Anzeige

Google

Quelle: archintamb - Shutterstock.com

Google startet zusammen mit 20 Medienhäusern aus Deutschland ein Nachrichtenangebot mit Inhalten, für die der US-Konzern erstmals in seiner Geschichte Lizenzgebühren bezahlt. Für Angebote in dem «Google News Showcase» werde man in den ersten drei Jahren weltweit mehr als eine Milliarde Dollar (855 Mio Euro) bereitstellen, kündigte das Unternehmen am Donnerstag in einem Blogeintrag an.

«Es ist Googles bislang weitreichendster Schritt, um die Zukunft des Journalismus zu unterstützen», schrieb Philipp Justus, Chef von Google in Zentraleuropa. Kritik kam von Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV).

Der Dienst sollte am Donnerstag zunächst in der bestehenden Google News App für Android für Anwender in Deutschland und Brasilien beginnen. Es folgt dann die Google News App für das iPhone. Danach sollen die Inhalte auch auf dem Smartphone in Google Discover sowie in der Google-Suche erscheinen. Anwender müssen sich dafür keine neue App installieren. Sie bekommen künftig über das Angebot auch kostenlos Zugriff auf einige Artikel, die die Verlage hinter eine Bezahlschranke gestellt haben.

Die Initiative war im Juni angekündigt worden. Neben bereits bekannten Partnern wie «Der Spiegel», «​Die Zeit», «Frankfurter Allgemeine Zeitung», «Rheinische Post» und «​Tagesspiegel» sind in Deutschland nun 15 weitere Medienunternehmen mit an Bord. Dazu zählen Burda (Focus Online), Berliner Verlag («Berliner Zeitung»), Funke Mediengruppe («WAZ»), Gruner + Jahr («Stern»), Handelsblatt-Gruppe («Handelsblatt», «Wirtschaftswoche»), ​Ippen Media Group​ («Münchner Merkur»), Lensing Media («Ruhr Nachrichten»), Mediengruppe Oberfranken (inFranken), Mediengruppe Pressedruck («Augsburger Allgemeine», «Südkurier»), «Neue Osnabrücker Zeitung», Ströer (t-online), VRM («Allgemeine Zeitung») sowie Computec Media (Golem) und Netzwelt. Das Angebot solle weiter ausgebaut werden. «Wir sind mit weiteren Verlagen im Gespräch», sagte Justus.

Im Rahmen des Deals erwirbt Google zum einen das Recht, bestimmte Inhalte anzuzeigen, die auf den Verlagsseiten frei zugänglich sind. Google erwirbt aber auch Artikel aus kostenpflichtigen Angeboten einzelner Verlage, um sie dann kostenlos anzubieten. ​

Carsten Knop, Herausgeber der «​Frankfurter Allgemeinen Zeitung», begrüßte dieses Konzept: «​Das neue Produkt gibt uns die Möglichkeit, unseren Qualitätsjournalismus noch mehr Lesern vorzustellen, die eventuell zu treuen Lesern und Abonnenten werden​.»

Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) teilte mit, Google erkenne mit dem neuen Angebot grundsätzlich an, dass es für Presseinhalte zahlen müsse. «Es ist daher umso weniger nachvollziehbar, dass der Konzern sich gegen klare gesetzliche Regelungen zum Schutz von Presseinhalten wendet. Es drängt sich der Verdacht auf, dass Google offenbar lieber ein eigenes Angebot lanciert, bei dem es die Teilnahmebedingungen diktieren kann, anstatt Recht und Gesetz in der EU anzuerkennen.»

«Die Geldausschüttung an Verlagshäuser erfolgt bei Google nach Gutsherrenart», teilte der Verband weiter mit. Das habe «nichts mit unseren Vorstellungen von einem modernen Urheberrecht im 21. Jahrhundert zu tun».

dpa


Weitere Artikel

Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…
Handshake

Zwischen Truce und SPIRIT/21: Neue Kooperation für Mobility Management

TRUCE Software, Anbieter von kontextbezogenen Mobility Management-Lösungen mit Sitz in Illinois, USA, und die SPIRIT/21 GmbH, Böblingen, geben eine strategische Partnerschaft bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.