Anzeige

Keyboard

Wissenschaftler der Purdue University verwandeln ein ganz normales Stück Papier in ein simples Mensch-Maschinen-Interface, wie zum Beispiel in ein Keyboard oder Keypad. Möglich macht das eine spezielle Beschichtung aus hochfluorierten Molekülen.

Diese erlauben es, mehrere Lagen mit Schaltkreisen auf das Papier zu drucken. Eine externe Batterie benötigt das Interface dabei nicht, die erforderliche Energie wird beim Kontakt mit dem User generiert.

Vertikale Drucksensoren

"Es ist das erste Mal, dass ein derartiges sich selbstversorgendes, papierbasiertes, elektronisches Gerät erfolgreich demonstriert werden konnte", unterstreicht Ramses Martinez, Assistant Professor an der School of Industrial Engineering und der Weldon School of Biomedical Engineering der Purdue University. "Wir haben eine Methode entwickelt, um Papier mit einer Hülle aus hochfluorierten Molekülen zu versehen, die Wasser, Öl und Staub abweist. Diese omniphobe Schutzschicht ermöglicht es, multiple Lagen mit Schaltkreisen darauf zu drucken, ohne dass die Tinte auf dem Papier verschmiert", erklärt der Experte.

Martinez ist davon überzeugt, dass seine jüngste Innovation einen "grundlegenden Durchbruch" für die Entwicklung und Produktion von vertikalen druckempfindlichen Sensoren darstellt, die sich bei verschiedenen Interface-Arten einsetzen lassen. "Unsere Technologie ist mit konventionellen großflächigen Druckprozessen kompatibel und könnte ganz leicht implementiert werden, um etwa herkömmliche Karton- und Papierverpackungen schnell und unkompliziert in smarte Mensch-Maschinen-Schnittstellen zu verwandeln", so der Wissenschaftler.

Smarte Lebensmittelpackungen

Wo und wie solche smarten Verpackungen am sinnvollsten genutzt werden könnten, dazu hat der Forscher eine sehr konkrete Vorstellung: "Zum Beispiel könnte diese Technologie dem Nutzer im Bereich von Lebensmittelverpackungen ganz neue interaktive Möglichkeiten einräumen. Man könnte damit ganz leicht verifizieren, ob die Nahrungsmittel darin noch sicher für den Verzehr sind. Oder man könnte einfach einen Finger über eine Schachtel halten und sich so als deren rechtmäßiger Besitzer identifizieren, wenn man eine Lieferung nach Hause bekommt."

Das alles ist im Moment aber noch reine Zukunftsmusik. "Zum jetzigen Zeitpunkt konnte unser Team schon demonstrieren, dass wir in der Lage sind, ein einfaches Stück Papier aus einem Notizblock in ein Interface zu verwandeln, mit dem sich ein Musik-Player steuern lässt. User können damit den Song wechseln, die Wiedergabe starten und die Lautstärke verändern", schildert Martinez erste Testergebnisse.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.