Anzeige

Pakete, Mann mit Maske

Die vorherrschende Krise bremst den Einzelhandel aus. Doch nicht nur die stationären Geschäfte sehen sich mit den Auswirkungen konfrontiert: Laut einer Befragung* im Auftrag von Trusted Shops befürchten 11 Prozent der Online-Händler, dass ihre Existenz gefährdet ist. Der Großteil von ihnen sieht sich zudem mit weniger Bestellungen und Problemen mit Lieferanten und Partnern konfrontiert.

Zu Anfang der Corona-Krise schien es so, dass Onlineshops ihr Geschäft ausbauen könnten. Doch schon kurz darauf wurde klar, dass auch Internethändler die Auswirkungen der Pandemie stark zu spüren bekommen. Jeder zehnte Shopbetreiber sieht derzeit sogar ihre Existenz gefährdet (11 Prozent). Wie kommt es zu dieser Befürchtung? Fast die Hälfte der Shops verzeichnet aktuell weniger Bestellungen (45 Prozent) und dadurch auch weniger Umsatz. Dazu erschweren Probleme in der Zusammenarbeit mit Lieferanten und Partnern 43 Prozent der Online-Händler die Arbeit.

Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, haben viele Onlineshops reagiert. Die Themen, die ihre Kunden nun ansprechen und bewegen, sind andere als noch vor ein paar Monaten. Daher hat die Hälfte (50 Prozent) ihre Marketing- und Werbemaßnahmen umgestellt und auf die Situation abgestimmt. Auch die Bedürfnisse und die Nachfrage der Onlineshopper haben sich verändert. Um darauf zu reagieren, haben etwa genauso viele haben ihr Produktangebot angepasst (47 Prozent). Um einen zusätzlichen Kaufanreiz zu schaffen, haben 40 Prozent der Shopbetreiber ihre Lieferzeiten hervorgehoben. Bei Wartezeiten von bis zu sechs Wochen können schnelle Verfügbarkeiten entscheidend für die Kaufentscheidung sein.

Zusammenarbeit mit stationären Einzelhändlern

Trotz all der Probleme und Herausforderungen, die Online-Händler selbst bewältigen müssen, wäre über die Hälfte von ihnen bereit, mit stationären Einzelhändlern zusammenzuarbeiten (56 Prozent). Der Großteil von ihnen weiß jedoch nicht, wie eine solche Kooperation aussehen kann (56 Prozent). Eine Möglichkeit ist, dass arbeitslose Mitarbeiter aus dem stationären Handel bei Shops mit stark angestiegener Nachfrage aushelfen könnten. Dies würden 41 Prozent der Shopbetreiber unterstützen.

Wie Onlineshops auch zukünftig durch die Krise kommen, kann bislang kaum abgeschätzt werden. Es bleibt zu hoffen, dass die Maßnahmen dazu beitragen, dass auch kleinere Shops weiterhin bestehen bleiben.

*Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Befragung durchgeführt mit Surveymonkey, an der 141 Betreiber von Onlineshops im April 2020 teilnahmen.


Artikel zu diesem Thema

Shop und AI
Apr 15, 2020

Den Handel neu definieren

Was bleibt nach Corona und worauf sollten wir uns vorbereiten? Aus Sorge ums nackte…
Mobile Shopping
Apr 07, 2020

Nach Corona: Wird E-Commerce jetzt gefragter denn je?

Durch das Coronavirus kam es weltweit zu einem Shutdown, beinahe jedes Land hat sämtliche…

Weitere Artikel

Handschlag

Jamf beabsichtigt Übernahme des Cloud-Security-Anbieters Wandera

Jamf, die Standardlösung für Apple Enterprise Management, will mit Wandera einen Anbieter von Unified Cloud Security für mobile Geräte übernehmen.
Klimaschutz

Bitkom zur Novelle des Bundes-Klimaschutzgesetzes

Das Bundeskabinett hat an diesem Mittwoch den Entwurf für das neue Klimaschutzgesetz beschlossen. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Amazon

Amazon: EU-Gericht urteilt zu strittigen Steuervergünstigungen

Update 12.05.21, 12:23 Der Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert.
Hacker

Hackerangriff auf Radiosenderkette Energy

Die private Radiosenderkette Energy ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Seit Dienstagabend kann deshalb das lokale Radioprogramm Energy Hamburg nicht ausgestrahlt werden, wie ein Sprecher der Radio NRJ GmbH mit Hauptsitz in Berlin am Mittwoch sagte.
Wirtschaftswachstum

CEOs rechnen in den nächsten zwei Jahren überwiegend mit Wirtschaftsboom

Laut einer aktuellen Studie des Research- und Beratungsunternehmens Gartner erwarten 60 % der CEOs und leitenden Angestellten in den Jahren 2021 und 2022 einen Wirtschaftsboom, 40 % eine Stagnation.
Cybercrime

7,9 Prozent mehr Cybercrime-Delikte im Jahr 2020

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat 2020 7,9 Prozent mehr Fälle von Internetkriminalität registriert als im Vorjahr.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.