Anzeige

Youtube

Bild: Alexey Boldin /Shutterstock.com

Mozilla will mit seiner Browser-Erweiterung "RegretsReporter" Anwender vor schädlichen YouTube-Empfehlungen schützen. Der Algorithmus der Video-Plattform legt Usern oft Videos nahe, die zwar vage mit ihren Lieblingsinhalten verwandt, jedoch verstörend oder irreführend sind.

RegretsReporter-Nutzer können Mozilla über solche Erfahrungen berichten, wodurch das Unternehmen Fehler im YouTube-Algorithmus aufdecken will.

"YouTube zu wenig beachtet"

"So viel Aufmerksamkeit geht an Facebook, wenn es um Fehlinformation geht - verdientermaßen. Aber es gibt andere Elemente im digitalen Ökosystem, die zu wenig beachtet werden, darunter YouTube. Wir haben uns angesehen, wie die Plattform nach eigenen Angaben Inhalte untersucht und wie der Algorithmus funktioniert. Laut der Video Plattform gab es hier Fortschritte, aber bislang war es nicht möglich, diese Behauptung zu verifizieren", erläutert Ashley Boyd, Vice President of Advocacy and Engagement bei Mozilla.

Im vergangenen Jahr hat Mozilla Berichte von YouTube-Usern gesammelt und festgestellt, dass viele von den Empfehlungen verstörend waren. Beispielsweise kann die Plattform bei Suchen nach lustigen Pannen-Videos auch explizite Aufnahmen von Verkehrsunfällen vorschlagen. Bei der Suche nach Videos über Wikinger kann der Algorithmus schnell rassistische Propaganda empfehlen. 

Bericht auf Basis von Beschwerden

Nach dem Download zeigt die Plattform in der Adresszeile ein unglückliches rotes Smiley-Gesicht an. Mit einem Klick darauf können User das momentane Video melden sowie die Empfehlungen, die sie dazu geführt haben. Anwender können Mozilla weitere Details schicken. Diese Daten will das Unternehmen über den Zeitraum von sechs Monaten sammeln und schließlich einen darauf basierenden Bericht senden.

Laut dem Unternehmen schützt RegretsReporter die Privatsphäre von Anwendern. Die Berichte stehen mit automatisch erstellten, anonymen User-Profilen in Verbindung, nicht mit ihren YouTube-Accounts. Die Beschwerden der Nutzer sollen YouTube dazu bringen, den Algorithmus zu verbessern und Empfehlungen sicherer zu machen. Die Videoplattform stellt jedoch die Methode infrage und meint, es wäre schwer zu definieren, was einen "bedauernswerten" Vorschlag ausmacht.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.
Amazon Prime

Amazon Prime knackt 200 Millionen Marke

Amazon hat die Marke von 200 Millionen Kunden in seinem Abo-Dienst Prime geknackt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.