Anzeige

Google Meet

Bild: Yalcin Sonat / Shutterstock.com

Die Videokonferenz-App "Google Meet" ermöglicht zahlenden Usern ab dem kommenden Donnerstag Umfragen und "Q&As" (Frage- und Antwort-Runden). Abonnenten der Software-Reihe "G Suite" können als Moderatoren Call-Teilnehmer über verschiedene Themen abstimmen lassen. Bei Q&As reichen Nutzer schriftlich Fragen ein, die der Veranstalter der Konferenz dann einzeln beantwortet.

Mit Publikum interagieren

"Q&As bieten eine einfache Möglichkeit, besser mit einem Publikum zu interagieren und seine Fragen zu beantworten. Beispielsweise können Lehrer so auf strukturierte Weise ihre Schüler informieren. Umfragen eignen sich gut dafür, schnell einen Eindruck von den Call-Teilnehmern zu gewinnen. So können Moderatoren feststellen, welche Themen mehr Diskussion erfordern und wie gut das Publikum Inhalte versteht", heißt es von Google.

Moderatoren sehen nach einer Umfrage die Ergebnisse und können diese den Videokonferenz-Teilnehmern zeigen. Bei den Q&A-Sitzungen können User den eingereichten Fragen Upvotes geben, damit der Veranstalter sieht, welche davon für das Publikum am wichtigsten sind. Am Ende des Meetings erhalten Moderatoren noch einmal alle gestellten Fragen.

Doch länger unbegrenzte Calls

Google Meet befindet sich weiterhin in einem starken Konkurrenzkampf mit der Erfolgs-App "Zoom". Eigentlich sollten ab dem 30. September keine zeitlich unbegrenzten Calls für Kunden ohne Bezahl-Abo mehr möglich sein. Mittlerweile hat der Tech-Riese jedoch die Frist für dieses Angebot bis März 2021 verlängert.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Facebook

BGH: Darf Facebook wegen Hassrede Nutzerkonten sperren?

Update Do, 29.07.21, 12:39 Uhr Facebook darf bei Verstößen gegen die eigenen Plattform-Regeln in Deutschland grundsätzlich weiterhin Beiträge löschen und Nutzerinnen und Nutzer sperren.
Datensicherheit

Datensicherheit: Informationsdefizite bei deutschen IT-Entscheidern

Bei wem sehen deutsche Internet-User die Verantwortung, wenn es um die Sicherheit ihrer Daten geht? Wie gut kennen sich IT-Entscheider mit modernen passwortfreien Login-Lösungen aus? Wo besteht in Unternehmen Verbesserungsbedarf hinsichtlich der IT-Sicherheit?
Ransomware

Babuk Ransomware: vom Verschlüsselungs-Modell zu reinem Datendiebstahl

Das Advanced Threat Research (ATR)-Team von McAfee Enterprise veröffentlichte eine Analyse darüber, wie die Babuk Ransomware von einem Verschlüsselungs-/Ransomware-Modell zu reinem Datendiebstahl und Erpressung übergeht.
Digitale Identität

«e-ID»: Digitaler Ausweis soll länderübergreifend einsetzbar sein

Deutschland und Spanien haben ein Pilotprojekt gestartet, um das digitale Ausweissystem «e-ID» künftig grenzüberschreitend verwenden zu können.
Facebook Instagram

Jugendschutz: Facebook lenkt nach Kritik an Instagram ein

Nach anhaltender Kritik hat sich Facebook nun doch dazu entschieden, konkrete Maßnahmen zu setzen, um den Kinder- und Jugendschutz auf seinem Tochter-Portal Instagram zu verbessern.
Instagram

BGH prüft Instagram-Posts wegen "Schleichwerbung"

Wann müssen Instagram-Beiträge als Werbung gekennzeichnet sein? Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft das an diesem Donnerstag (9.00 Uhr) anhand von drei Influencerinnen, darunter Cathy Hummels, die Ehefrau des Fußball-Stars Mats Hummels.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.