Anzeige

Chip

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) stimmt mit dem Gründer des britischen Prozessorarchitekten ARM, Hermann Hauser, überein: Die für 40 Milliarden U.S.-Dollar geplante Übernahme von ARM durch den U.S.-amerikanischen Chip-Entwickler NVIDIA stellt eine ernste Bedrohung für die technologische Souveränität Europas dar.

Europas ohnehin mehr als bescheidene Eigenständigkeit und Leistungsfähigkeit in der IT-Hard- und Softwareentwicklung wird noch weiter beschädigt, wenn nicht die wenigen noch bestehenden, wichtigen Schlüsselindustrien unabhängig bleiben. Diese Eigenständigkeit darf keinesfalls von politischen Akteuren beherrscht sein, die keine hinreichende Gewähr mehr für politische Zuverlässigkeit und Rechtsstaatlichkeit bieten. Eben dies ist aber durch das mit dem Völkerrecht nicht in Einklang stehende, eigenmächtige in Kraft setzen von Sanktionen in fremden Rechtsordnungen jenseits des eigenen Staatsgebietes nicht mehr gewährleistet.

ARM entwickelt als bisher unabhängige Plattform Computer- und Smartphone-Chips, die von zahlreichen mit einander in Wettbewerb stehenden Herstellern weltweit genutzt werden können. Darunter sind auch eine ganze Reihe deutscher und europäischer Hersteller wie Infineon.

Die Übernahme von ARM durch die im Silicon Valley ansässige NVIDIA lässt einen Konzern mit erheblicher weltweiter Marktmacht, sogar vorübergehend mit mutmaßlich monopolartiger Marktmacht im Bereich der Smartphone-Prozessoren entstehen. Ein politisch motiviertes Vorgehen der U.S.-amerikanischen Regierung und des Senates, vergleichbar dem gegenüber den chinesischen Unternehmen Huawei oder TikTok, könnte dann auch bei diesen wichtigen Chipfamilien erhebliche Risiken für den europäischen Wirtschaftsraum schaffen. Selbst der auch bei IT-Hobbyisten beliebte Raspberry Pi, dessen Prozessor auch zur ARM-Familie gehört, könnte am Ende davon betroffen sein.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. fordert daher Bundeswirtschaftsminister Altmaier auf, alle kartellrechtlichen und politischen Möglichkeiten auf EU-Ebene und im Gespräch mit der britischen Regierung zu nutzen, um die Übernahme von ARM durch NVIDIA und somit deren Erlangung hoch gefährlicher Marktkontrolle und deren mögliche politische Instrumentalisierung zu verhindern. Gleichzeitig muss die Chipentwicklung -und Produktion in Europa gefördert werden.

www.gi.de


Weitere Artikel

Chatbot

Virtuelle Assistenten innerhalb von 72 Stunden einsatzbereit

USU unterstützt Unternehmen künftig durch eine sofort einsetzbare Lösung: Mit dem neuen Quickstart-Angebot profitieren Kunden durch den wirtschaftlichen Produktiv-Einsatz von Chatbots bereits nach 72 Stunden von den Vorteilen intelligenter virtueller…
Verständnis

Bitkom zum Gutachten zur Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher

Heute hat der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen sein Gutachten zur Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland vorgestellt.
Fußabdruck

Frühjahrsputz: Den digitalen Fußabdruck verkleinern

Der Alltag wird immer digitaler, das Internet ist ein fester Bestandteil des Lebens. Menschen hinterlassen dabei viele digitale Fußabdrücke.
Cyber Security

Secure Code – Risiken erkennen, lokalisieren, beheben

Die Potenziale der fortschreitenden Digitalisierung werden parallel durch ein zunehmendes Ausmaß an Schäden aufgrund von Cyberkriminalität bedroht.

Apple Event "Spring Loaded" - was erwartet uns?

Apple stellt neue Produkte wegen der Corona-Pandemie wieder nur bei einem Online-Event vor. Erwartet wird nach Medienberichten am Dienstag (ab 19.00 Uhr MESZ) vor allem ein neues Modell des Tablet-Computers iPad Pro.
Justitia

Das neue Telekommunikationsgesetz wird zur Ausbaubremse

Der Bundestag will in dieser Woche die Novelle des Telekommunikationsgesetztes (TKG) beschließen. Zum aktuellen Gesetzesvorschlag erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.