Anzeige

Youtube

Bild: Alexey Boldin /Shutterstock.com

Mozilla will mit seiner Browser-Erweiterung "RegretsReporter" Anwender vor schädlichen YouTube-Empfehlungen schützen. Der Algorithmus der Video-Plattform legt Usern oft Videos nahe, die zwar vage mit ihren Lieblingsinhalten verwandt, jedoch verstörend oder irreführend sind.

RegretsReporter-Nutzer können Mozilla über solche Erfahrungen berichten, wodurch das Unternehmen Fehler im YouTube-Algorithmus aufdecken will.

"YouTube zu wenig beachtet"

"So viel Aufmerksamkeit geht an Facebook, wenn es um Fehlinformation geht - verdientermaßen. Aber es gibt andere Elemente im digitalen Ökosystem, die zu wenig beachtet werden, darunter YouTube. Wir haben uns angesehen, wie die Plattform nach eigenen Angaben Inhalte untersucht und wie der Algorithmus funktioniert. Laut der Video Plattform gab es hier Fortschritte, aber bislang war es nicht möglich, diese Behauptung zu verifizieren", erläutert Ashley Boyd, Vice President of Advocacy and Engagement bei Mozilla.

Im vergangenen Jahr hat Mozilla Berichte von YouTube-Usern gesammelt und festgestellt, dass viele von den Empfehlungen verstörend waren. Beispielsweise kann die Plattform bei Suchen nach lustigen Pannen-Videos auch explizite Aufnahmen von Verkehrsunfällen vorschlagen. Bei der Suche nach Videos über Wikinger kann der Algorithmus schnell rassistische Propaganda empfehlen. 

Bericht auf Basis von Beschwerden

Nach dem Download zeigt die Plattform in der Adresszeile ein unglückliches rotes Smiley-Gesicht an. Mit einem Klick darauf können User das momentane Video melden sowie die Empfehlungen, die sie dazu geführt haben. Anwender können Mozilla weitere Details schicken. Diese Daten will das Unternehmen über den Zeitraum von sechs Monaten sammeln und schließlich einen darauf basierenden Bericht senden.

Laut dem Unternehmen schützt RegretsReporter die Privatsphäre von Anwendern. Die Berichte stehen mit automatisch erstellten, anonymen User-Profilen in Verbindung, nicht mit ihren YouTube-Accounts. Die Beschwerden der Nutzer sollen YouTube dazu bringen, den Algorithmus zu verbessern und Empfehlungen sicherer zu machen. Die Videoplattform stellt jedoch die Methode infrage und meint, es wäre schwer zu definieren, was einen "bedauernswerten" Vorschlag ausmacht.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Adobe

Adobe: "Sharp Shots" schärft verwackelte Videos

Das US-Software-Unternehmen Adobe will mit dem Feature "Sharp Shots" in Zukunft verschwommene Videos per Künstlicher Intelligenz (KI) mehr Bildschärfe geben. Die experimentelle Anwendung verwendet Machine Learning, um vor allem auf dem Handy gemachte…
DSVGO

Wenn der Datenschutz das Gruppenfoto verhindert

Für die Europäische Kommission ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine Erfolgsgeschichte: «Die DSGVO hat bei allen ihren Zielen Erfolge verzeichnet und ist inzwischen weltweit eine Referenz», lautete die Zwischenbilanz von Justizkommissar Didier…
Cybercrime

Angeklagter im «Cyberbunker»-Prozess: Fast ein Mini-Silicon-Valley

In einem der bundesweit größten Cybercrime-Prozesse hat ein Angeklagter die Begeisterung bei seinen ersten Besuchen eines unterirdischen Rechenzentrums an der Mosel geschildert: «Es schien mir fast so, als würde hier ein Mini-Silicon-Valley entstehen.» Das…
Fernsehgerät

Fernsehgerät in Corona-Zeiten wieder etwas wichtiger

Das Fernsehgerät ist in deutschen Haushalten in Corona-Zeiten einer Studie zufolge wieder etwas wichtiger geworden. «58 Prozent der Personen ab 14 Jahren in Deutschland nennen den TV-Bildschirm als wichtigstes Gerät zur Videonutzung.
Medien-Auswahl

Corona: Vertrauen in klassische Medien steigt

Durch den Ausbruch der Corona-Pandemie schätzen zwei von drei Briten klassischen Journalismus mehr. Vor allem für Menschen unter 35 Jahren haben Zeitungen und Nachrichtensender im Fernsehen deutlich an Wert gewonnen. In der Krise fühlen sich Menschen bei…
Digital

Digitalangebote ersetzen Behördengang nicht

In der Coronakrise weichen Verbraucher oft auf Online-Angebote aus, um die Gefahr einer Ansteckung mit Covid-19 bei persönlichem Kontakt zu vermeiden. Für Behördengänge gilt dies allerdings nicht.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!