Anzeige

Handschlag Kooperation

Kaspersky gibt die neue Partnerschaft mit Arctic Security bekannt. Ab sofort werden dadurch die Kaspersky Threat Data Feeds auf der Arctic Hub-Plattform von Arctic Security verfügbar sein.

Die Feeds unterstützen Organisationen mit Security Operation Centern (SOCs) sowie Managed Security Service- und Internet Service Provider dabei, stets auf die aktuellsten und relevantesten Informationen zu Cyberbedrohungen zugreifen zu können.

Mehr als ein Drittel (37 Prozent) der Führungskräfte im Bereich IT-Sicherheit gibt an, dass zu viele Sicherheitsdaten verfügbar wären, als dass sie sinnvoll einsetzbar wären. Im Zuge der Partnerschaft zwischen Arctic Security und Kaspersky können gemeinsame Kunden nun über Arctic Hub auf Kaspersky Threat Data Feeds zugreifen, die Unternehmen umfassende, kontextreiche und umsetzbare Bedrohungsinformationen liefern.

Kaspersky Threat Data Feeds decken ein breites Spektrum schädlicher Aktivitäten ab, die vom Kaspersky Security Network, dem globalen Forschungs- und Analyseteam von Kaspersky (GReAT) und weiteren zuverlässigen Quellen für Bedrohungsinformationen zusammengefasst werden. Jeder Datensatz in den Datenfeeds wird zu hundert Prozent mit einer Falsch-Positiv-Rate von Null überprüft. Für jeden Datei-Hash, jede IP-Adresse, jede Domain und jede URL gibt es einen umfangreichen und umsetzbaren Kontext, einschließlich Bedrohungsname, Zeitstempel und geografischer Verteilung der Bedrohung.

Arctic Security hilft staatlichen und kommerziellen Cybersicherheitszentren sowie weiteren Cyber-Verantwortlichen in Organisationen dabei, sofortigen Zugang zu kritischen und maßgeschneiderten Bedrohungsinformationen zu erhalten. Das finnische Unternehmen bietet mit Arctic Hub eine Lösung, die eingehende Bedrohungsinformationen basierend auf ihrer Internetpräsenz automatisch der Infrastruktur der Kunden zuordnet und den Austausch von Informationen über E-Mail-Reports sowie den direkten API-Zugriff ermöglicht; dabei wird ermittelt, wie detailliert die Benachrichtigungen sein sollten.

"Kaspersky und Arctic Security haben viele gemeinsame Kunden in staatlichen und kommerziellen Cybersicherheitszentren sowie Managed Security Service Provider", erklärt Casper Teijema, Global Partners Manager bei Kaspersky. "Dies macht die Zusammenarbeit für uns sehr wichtig. Wir bei Kaspersky sind bestrebt, umsetzbare und zuverlässige Bedrohungsinformationen bereitzustellen. Mit der Lösung Arctic Hub können unsere Kunden noch bequemer auf unsere Cyberbedrohungsexpertise zugreifen."

www.kaspersky.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Musik

KI-System erkennt Tonalität klassischer Musik

Forscher des École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) haben eine Technologie entwickelt, die mithilfe von Maschinenlernen allein klassische Musik "anhören" kann und richtig bestimmten Tonalitäten - zum Beispiel Dur oder Moll - zuordnet.
Handschlag

Francisco Partners schließt Akquisition von Forcepoint ab

Die auf Technologieunternehmen spezialisierte Investmentfirma Francisco Partners hat den Cybersecurity-Anbieter Forcepoint von Raytheon Technologies übernommen.
Security Alert

Security Alert: Warnung vor aktueller Dridex-Welle

Aktuell gibt es verstärkt Aktivitäten der Dridex-Malware. Diese bereits einige Jahre alte Schadsoftware macht zurzeit in Excel-Dateien die Runde, die per Mail verschickt werden. Dabei hat der Schädling es vor allem auf Passwörter und andere Nutzerdaten…
Home Office

Homeoffice-Pflicht: Produktivitätssteigerung & Einsparungen sind möglich

Nach Beschluss von Bund und Ländern müssen Arbeitgeber es ihren Beschäftigten ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten. Durch dehnbare Formulierungen in der Verordnung gerät die Homeoffice-Pflicht und dessen Wirkung jedoch in die Diskussion, denn es gibt…
Schwachstelle

Schwere Sicherheitsschwachstelle im SAP Solution Manager

Aktuell tauchen Meldungen über eine schwerwiegende Schwachstelle in SAP Solution Manager auf, nachdem am 14. Januar ein Proof-of-Concept-Exploit-Skript auf GitHub veröffentlicht wurde.
Google Meet

Google Meet erhält Live-Transkript

Otter lässt User der Videokonferenz-App "Google Meet" ab jetzt ein Live-Transkript ihrer Calls durch Künstliche Intelligenz (KI) aufzeichnen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!