häufigsten Suchanfragen

Was ist Wikipedia? So lautet die häufigste Suchanfrage, wenn es um die freie Internet-Enzyklopädie geht, gefolgt von der überraschenden Phrase: Wie lange ist Alkohol im Urin nachweisbar? Im Schnitt drehten sich in den vergangenen vier Jahren rund 1,7…
Datenverlust

Aufgrund eines Computerfehlers: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

Wegen eines Computerfehlers sind zahlreiche Daten aus dem zentralen britischen Polizeirechner gelöscht worden. Die Zeitung «The Times» berichtete am Freitag, es handele sich um mehr als 150 000 Festnahmeprotokolle mit DNA-Daten und Fingerabdrucken.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!