Anzeige

Darknet

Empire Market, einer der größten Marktplätze im Darknet, ist seit Sonntag offline. Es wird angenommen, dass es sich um einen Exit-Scam handelt und die Betreiber der Seite mit dem Geld der kriminellen Kundschaft verschwunden sind.

Empire Market zählte bislang zu den umsatzstärksten Umschlagsplätzen im Darknet. Nach der Zerschlagung der illegalen Marktplätze Alpha Bay und Hansa durch Behörden, entwickelte sich Empire für Hunderttausende von Cyberkriminellen zu einem der wichtigsten Handelsplattformen von illegaler Ware im englischsprachigen Raum. Neben Drogen wurde mit gefälschte Dokumente wie Pässen und Führerscheine sowie Malware gehandelt.

Seit dem 21. August 2020 ist die Seite nun nicht mehr zu erreichen. Dem Marktplatz nahestehende Nutzer führten den Ausfall zunächst auf eine noch andauernde DDoS-Attacke zurück. Mittlerweile verdichten sich jedoch die Hinweise darauf, dass die Betreiber den Marktplatz aufgegeben und dabei die Konten der Nutzer geräumt haben. In mehreren cyberkriminellen Foren wurde der Exit-Scam in den letzten 24 Stunden von Quellen bestätigt.

Illegale Darknet-Marktplätze wie Empire verlangen häufig ein Deposit in Form von Bitcoins, ehe Anbieter ihre Ware einstellen können. Der Betrag wird vom Marktplatz treuhänderisch verwahrt und soll zusätzliche Sicherheit und Anonymität gewährleisten. Allerdings haben die Administratoren dadurch auch leichtes Spiel, sich mit dem Guthaben ihrer Kunden ohne Vorwarnung aus dem Staub zu machen. Nach "darknet stats" lag das wöchentliche Geschäftsvolumen von Empire bei rund 6,5 Millionen US-Dollar (August 2020)

"Die meisten Anbieter nutzen diese Marktplätze für ihre täglichen Geschäfte. Das Transaktionsvolumen ist groß und auf den Konten befindet sich sehr, sehr viel Geld“, erklärt Stefan Bange, Country Manager DACH beim Threat Intelligence-Anbieter Digital Shadows. „Vor allem wenn die Plattform schon länger besteht und etabliert ist, wie es bei Empire der Fall ist, werden Gelder langfristig auf den Konten geführt, um bei Bedarf schnell und direkt darauf zugreifen zu können. Dieses Vertrauen könnte jetzt viele Kunden von Empire Market zum Verhängnis werden.“

Weitere Informationen:

Mehr über kriminelle Marktplätze im Darknet erfahren Sie im Blog von Digital Shadows: „Dark Web-Monitoring: Die Vielen Gesichter der Unterwelt“. Bei weiteren Fragen zum Thema Darknet-Marktplätze koordinieren wir gern ein Gespräch mit einem Analysten von Digital Shadows.

www.digitalshadows.com/de
 


Artikel zu diesem Thema

Darknet
Aug 25, 2020

Darknet 2.0? Die schwierige Suche nach Mister X im Internet

Auf den ersten Blick wirkt die Suchmaske ziemlich unspektakulär: Die Suchergebnisse…
Dark Web
Aug 03, 2020

Tor, Darknet und die Anonymität

Die Berichterstattung zum Tor-Netzwerk konzentriert sich in Mainstream-Medien im…
Hacker versus Hacker
Mär 12, 2020

Hacker hacken Hacker: Keine Ehre unter Dieben

Die Experten von Cybereason sind auf eine Malware-Kampagne gestoßen, mit der Hacker es…

Weitere Artikel

Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…
Handshake

Zwischen Truce und SPIRIT/21: Neue Kooperation für Mobility Management

TRUCE Software, Anbieter von kontextbezogenen Mobility Management-Lösungen mit Sitz in Illinois, USA, und die SPIRIT/21 GmbH, Böblingen, geben eine strategische Partnerschaft bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.