Anzeige

Startup

Die Staatsregierung will angesichts von Corona-Krise und Technologieabwanderung ins Ausland ihre Zuschüsse für Start-ups stark erhöhen. «Zum Einen wollen wir einen Start-up-Fonds haben, der am Ende auf bis zu 250 Millionen hoch gerechnet wird», sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München.

Anstelle von bisher maximal zehn Millionen soll ein Unternehmen künftig bis zu 25 Millionen Euro Zuschuss bekommen können.

Neben der Gründung neuer Technologieunternehmen will die Staatsregierung auch die Anschlussfinanzierung für bereits existierende Start-ups verbessern, die Geld für Wachstum brauchen - daran hapert es nach Einschätzung von Fachleuten in Deutschland am meisten. Damit soll verhindert werden, dass Technologie ins Ausland abwandert. «Damit erfolgreiche Start-ups nicht am Ende gekauft oder finanziell so strukturiert werden, dass aus einem bayerischen Start-up ein chinesisches oder amerikanisches wird», sagte Söder nach einem Treffen mit Start-up-Unternehmern dazu.

So überlegt die Staatsregierung, den eigentlich für die Rettung existenzbedrohter Unternehmen gedachten Bayernfonds auch für eine bessere Eigenkapitalausstattung von Start-ups zu nutzen. Ebenfalls in Planung sind Start-up-Zentren und internationale Start-up-Netzwerke. «Wir wollen die schlausten, die jüngsten und die kreativsten Köpfe bei uns versammeln, und zwar egal, ob sie in Bayern geboren sind, ob sie aus Deutschland oder anderen Teilen der Welt kommen», sagte Söder dazu.

Der Wettbewerb um die besten Köpfe und Ideen werde immer härter, sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Das werde von «Mitbewerbern» - gemeint sind unter anderem China und die USA - gezielter und strategischer angegangen als in Deutschland. Gute Geschäftsideen wanderten häufig aus Deutschland ab - «und wenn die Dinge dann Geld abwerfen, kaufen wir die erfundenen Ideen wieder teuer zurück, weil wir nicht in er Lage sind, diese Wachstumsschritte ordentlich durchzufinanzieren», sagte Aiwanger.

dpa


Weitere Artikel

Datenschutz

Amazon-Strafe: Eine Warnung Datenschutz ernst zunehmen

Wenn es einer letzten Mahnung bedurft hat, den Datenschutz ernst zu nehmen, dann diese: Insgesamt 746 Millionen Euro Strafe soll der Handelskonzern Amazon für Vergehen in Sachen Datenschutz laut der Luxemburger Nationalen Kommission für den Datenschutz (CNPD)…
Urlaub Smartphone

Corona: Smartphones sorgen für entspannteren Sommerurlaub

Das Smartphone ist fester Bestandteil der Reiseausstattung, bislang vornehmlich für Urlaubsbilder, Telefonate, Urlaubsgrüße oder zur Navigation am Urlaubsort. Für fast alle deutschen Sommerurlauberinnen und -urlauber (96 Prozent), die ein Smartphone nutzen,…
Whatsapp

Neue Funktion: WhatsApp führt Fotos zur Einmalansicht ein

WhatsApp lässt künftig Fotos verschicken, die vom Empfänger nur einmal angesehen werden können. Das könne zum Beispiel sinnvoll sein, wenn man mit jemandem vertrauliche Informationen wie ein WLAN-Passwort teilten wolle, erläuterte der zu Facebook gehörende…
Video-Sprechstunde

Zeitersparnis: Hauptmotiv für Videosprechstunde

Kein Anfahrtsweg, kein Warten: Für viele Deutsche ist die Zeitersparnis das wichtigste Argument für den virtuellen Arztbesuch.
Gaming

Smartphone-Spiele boomen in Deutschland

Im vergangenen Corona-Jahr haben immer mehr Menschen in Deutschland auf ihrem Smartphone gespielt und dafür oft zusätzliches Geld ausgegeben. 22,6 Millionen Menschen griffen 2020 zum Smartphone, um zu spielen, wie der Game-Verband am Mittwoch mitteilte.
Datenanalyse

Mobiles Datenlabor soll Ermittlern Zeitgewinn verschaffen

Mit einem Datenlabor auf Rädern will die Landespolizei Nordrhein-Westfalens bei Großeinsätzen wie Anschlägen, einer Amoklage oder Fällen von Schwerstkriminalität die Ermittlungen beschleunigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.