Anzeige

Smart Lock
Das Türschloss Smart Lock Pro der Marke August erlaubt es Angreifern, das WLAN-Passwort abzugreifen. Die Kommunikation der August-Hardware mit der der zugehörigen Smartphone App ist laut Bitdefender unzureichend gesichert. Gibt der Anwender bei der Konfiguration das WLAN-Passwort ein, damit er das Türschloss auch aus der Entfernung steuern kann, kann dieses Passwort von Dritten einfach mitgelesen und entschlüsselt werden.
 
Smarte Türschlösser sind unter anderem durch die Online-Vermietung von Wohnungen populär geworden, da sie dem Vermieter ermöglichen, den Mietern auf Zeit Zugang zu geben, ohne sie zu treffen oder physische Schlüssel zu hinterlegen.
 
Bitdefender-Forscher hatten dem Hersteller bereits im Dezember 2019 die Schwachstelle gemeldet. Der Hersteller bestätigte sie und plante ursprünglich zusammen mit Bitdefender eine Veröffentlichung Anfang Juni 2020. Nachdem August sich auf weitere Nachfragen von Bitdefender im Juni und Juli nicht mehr geäußert hat, hat sich Bitdefender nun entschlossen, die ungepatchte Sicherheitslücke nun nach fast acht Monaten unter CVE-2019-17098 zu veröffentlichen, um Anwender zu informieren. Eine vergleichbare Schwachstelle entdeckte Bitdefender kürzlich beim Angebot Ring Video Doorbell Pro.
 
Der erfolgreiche Diebstahl eines WLAN-Passwortes bietet Angreifern weitgehende Möglichkeiten: Sie können zum Beispiel auf Netzwerk-Speicher zugreifen, mitlesen, was die Anwender drucken, Passwörter für Online-Dienste stehlen und persönliche Informationen für weiteren Betrug nutzen.

Bevor sie einem neuen Gerät Netzwerkzugang geben, sollten Anwender recherchieren, wer der Hersteller ist, wie oft er Sicherheitspatches und Updates veröffentlicht und ob man die Sicherheitseinstellungen des Geräts verwalten kann. Zur Sicherheits-Checkliste gehört: Das Ändern von Standardpassworten, das Sperren der Portweiterleitung im Router, und die Deaktivierung potenziell gefährlicher Protokolle in Routern, wie UPnP (Universal Plug and Play). Bitdefender empfiehlt zudem, eine Sicherheitslösung einzusetzen, die IoT-Geräte vor Online-Angreifern schützen kann, um Daten sicher und vertraulich zu halten.

www.bitdefender.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Lock
Aug 07, 2020

Smart Lock-Schwachstelle gefährdet Sicherheit von Millionen Nutzern

Vor kurzem wurde in der IoT U-Tec UltraLoq-Serie digtaler Schlösser eine schwerwiegende…

Weitere Artikel

Google Play Store

Pop-up-Anzeigen: Google verbannt 164 Apps

Google hat kürzlich 164 Android-Apps aus seinem Play Store entfernt, weil diese User mit sogenannter "Out-of-context"-Werbung bombardiert haben.
Handschlag

Entrust übernimmt HyTrust

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die Übernahme von HyTrust, Inc. bekannt.
Youtube

Forscher müssen YouTube stärker nutzen

Professionelle Experten und Forschungseinrichtungen müssen Video-Plattformen wie YouTube stärker verwenden, um Menschen über ihre Arbeit zu informieren.
Wikipedia

20 Jahre Wikipedia: Das sind die häufigsten Suchanfragen

Was ist Wikipedia? So lautet die häufigste Suchanfrage, wenn es um die freie Internet-Enzyklopädie geht, gefolgt von der überraschenden Phrase: Wie lange ist Alkohol im Urin nachweisbar? Im Schnitt drehten sich in den vergangenen vier Jahren rund 1,7…
Datenverlust

Aufgrund eines Computerfehlers: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

Wegen eines Computerfehlers sind zahlreiche Daten aus dem zentralen britischen Polizeirechner gelöscht worden. Die Zeitung «The Times» berichtete am Freitag, es handele sich um mehr als 150 000 Festnahmeprotokolle mit DNA-Daten und Fingerabdrucken.
Identität

Identity Leak Checker

Würden Sie Ihre Unternehmensdaten mit E-Mail-Adressen und Passwörtern offen ins Internet stellen? Nein. Doch über 12 Milliarden solcher Datensätze liegen frei zugänglich im Internet, erbeutet von Cyberkriminellen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!