Anzeige

Verschlüsselung

Zur aktuellen Diskussion um die Aufweichung von Verschlüsselungen anlässlich des Anschlags in Wien, ein Kommentar von Tim Berghoff, Security Evangelist bei G DATA CyberDefense.

Nach dem Anschlag in Wien ist wieder einmal ist ein effektives Verbot von sicheren Verschlüsselungstechnologien auf EU-Ebene im Gespräch. Terrorprävention und Verbrechensbekämpfung sind die Argumente, die Verfechter dieser Strategie gebetsmühlenartig immer wieder ins Feld führen, wenn sie Hintertüren für bisher als sicher geltende Verschlüsselungstechnologien fordern. Viele Experten sind mittlerweile müde, diese immer wieder zu widerlegen. Darauf scheinen auch diesmal wieder die Gegner der Verschlüsselung zu setzen, getreu dem Motto „steter Tropfen höhlt den Stein“.

Die Welt befindet sich im Würgegriff der Corona-Pandemie. Menschen haben andere (und auch berechtigte) Sorgen. Und Politiker machen sich genau das zunutze, um mal wieder mit ihren alten und seit Jahren widerlegten Argumenten endlich ihre ersehnten Hintertüren mit Gewalt durchzupauken. Das ist ein beispielloser Angriff auf die Sicherheit und Privatsphäre jedes einzelnen. Und das in einer Zeit in der viele soziale Kontakte zwangsweise über das Internet stattfinden. Gerade jetzt ist das Vertrauen in Technologien also wichtiger denn je und sollte nicht untergraben werden.

Mit dem Informationsfreiheitsgesetz befreite Dokumente zeigen, dass der aktuelle Vorstoß der EU-Regierungen offenbar schon länger vorbereitet wurde – und der Anschlag in Wien nur ein neuer Vorwand ist, diesen zu unterbreiten. Bindend ist das aktuelle Papier nicht - doch nach derzeitigem Stand wird die EU-Kommission aufgefordert, Vorschläge für entsprechende Gesetze zu machen. Wie genau das staatlich sanktionierte Schwächen von Verschlüsselungen Versäumnisse und Unzulänglichkeiten in der Strafverfolgung kompensieren soll, diese Antwort bleiben die Befürworter der Überwachung schuldig. Und wie das Aufweichen sicherer Verschlüsselung das Vertrauen der Bürger stärken soll, ist auch nicht klar. Fest steht für sie nur: „Es ist ja für die Sicherheit“.

www.gdata.de


Weitere Artikel

itsa 2021

Großes Wiedersehen der IT-Security-Experten auf der it-sa 2021

Der Restart ist gelungen: 274 Aussteller aus 18 Ländern und rund 5.200 Fachbesucher aus 28 Ländern machten die it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober zum Treffpunkt für IT-Sicherheitsexperten und -entscheider.

Stormshield: Neu native Chiffrierungslösung für Google Workplace

Stormshield stellt die mit Google entwickelte Lösung Stormshield Data Security (SDS) für Google Workspace vor. Sie ermöglicht Unternehmen, die Google Workspace einsetzen, alle Arten von Informationen (Inhalte, Kommunikation etc.) völlig unabhängig und unter…
PrintNightmare

Cyberangriffe über PrintNightmare bleiben gefährlich

Am Patch Tuesday dieser Woche gab es einmal mehr neue Security Patches von Microsoft, die helfen teilweise akute Sicherheitslücken zu schließen. Ein Kommentar von Satnam Narang, Staff Research Engineer bei Tenable, zum aktuellen Patch Tuesday.
MysterySnail

MysterySnail: Zero-Day-Exploit für Windows OS entdeckt

Kaspersky-Experten haben einen neuen Zero-Day-Exploit entdeckt. ,MysterySnail' wurde im Rahmen der Analyse einer Reihe von Angriffen zur Erhöhung von Berechtigungen auf Microsoft-Windows-Servern identifiziert; zuvor hatten die automatisierten…
Acer

Massiver Cyberangriff auf Acer

Der Computergigant Acer hat bestätigt, dass seine Kundendienstsysteme in Indien kürzlich durch einen "isolierten Angriff" verletzt wurden, wie das Unternehmen es nannte.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Der IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin und des Landkreises Ludwigslust-Parchim ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Er habe seit der Nacht zum Freitag einen Angriff mit einer Schadsoftware registriert und daraufhin sämtliche IT-Systeme des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.