Anzeige

Startup

Die Staatsregierung will angesichts von Corona-Krise und Technologieabwanderung ins Ausland ihre Zuschüsse für Start-ups stark erhöhen. «Zum Einen wollen wir einen Start-up-Fonds haben, der am Ende auf bis zu 250 Millionen hoch gerechnet wird», sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München.

Anstelle von bisher maximal zehn Millionen soll ein Unternehmen künftig bis zu 25 Millionen Euro Zuschuss bekommen können.

Neben der Gründung neuer Technologieunternehmen will die Staatsregierung auch die Anschlussfinanzierung für bereits existierende Start-ups verbessern, die Geld für Wachstum brauchen - daran hapert es nach Einschätzung von Fachleuten in Deutschland am meisten. Damit soll verhindert werden, dass Technologie ins Ausland abwandert. «Damit erfolgreiche Start-ups nicht am Ende gekauft oder finanziell so strukturiert werden, dass aus einem bayerischen Start-up ein chinesisches oder amerikanisches wird», sagte Söder nach einem Treffen mit Start-up-Unternehmern dazu.

So überlegt die Staatsregierung, den eigentlich für die Rettung existenzbedrohter Unternehmen gedachten Bayernfonds auch für eine bessere Eigenkapitalausstattung von Start-ups zu nutzen. Ebenfalls in Planung sind Start-up-Zentren und internationale Start-up-Netzwerke. «Wir wollen die schlausten, die jüngsten und die kreativsten Köpfe bei uns versammeln, und zwar egal, ob sie in Bayern geboren sind, ob sie aus Deutschland oder anderen Teilen der Welt kommen», sagte Söder dazu.

Der Wettbewerb um die besten Köpfe und Ideen werde immer härter, sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Das werde von «Mitbewerbern» - gemeint sind unter anderem China und die USA - gezielter und strategischer angegangen als in Deutschland. Gute Geschäftsideen wanderten häufig aus Deutschland ab - «und wenn die Dinge dann Geld abwerfen, kaufen wir die erfundenen Ideen wieder teuer zurück, weil wir nicht in er Lage sind, diese Wachstumsschritte ordentlich durchzufinanzieren», sagte Aiwanger.

dpa


Weitere Artikel

Chatbot

Virtuelle Assistenten innerhalb von 72 Stunden einsatzbereit

USU unterstützt Unternehmen künftig durch eine sofort einsetzbare Lösung: Mit dem neuen Quickstart-Angebot profitieren Kunden durch den wirtschaftlichen Produktiv-Einsatz von Chatbots bereits nach 72 Stunden von den Vorteilen intelligenter virtueller…
Verständnis

Bitkom zum Gutachten zur Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher

Heute hat der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen sein Gutachten zur Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland vorgestellt.
Fußabdruck

Frühjahrsputz: Den digitalen Fußabdruck verkleinern

Der Alltag wird immer digitaler, das Internet ist ein fester Bestandteil des Lebens. Menschen hinterlassen dabei viele digitale Fußabdrücke.
Cyber Security

Secure Code – Risiken erkennen, lokalisieren, beheben

Die Potenziale der fortschreitenden Digitalisierung werden parallel durch ein zunehmendes Ausmaß an Schäden aufgrund von Cyberkriminalität bedroht.

Apple Event "Spring Loaded" - was erwartet uns?

Apple stellt neue Produkte wegen der Corona-Pandemie wieder nur bei einem Online-Event vor. Erwartet wird nach Medienberichten am Dienstag (ab 19.00 Uhr MESZ) vor allem ein neues Modell des Tablet-Computers iPad Pro.
Justitia

Das neue Telekommunikationsgesetz wird zur Ausbaubremse

Der Bundestag will in dieser Woche die Novelle des Telekommunikationsgesetztes (TKG) beschließen. Zum aktuellen Gesetzesvorschlag erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.