Anzeige

Like-Button

Der Like-Button bei Online-Artikeln stört die Aufmerksamkeit von Lesern. Wenn eine Meldung im Internet dieses Feature enthält, verbringen User im Schnitt etwa sieben Prozent weniger Zeit mit dieser Lektüre.

Der Grund: Wird ein Inhalt durch Feedback ergänzt, so steht oftmals nicht mehr die Information im Mittelpunkt, sondern nur die persönliche Meinung der Leser, wie eine Stuie der Ohio State University ergibt.

Nicht aufmerksam gelesen

Laut den Forschern lesen Nutzer oft nicht den Artikel, sondern nur die Überschrift. Stimmen sie dieser zu, so reicht ihnen das bereits, um sich informiert zu fühlen. "Nur die Möglichkeit zu haben, einen Artikel positiv zu bewerten, verstärkt diese Einstellung. Nutzer haben den Artikel nicht aufmerksam gelesen und mussten nichts Neues lernen, aber sie hängen mehr an einer Meinung, die sie schon vorher hatten", sagt Silvia Knobloch-Westerwick, Koautorin der Studie.

Die Wissenschaftler haben ihr Experiment mit 235 Studenten durchgeführt. Sie haben die Probanden zu ihren Meinungen über vier politische Themen befragt. Danach mussten sich die Studienteilnehmer vier verschiedene Versionen einer fiktionalen News-Website ansehen, die jedes der Themen darstellte. Zwei Versionen hatten einen Like-Button, die anderen beiden nicht. Außerdem spiegelten die Überschriften der Artikel verschiedene politische Meinungen wider.

Likes verstärken Meinungen

Für das Lesen von Artikeln, mit deren Meinung sie übereinstimmen, nahmen sich die Studenten durchschnittlich 1,5 Minuten Zeit. Meldungen, die nicht ihren Ansichten entsprachen, lasen sie nur weniger als eine Minute lang. Die Like-Funktion hat die Lesezeit um etwa zwölf Sekunden verringert, auch wenn die Probanden dem Artikel zustimmten. Das positive Feedback verstärkte die Meinungen von Lesern sogar. Den Forschern zufolge schadet die Like-Funktion der Wirkung von Meldungen.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Datenschutz

Amazon-Strafe: Eine Warnung Datenschutz ernst zunehmen

Wenn es einer letzten Mahnung bedurft hat, den Datenschutz ernst zu nehmen, dann diese: Insgesamt 746 Millionen Euro Strafe soll der Handelskonzern Amazon für Vergehen in Sachen Datenschutz laut der Luxemburger Nationalen Kommission für den Datenschutz (CNPD)…
Urlaub Smartphone

Corona: Smartphones sorgen für entspannteren Sommerurlaub

Das Smartphone ist fester Bestandteil der Reiseausstattung, bislang vornehmlich für Urlaubsbilder, Telefonate, Urlaubsgrüße oder zur Navigation am Urlaubsort. Für fast alle deutschen Sommerurlauberinnen und -urlauber (96 Prozent), die ein Smartphone nutzen,…
Whatsapp

Neue Funktion: WhatsApp führt Fotos zur Einmalansicht ein

WhatsApp lässt künftig Fotos verschicken, die vom Empfänger nur einmal angesehen werden können. Das könne zum Beispiel sinnvoll sein, wenn man mit jemandem vertrauliche Informationen wie ein WLAN-Passwort teilten wolle, erläuterte der zu Facebook gehörende…
Video-Sprechstunde

Zeitersparnis: Hauptmotiv für Videosprechstunde

Kein Anfahrtsweg, kein Warten: Für viele Deutsche ist die Zeitersparnis das wichtigste Argument für den virtuellen Arztbesuch.
Gaming

Smartphone-Spiele boomen in Deutschland

Im vergangenen Corona-Jahr haben immer mehr Menschen in Deutschland auf ihrem Smartphone gespielt und dafür oft zusätzliches Geld ausgegeben. 22,6 Millionen Menschen griffen 2020 zum Smartphone, um zu spielen, wie der Game-Verband am Mittwoch mitteilte.
Datenanalyse

Mobiles Datenlabor soll Ermittlern Zeitgewinn verschaffen

Mit einem Datenlabor auf Rädern will die Landespolizei Nordrhein-Westfalens bei Großeinsätzen wie Anschlägen, einer Amoklage oder Fällen von Schwerstkriminalität die Ermittlungen beschleunigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.