Anzeige

Idee Innovation

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov hat im Auftrag der Alibaba Group die Frage untersucht, wie bereit Unternehmensentscheider und Angestellte in Deutschland für neue digitale Technologien im Arbeitsumfeld sind – zum Beispiel Livestreaming, mobile Bezahlsysteme, Chatbots oder Cloud- bzw. KI-Lösungen.

Eine große Mehrheit (72 Prozent) ist demnach grundsätzlich offen für derartige neue digitale Technologien. Fast jeder Dritte kann sich zukünftig die Nutzung solcher Technologien vorstellen und knapp 60 Prozent glauben, dass solche Technologien ihrem Unternehmen in Zukunft weiterhelfen werden, zusätzliche Einnahmequellen zu generieren oder neue Geschäftsfelder zu erschließen.

  • 20 Prozent der Befragten sind zur Gänze vom Potenzial neuer Technologien wie Livestreaming, mobile Bezahlsysteme, Chatbots oder Cloud- bzw. KI-Lösungen für die Weiterentwicklung ihres Unternehmens überzeugt – weitere 39 Prozent zeigten sich „teilweise überzeugt“.
  • Insbesondere die Entscheider der Unternehmen (83 Prozent) zeigen sich grundsätzlich offen gegenüber diesen Technologien (Angestellte: 62 Prozent).
  • Die älteren Befragten (ab 55 Jahre) sind ebenso interessiert wie ihre jüngeren Kollegen (18 bis 55 Jahre).
  • Tendenziell wächst mit der Unternehmensgröße auch das Interesse an neuen Technologien: Während kleine Unternehmen mit bis zu 19 Mitarbeitern „nur“ zu 57 Prozent an neuen digitalen Technologien interessiert sind oder diese für relevant halten, sind es bei Firmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern bereits 81 Prozent.

Aktuell werden derartige Technologien in deutschen Unternehmen aber noch nicht flächendeckend angewandt:

  • Livestreaming zu Vertriebszwecken nutzen bspw. nur sechs Prozent der Befragten; KI-gestützte Technologien nur vier Prozent und Cloud-basierte Anwendungen werden ebenfalls nur von sechs Prozent der Umfrageteilnehmer genutzt.
  • Die Bereitschaft zur Einbindung dieser digitalen Möglichkeiten in Unternehmen ist gleichwohl hoch: Livestreaming wird von 38 Prozent der Befragten gewünscht, KI-gestützte Technologien liegen bei 34 Prozent und Cloud-basierte Anwendungen bei 31 Prozent.
  • Der Mehrwert mobiler Bezahltechnologien wird mehrheitlich erkannt: Ein Interesse daran gab mehr als die Hälfe (52 Prozent) zu Protokoll.
  •  

„Die Zahlen spiegeln die große Bereitschaft innerhalb der deutschen Arbeitswelt, sich neuen Technologien zuzuwenden, um bestehende Arbeits- und Geschäftsmodelle zu unterstützen und weiter zu entwickeln“, kommentiert Karl Wehner, Geschäftsführer Deutschland, Österreich, Schweiz bei der Alibaba Group. „Zugleich zeigt sich aber auch, dass viele der Möglichkeiten noch nicht im Alltag der Unternehmen angekommen sind – nur sechs Prozent der Befragten nutzen etwa Livestreaming. Hier sehen wir enormes Potential für Deutschland.“

Zur Umfrage:

YouGov fragte online 524 Personen von Unternehmen in Deutschland, und zwar einerseits Entscheider vom mittleren Management aufwärts sowie andererseits Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung. Umfragezeitraum: 16. bis 18. Juni 2020.

www.alibaba.com


Artikel zu diesem Thema

KI
Jul 10, 2020

KI – wird sie Arbeitsplätze vernichten oder mehr Sinn verleihen?

Das Thema künstliche Intelligenz (KI) ist zurzeit allgegenwärtig. Sei es bei…
Cloud Hochhaus
Jul 09, 2020

Cloud vs. On-Premise: Wie Betriebsmodelle in Krisen helfen können

Die Coronakrise hat Unternehmen wie Mitarbeiter mit enormen Herausforderungen…
Chatbot
Jul 01, 2020

Gründe für den (Nicht-) Einsatz von Chatbots

Das Wort Chatbots ist immer häufiger zu lesen und immer mehr Leute reden oder schreiben…

Weitere Artikel

Datenschutz

Schutz privater Daten – nicht nur am Europäischen Datenschutztag ein wichtiges Thema

Am heutigen Freitag, 28. Januar, feiert er seinen 15. Geburtstag, der Europäische Datenschutztag. Und insbesondere in Europa ist der Schutz privater Daten ein hohes Gut.
Data Leak

Sensible Daten: Festplatte aus Ausländerbehörde versteigert

Bei der Entsorgung eines Computers aus der Lübecker Verwaltung hat es offenbar eine Datenschutzpanne gegeben. Der mit der Entsorgung beauftragte Dienstleister habe einen Computer samt der Festplatte beim Online-Händler ebay.de verkauft, auf der noch sensible…
Facebook

Urteile zur Klarnamenpflicht in sozialen Netzwerken erklärt

Der Bundesgerichtshof (BGH) urteilte, dass Nutzer:innen von sozialen Netzwerken nicht zur Verwendung ihres Klarnamens verpflichtet sind. Geklagt hatten zwei Nutzer, deren Profile unter Verwendung eines Pseudonyms statt des richtigen Namens vom sozialen…
Malware

FluBot- und TeaBot-Kampagnen flammen neu auf

Seit Anfang Dezember 2021 wurden mehr als 100.000 bösartige SMS-Nachrichten zur Verbreitung des Banking-Trojaners FluBot (auch bekannt als Cabassous) abgefangen. Die neu aufflammende Angriffswelle betrifft bisher vor allem Android-Nutzer in Deutschland,…
Messenger

WhatsApp bleibt unter den Messenger-Diensten deutlich vorne

Der Messengerdienst WhatsApp bleibt mit Abstand der in Deutschland am häufigsten genutzte Online-Kommunikationsdienst. 93 Prozent aller Nutzer verwenden den zum Meta-Konzern (ehemals Facebook) gehörenden Dienst, wie eine am Donnerstag veröffentlichte,…
Meta Headquarter

Meta: EU-Wettbewerbshüter genehmigen Übernahme von Kustomer

Die Wettbewerbshüter der EU haben den vom Internet-Konzern Meta (Facebook) geplanten Kauf der Firma Kustomer unter Auflagen genehmigt. Das 2015 gegründete Start-up bietet Kundenservice-Plattformen und Chatbots an, die Kundenanfragen automatisch beantworten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.