Anzeige

Keyboard

Wissenschaftler der Purdue University verwandeln ein ganz normales Stück Papier in ein simples Mensch-Maschinen-Interface, wie zum Beispiel in ein Keyboard oder Keypad. Möglich macht das eine spezielle Beschichtung aus hochfluorierten Molekülen.

Diese erlauben es, mehrere Lagen mit Schaltkreisen auf das Papier zu drucken. Eine externe Batterie benötigt das Interface dabei nicht, die erforderliche Energie wird beim Kontakt mit dem User generiert.

Vertikale Drucksensoren

"Es ist das erste Mal, dass ein derartiges sich selbstversorgendes, papierbasiertes, elektronisches Gerät erfolgreich demonstriert werden konnte", unterstreicht Ramses Martinez, Assistant Professor an der School of Industrial Engineering und der Weldon School of Biomedical Engineering der Purdue University. "Wir haben eine Methode entwickelt, um Papier mit einer Hülle aus hochfluorierten Molekülen zu versehen, die Wasser, Öl und Staub abweist. Diese omniphobe Schutzschicht ermöglicht es, multiple Lagen mit Schaltkreisen darauf zu drucken, ohne dass die Tinte auf dem Papier verschmiert", erklärt der Experte.

Martinez ist davon überzeugt, dass seine jüngste Innovation einen "grundlegenden Durchbruch" für die Entwicklung und Produktion von vertikalen druckempfindlichen Sensoren darstellt, die sich bei verschiedenen Interface-Arten einsetzen lassen. "Unsere Technologie ist mit konventionellen großflächigen Druckprozessen kompatibel und könnte ganz leicht implementiert werden, um etwa herkömmliche Karton- und Papierverpackungen schnell und unkompliziert in smarte Mensch-Maschinen-Schnittstellen zu verwandeln", so der Wissenschaftler.

Smarte Lebensmittelpackungen

Wo und wie solche smarten Verpackungen am sinnvollsten genutzt werden könnten, dazu hat der Forscher eine sehr konkrete Vorstellung: "Zum Beispiel könnte diese Technologie dem Nutzer im Bereich von Lebensmittelverpackungen ganz neue interaktive Möglichkeiten einräumen. Man könnte damit ganz leicht verifizieren, ob die Nahrungsmittel darin noch sicher für den Verzehr sind. Oder man könnte einfach einen Finger über eine Schachtel halten und sich so als deren rechtmäßiger Besitzer identifizieren, wenn man eine Lieferung nach Hause bekommt."

Das alles ist im Moment aber noch reine Zukunftsmusik. "Zum jetzigen Zeitpunkt konnte unser Team schon demonstrieren, dass wir in der Lage sind, ein einfaches Stück Papier aus einem Notizblock in ein Interface zu verwandeln, mit dem sich ein Musik-Player steuern lässt. User können damit den Song wechseln, die Wiedergabe starten und die Lautstärke verändern", schildert Martinez erste Testergebnisse.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Google Play Store

Pop-up-Anzeigen: Google verbannt 164 Apps

Google hat kürzlich 164 Android-Apps aus seinem Play Store entfernt, weil diese User mit sogenannter "Out-of-context"-Werbung bombardiert haben.
Handschlag

Entrust übernimmt HyTrust

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die Übernahme von HyTrust, Inc. bekannt.
Youtube

Forscher müssen YouTube stärker nutzen

Professionelle Experten und Forschungseinrichtungen müssen Video-Plattformen wie YouTube stärker verwenden, um Menschen über ihre Arbeit zu informieren.
Wikipedia

20 Jahre Wikipedia: Das sind die häufigsten Suchanfragen

Was ist Wikipedia? So lautet die häufigste Suchanfrage, wenn es um die freie Internet-Enzyklopädie geht, gefolgt von der überraschenden Phrase: Wie lange ist Alkohol im Urin nachweisbar? Im Schnitt drehten sich in den vergangenen vier Jahren rund 1,7…
Datenverlust

Aufgrund eines Computerfehlers: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

Wegen eines Computerfehlers sind zahlreiche Daten aus dem zentralen britischen Polizeirechner gelöscht worden. Die Zeitung «The Times» berichtete am Freitag, es handele sich um mehr als 150 000 Festnahmeprotokolle mit DNA-Daten und Fingerabdrucken.
Identität

Identity Leak Checker

Würden Sie Ihre Unternehmensdaten mit E-Mail-Adressen und Passwörtern offen ins Internet stellen? Nein. Doch über 12 Milliarden solcher Datensätze liegen frei zugänglich im Internet, erbeutet von Cyberkriminellen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!