Anzeige

Chip

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) stimmt mit dem Gründer des britischen Prozessorarchitekten ARM, Hermann Hauser, überein: Die für 40 Milliarden U.S.-Dollar geplante Übernahme von ARM durch den U.S.-amerikanischen Chip-Entwickler NVIDIA stellt eine ernste Bedrohung für die technologische Souveränität Europas dar.

Europas ohnehin mehr als bescheidene Eigenständigkeit und Leistungsfähigkeit in der IT-Hard- und Softwareentwicklung wird noch weiter beschädigt, wenn nicht die wenigen noch bestehenden, wichtigen Schlüsselindustrien unabhängig bleiben. Diese Eigenständigkeit darf keinesfalls von politischen Akteuren beherrscht sein, die keine hinreichende Gewähr mehr für politische Zuverlässigkeit und Rechtsstaatlichkeit bieten. Eben dies ist aber durch das mit dem Völkerrecht nicht in Einklang stehende, eigenmächtige in Kraft setzen von Sanktionen in fremden Rechtsordnungen jenseits des eigenen Staatsgebietes nicht mehr gewährleistet.

ARM entwickelt als bisher unabhängige Plattform Computer- und Smartphone-Chips, die von zahlreichen mit einander in Wettbewerb stehenden Herstellern weltweit genutzt werden können. Darunter sind auch eine ganze Reihe deutscher und europäischer Hersteller wie Infineon.

Die Übernahme von ARM durch die im Silicon Valley ansässige NVIDIA lässt einen Konzern mit erheblicher weltweiter Marktmacht, sogar vorübergehend mit mutmaßlich monopolartiger Marktmacht im Bereich der Smartphone-Prozessoren entstehen. Ein politisch motiviertes Vorgehen der U.S.-amerikanischen Regierung und des Senates, vergleichbar dem gegenüber den chinesischen Unternehmen Huawei oder TikTok, könnte dann auch bei diesen wichtigen Chipfamilien erhebliche Risiken für den europäischen Wirtschaftsraum schaffen. Selbst der auch bei IT-Hobbyisten beliebte Raspberry Pi, dessen Prozessor auch zur ARM-Familie gehört, könnte am Ende davon betroffen sein.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. fordert daher Bundeswirtschaftsminister Altmaier auf, alle kartellrechtlichen und politischen Möglichkeiten auf EU-Ebene und im Gespräch mit der britischen Regierung zu nutzen, um die Übernahme von ARM durch NVIDIA und somit deren Erlangung hoch gefährlicher Marktkontrolle und deren mögliche politische Instrumentalisierung zu verhindern. Gleichzeitig muss die Chipentwicklung -und Produktion in Europa gefördert werden.

www.gi.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Ransomware

Conti-Gruppe bekennt sich zum Ransomware-Angriff auf schottische Behörde

Die Scottish Environment Protection Agency, kurz SEPA, ist Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden. Bereits an Weihnachten hatten Cyberkriminelle die Malware in die Systeme der Umweltschutzbehörde eingeschleust und dabei rund 1,2 GB an Daten gestohlen.
SAP

SAP kauft Berliner Softwarefirma Signavio

Europas größter Softwarehersteller SAP will mit dem Kauf des Berliner Start-Ups Signavio sein Profil schärfen.
Fake News

Fake News: Faktencheck besser nach Headline

Faktenchecks bei Fake News im Netz sind deutlich effektiver, wenn User die Schlagzeile eines Artikels vor dem Hinweis auf Fehlinformationen lesen. Sie müssen also zuerst sehen, was ein Artikel fälschlicherweise behauptet, bevor sie erfahren, dass es sich…
Clubhouse

Clubhouse App höchst problematisch in Sachen Datenschutz

Die Social-Media-App «Clubhouse» verstößt nach Ansicht des rheinland-pfälzischen Datenschutzbeauftragten Dieter Kugelmann mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung.
Emotet

Emotet-Infrastrutur zerschlagen – BSI informiert Betroffene

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) – und das Bundeskriminalamt (BKA) haben am gestrigen Dienstag im Rahmen einer international konzertierten Aktion mit internationalen…
Youtube

YouTube zahlt 30 Mrd. Dollar für Content

Google-Tochter YouTube hat über die vergangenen drei Jahre mehr als 30 Mrd. Dollar (rund 25 Mrd. Euro) an Content-Produzenten ausgezahlt. Besonders das Corona-Jahr 2020 hat der Videoplattform viel Profit eingebracht.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!