Anzeige

Internet ICE

Wer an einem ICE-Bahnhof wartet, kann immer häufiger auf den neuen Mobilfunkstandard 5G zurückgreifen. Bereits an 21 Fernbahnhöfen sei dies im Telekom-Netz möglich, ergab eine Untersuchung des Vergleichsportals Verivox.

An den Hauptbahnhöfen Berlin, Darmstadt, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und Leipzig sowie in Köln-Messe/Deutz sei ein Downloadspeed von bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Bereich des Machbaren.

Das Unternehmen hatte sich die Netzabdeckungskarte von der Deutschen Telekom und Vodafone angeguckt und dabei 32 ICE-Bahnhöfe unter die Lupe genommen. Telefónica (O2) ließ sich den Angaben zufolge nicht in die Karten blicken.

An einigen Haltestationen wird zwar «5G» auf dem Handy angezeigt, das Maximaltempo liegt aber niedriger - häufig bei bis zu 375 Megabit pro Sekunde, was noch immer sehr schnell ist. In Berlin-Spandau und in Erlangen wird ebenfalls 5G angezeigt, es sind den Angaben zufolge aber nur bis zu 150 Megabit pro Sekunde.

«5G bedeutet nicht automatisch Gigabit-Geschwindigkeit», erläutert Verivox-Experte Jens-Uwe Theumer. «Die Bandbreite ist abhängig vom genutzten Frequenzbereich und der Zahl der eingeloggten Nutzer in einer Funkzelle. Sie sinkt außerdem, wenn 4G und 5G an einem Mobilfunkmast parallel genutzt werden.» In Kassel-Wilhelmshöhe führe das zu der kuriosen Situation, dass dort 5G-Telekomkunden nur rund halb so schnell surfen wie Nutzer des 4G-Netzes, und zwar bis zu 75 Mbit pro Sekunde (5G) statt 150 Mbit (4G).

Die reale Surfgeschwindigkeit liegt meistens deutlich unter dem Höchstwert - wenn man in einer wartenden Menge am Gleis steht und viele sind im selben Netz unterwegs, erlahmt der Download.

Vodafone kommt in dem 5G-Bahnhofsvergleich mit der Deutschen Telekom schlecht weg: Nur in Köln-Messe/Deutz können Reisende mit ihrem Vodafone-Vertrag im 5G-Netz surfen und ultraschnell Videos downloaden oder in Echtzeit spielen. Allerdings schafft es das Düsseldorfer Unternehmen an den verschiedenen ICE-Haltestationen auch mit 4G noch auf passable Maximalgeschwindigkeiten von 200 bis 600 Mbit pro Sekunde. Nur an sieben Hauptbahnhöfen sind eher mickrige 100 Megabit pro Sekunde als Höchsttempo möglich, darunter am Berliner Hauptbahnhof. Am Mannheimer ICE-Halt sind es sogar nur 50 Mbit.

2019 hatten vier deutsche Mobilfunkfirmen 5G-Frequenzen ersteigert. Der teure und aufwendige Ausbau dauert Jahre. Vor allem für die Industrie ist 5G zur Vernetzung von Maschinen und für eine generell bessere Datenauswertung wichtig. Bei Privatkunden ist es hingegen fraglich, ob sie die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) derzeit überhaupt brauchen. Für die allermeisten mobilen Anwendungen reicht 4G, zumal dessen Downloadtempo an manchen Bahnhöfen gar nicht wesentlich langsamer ist als mit 5G, wie die Verivox-Auswertung zeigt.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Instagram

Instagram-Streams bald bis zu vier Stunden lang

Facebook-Tochter Instagram will Nutzern bald Streams in der Länge von bis zu vier Stunden erlauben. Bislang war auf der Social-Media-Plattform Streaming auf eine Stunde beschränkt.
Roboter

"Guter Roboter": Maschine wie Hund trainiert

Ein Training nur durch positive Bestärkung, wie bei Hunden üblich, ist auch für Roboter gut geeignet. Das zeigen Forscher der Johns Hopkins University (JHU). Mit einem Algorithmus, der den Roboter "Spot" ausschließlich für richtiges Verhalten belohnte, hat…
Netzerk Globus

IBM und AT&T erweitern Zusammenarbeit in den Bereichen Hybrid Cloud und 5G

Die Pandemie hat den Übergang zu einer mobilen Gesellschaft auf völlig neuen Ebenen beschleunigt. Eine direkte Folge davon ist ein massiver Anstieg der Kapazitätsnachfrage in der Telekommunikationsindustrie mit einer sprunghaft ansteigenden Netzwerkauslastung…
Rezept Digital

Sieben von zehn Briten kochen nach Social Media

Sieben von zehn Briten verwenden beim Kochen Rezepte von Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Instagram. Ein Zehntel geht sogar auf die Video-App TikTok, um Inspiration für neue Gerichte zu finden.
Uberwachung

Datenschutzbeauftragter kritisiert Überwachungspläne

Der Bundesdatenschutzbeauftragte, Ulrich Kelber, hat die Pläne der großen Koalition zur Ausweitung der Überwachungsbefugnisse der deutschen Geheimdienste scharf kritisiert. «Das Ausmaß der staatlichen Überwachung übersteigt mittlerweile das für eine…
Ransomware

US-Behörden: Akute Ransomware-Gefahr für Spitäler

Das US-Gesundheitswesen muss sich akut auf eine erhöhte Cybercrime-Bedrohung einstellen. Davor warnen die zum Ministerium für Innere Sicherheit gehörige Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA), das FBI und das Ministerium für Gesundheitspflege…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!