Anzeige

Google Meet

Bild: Yalcin Sonat / Shutterstock.com

Die Videokonferenz-App "Google Meet" ermöglicht zahlenden Usern ab dem kommenden Donnerstag Umfragen und "Q&As" (Frage- und Antwort-Runden). Abonnenten der Software-Reihe "G Suite" können als Moderatoren Call-Teilnehmer über verschiedene Themen abstimmen lassen. Bei Q&As reichen Nutzer schriftlich Fragen ein, die der Veranstalter der Konferenz dann einzeln beantwortet.

Mit Publikum interagieren

"Q&As bieten eine einfache Möglichkeit, besser mit einem Publikum zu interagieren und seine Fragen zu beantworten. Beispielsweise können Lehrer so auf strukturierte Weise ihre Schüler informieren. Umfragen eignen sich gut dafür, schnell einen Eindruck von den Call-Teilnehmern zu gewinnen. So können Moderatoren feststellen, welche Themen mehr Diskussion erfordern und wie gut das Publikum Inhalte versteht", heißt es von Google.

Moderatoren sehen nach einer Umfrage die Ergebnisse und können diese den Videokonferenz-Teilnehmern zeigen. Bei den Q&A-Sitzungen können User den eingereichten Fragen Upvotes geben, damit der Veranstalter sieht, welche davon für das Publikum am wichtigsten sind. Am Ende des Meetings erhalten Moderatoren noch einmal alle gestellten Fragen.

Doch länger unbegrenzte Calls

Google Meet befindet sich weiterhin in einem starken Konkurrenzkampf mit der Erfolgs-App "Zoom". Eigentlich sollten ab dem 30. September keine zeitlich unbegrenzten Calls für Kunden ohne Bezahl-Abo mehr möglich sein. Mittlerweile hat der Tech-Riese jedoch die Frist für dieses Angebot bis März 2021 verlängert.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.
Amazon Prime

Amazon Prime knackt 200 Millionen Marke

Amazon hat die Marke von 200 Millionen Kunden in seinem Abo-Dienst Prime geknackt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.