Anzeige

Darknet

Empire Market, einer der größten Marktplätze im Darknet, ist seit Sonntag offline. Es wird angenommen, dass es sich um einen Exit-Scam handelt und die Betreiber der Seite mit dem Geld der kriminellen Kundschaft verschwunden sind.

Empire Market zählte bislang zu den umsatzstärksten Umschlagsplätzen im Darknet. Nach der Zerschlagung der illegalen Marktplätze Alpha Bay und Hansa durch Behörden, entwickelte sich Empire für Hunderttausende von Cyberkriminellen zu einem der wichtigsten Handelsplattformen von illegaler Ware im englischsprachigen Raum. Neben Drogen wurde mit gefälschte Dokumente wie Pässen und Führerscheine sowie Malware gehandelt.

Seit dem 21. August 2020 ist die Seite nun nicht mehr zu erreichen. Dem Marktplatz nahestehende Nutzer führten den Ausfall zunächst auf eine noch andauernde DDoS-Attacke zurück. Mittlerweile verdichten sich jedoch die Hinweise darauf, dass die Betreiber den Marktplatz aufgegeben und dabei die Konten der Nutzer geräumt haben. In mehreren cyberkriminellen Foren wurde der Exit-Scam in den letzten 24 Stunden von Quellen bestätigt.

Illegale Darknet-Marktplätze wie Empire verlangen häufig ein Deposit in Form von Bitcoins, ehe Anbieter ihre Ware einstellen können. Der Betrag wird vom Marktplatz treuhänderisch verwahrt und soll zusätzliche Sicherheit und Anonymität gewährleisten. Allerdings haben die Administratoren dadurch auch leichtes Spiel, sich mit dem Guthaben ihrer Kunden ohne Vorwarnung aus dem Staub zu machen. Nach "darknet stats" lag das wöchentliche Geschäftsvolumen von Empire bei rund 6,5 Millionen US-Dollar (August 2020)

"Die meisten Anbieter nutzen diese Marktplätze für ihre täglichen Geschäfte. Das Transaktionsvolumen ist groß und auf den Konten befindet sich sehr, sehr viel Geld“, erklärt Stefan Bange, Country Manager DACH beim Threat Intelligence-Anbieter Digital Shadows. „Vor allem wenn die Plattform schon länger besteht und etabliert ist, wie es bei Empire der Fall ist, werden Gelder langfristig auf den Konten geführt, um bei Bedarf schnell und direkt darauf zugreifen zu können. Dieses Vertrauen könnte jetzt viele Kunden von Empire Market zum Verhängnis werden.“

Weitere Informationen:

Mehr über kriminelle Marktplätze im Darknet erfahren Sie im Blog von Digital Shadows: „Dark Web-Monitoring: Die Vielen Gesichter der Unterwelt“. Bei weiteren Fragen zum Thema Darknet-Marktplätze koordinieren wir gern ein Gespräch mit einem Analysten von Digital Shadows.

www.digitalshadows.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Darknet
Aug 25, 2020

Darknet 2.0? Die schwierige Suche nach Mister X im Internet

Auf den ersten Blick wirkt die Suchmaske ziemlich unspektakulär: Die Suchergebnisse…
Dark Web
Aug 03, 2020

Tor, Darknet und die Anonymität

Die Berichterstattung zum Tor-Netzwerk konzentriert sich in Mainstream-Medien im…
Hacker versus Hacker
Mär 12, 2020

Hacker hacken Hacker: Keine Ehre unter Dieben

Die Experten von Cybereason sind auf eine Malware-Kampagne gestoßen, mit der Hacker es…

Weitere Artikel

Nachhaltigkeit

5 Tipps: Wie Smartphones, Laptops und Co. länger halten

Wer ein wiederaufbereitetes statt ein neues Smartphone erwirbt, spart über 80 Prozent CO2 ein und reduziert den benötigten Rohstoffverbrauch um 77 bis 91 Prozent. Das hat der Online-Marktplatz für gebrauchte und wiederaufbereitete Elektronikgeräte Back Market…
Youtube

YouTube-KI verschärft Altersbeschränkungen

Google-Tochter YouTube will Altersbeschränkungen bei Videos mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) stärker durchsetzen. Ab jetzt werden deutlich mehr Inhalte einen Account-Login erfordern, mit dem User ihre Volljährigkeit nachweisen müssen. Kinder und…
MobilePayment

Mobile Payment: So bezahlen Sie entspannt mit Ihrem Handy

Mobile Payment per Handy oder Smartwatch erfreut sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Insbesondere an Supermarktkassen können Nutzer dank der Unterstützung verschiedener Anbieter ihre Einkäufe kontaktlos bezahlen.
Gamer

Games: Spieler bevorzugen Audio-Werbung

Gamer bevorzugen bei mobilen Videospielen Audio-Werbung gegenüber Videos, die den Spielfluss unterbrechen. Letztere Anzeigen sind bei 86 Prozent der Gamer verhasst. Werbung, die Spieler nur hören können, sind weniger störend und haben einen positiveren Effekt.
Neues release

Neues Release - PostgreSQL 13

PostgreSQL 13 enthält Verbesserungen bei der Indizierung, einschließlich Platzersparnis und Leistungsgewinnen für Indizes, schnellere Antwortzeiten für Abfragen, sowie eine bessere Planung der Anfragen bei Verwendung erweiterter Statistiken. Zusammen mit…
E-Spionage

"Mole" macht Smartphone-User zu Spionen

Mit der neuen US-App "Mole" können User andere Menschen weltweit als Spione anheuern. Diese "Agenten" filmen dann mit ihren Smartphones ein bestimmtes Ziel und schicken dem Auftraggeber das Material als Stream. Die Anwendung ist als "Uber für die Augen"…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!