Anzeige

Analyse

Netwrix, ein Anbieter von Cybersicherheit, der Datensicherheit einfach macht, vermeldet die Veröffentlichung des Berichts “Netwrix IT Trends 2020": Es zeigt sich eine veränderte Realität, die mit einer krisenbedingten Neuausrichtung der IT-Prioritäten von Organisationen für den Rest des Jahres einhergeht.

Die Umfrage, die auf den Antworten von 937 internationalen IT-Fachleuten basiert, listet die drei wichtigsten IT-Prioritäten für die 105 befragten IT-Spezialisten aus Deutschland auf: Netzwerksicherheit (79%), Datensicherheit (64%) und Automatisierung manueller IT-Prozesse (57%). Die Ausbildung von IT-Personal verzeichnete den größten Anstieg von 11% vor der Pandemie auf mittlerweile 43%. 

In der im Juni 2020 durchgeführten Online-Umfrage wurden die Befragten gebeten, bis zu fünf IT-Projekte für den Rest des Jahres zu benennen; sie konnten aus einer vordefinierten Liste auswählen oder ihre eigenen Projekte angeben. Die Liste bot ähnliche Optionen wie der erste Bericht über die IT-Trends 2020, der Ende 2019 veröffentlicht wurde, mit Ausnahme von zwei Optionen - "Netzwerksicherheit" und "unterstützende Cloud-Infrastruktur" - die hinzugefügt wurden, um die aktuellen Bedürfnissen besser abzubilden. Während die Datensicherheit in Deutschland im Vergleich zu Anfang 2020 einen Rang zurückgefallen ist, festigte die Automatisierung manueller IT-Prozesse ihren dritten Platz.

Weitere Ergebnisse der Studie:

  • Die Zahl der deutschen Organisationen, die die digitale Transformation als oberste Priorität betrachten, ist von 56% auf 25% gesunken
  • Nur 43% der deutschen Befragten planen, in das Bewusstsein der Mitarbeiter für Cybersicherheit zu investieren. Dieser Wert lag vor der Krise noch bei 78%
  • 29% der Organisationen in Deutschland betrachten den Ausbau ihrer Cloud-Infrastruktur als oberste Priorität
  • Die Bedeutung der Cloud-Migration ist leicht von 11% auf 27% angestiegen und liegt nun am unteren Ende der Top-10
  • Nur 27% der deutschen Befragten planen, sich auf den Datenschutz zu konzentrieren. Vor der Pandemie waren das noch 56%

Der Bericht sollte hier zum Download verfügbar sein.

www.netwrix.com


Artikel zu diesem Thema

Gesundheitswesen Sicherheit
Jul 31, 2020

Größere Angriffsfläche durch mehr Cloud

Eine neue Studie zur Cybersicherheit im Gesundheitswesen belegt eine Zunahme von…
Cloud-Nutzung
Jul 30, 2020

Corona treibt die IT-Security in die Cloud

Exabeam hat die Ergebnisse einer Umfrage unter Sicherheitspraktikern zur Einführung und…

Weitere Artikel

Wachstum

T-Services-Markt: Europa mit Rekordzahlen, DACH-Region schwächelt

Der EMEA ISG Index des Analysten- und Beratungshauses Information Services Group (ISG) zeigt vierteljährlich, wie sich der IT-Services-Markt weltweit und in Europa entwickelt. Im Blickpunkt der Analyse stehen neu abgeschlossene Verträge mit einem…
Tiktok

TikTok will Nutzerdaten nicht massenhaft an das BKA melden

Die Social-Media-Plattform TikTok wehrt sich juristisch dagegen, auf der Basis des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) Nutzerdaten in großem Stil an das Bundeskriminalamt (BKA) weiterleiten zu müssen.
Hacker

Irans Staatssender IRIB von Oppositionsgruppe im Ausland gehackt

Der iranische Staatssender IRIB ist am Donnerstag kurzfristig von der im Ausland ansässigen Oppositionsgruppe Volksmudschahedin (MEK) gehackt worden. Laut Medienberichten wurden im Kanal 1 des Senders für etwa zehn Sekunden Bilder von zwei MEK-Führern mit…
Datenschutz

Die Potenziale der Datenwirtschaft freisetzen

Die EU stellt nächsten Monat mit dem Data Act die Weichen für Europas technologische Zukunftsfähigkeit. Ein Kommentar zum morgigen Europäischen Datenschutztages von Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung.
Home Office

80 Prozent wünschen sich im Home Office mehr Cybersicherheit

Acht von zehn Mitarbeitern beklagen mangelnde Hilfestellungen des Unternehmens für die Arbeit von Zuhause. Nach einer Studie des Sicherheitsunternehmens Kaspersky sind mobile Arbeitnehmer vielfach auf eigene Schutzvorkehrungen angewiesen.
Corona Smartphone

RKI: Verbesserung der Corona-Meldesoftware SurvNet erforderlich

Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Dabei geht es «neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.