Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

CES Logo 2020 Quelle Chara Stagram Shutterstock 1611896764 700

Bild: chara_stagram / Shutterstock.com

In den letzten zehn Jahren hat die Verbreitung von Consumer-Technologie einen zusätzlichen Effekt auf die Unternehmens-IT und ihre jeweiligen Führungskräfte gehabt. Während die Consumer-Technologie den Wert der Technologie im gesamten Unternehmen hervorgehoben hat, hat sie neue Erwartungen mit sich gebracht, die neuen Druck auf die CIOs erzeugt.

Pure Storage nimmt dieses Phänomen unter die Lupe.

„Wenn man einen Schritt zurücktritt, kann man sehen, dass die IT-Abteilung sich von einer Zeit, in der es nur um Enablement für das Unternehmen ging, zu einem strategischen Partner entwickelt hat. Unser Handeln ist nun darauf ausgerichtet, jede Geschäftseinheit dabei zu unterstützen, die besten Ergebnisse für Kunden und Mitarbeiter zu erzielen“, so Cathy Southwick, CIO bei Pure Storage. Sie argumentiert, dass der Kundenfokus, der die Entscheidungen in ihrem Unternehmen, dem führenden Enterprise-Flash-Anbieter Pure Storage, bestimmt, nicht im Widerspruch zum Shareholder Return stehen muss.

„Einige Unternehmen haben Strategien, die sich ausschließlich auf den Shareholder Return konzentrieren, aber ich glaube, wenn die Technologie gut ist und ihre Kunden und Mitarbeiter zufrieden sind, werden sie die Erwartungen der Aktionäre erfüllen, wenn nicht sogar übertreffen.“

Auswirkungen der Consumer-Technologie

Eine der wichtigsten Triebkräfte für die sich verändernde Rolle des CIOs ist laut Cathy Southwick (im Bild) die Consumer-Technologie.

Cathy Southwick„Wir haben in den letzten zehn bis zwölf Jahren eine signifikante Veränderung erlebt. So ist heute jeder in der Lage, Technologie auf verschiedene Weise zu konsumieren – per Handy, im Büro, am Strand, wo auch immer man sich gerade befindet“, so Southwick. „In dieser Zeit sind die Erwartungen so viel höher geworden und die Rolle des CIO musste sich weiterentwickeln, um die sehr spezifischen Geschäftsanforderungen mit den Fähigkeiten der Geschäftspartner in Einklang zu bringen. Jetzt geht es darum, eine Brücke zwischen diesen beiden Gruppen – IT und Geschäftspartner – zu schlagen, um das Unternehmen zu ermutigen, mehr über Technologie und die Möglichkeiten, die sie bietet, nachzudenken.

Die rasante Geschwindigkeit des Technologiewechsels und der Einführung von Technologien ist heute weit entfernt von den frühen 2000er-Jahren, so der CIO von Pure Storage. „IT-Abteilungen verfügten damals nicht über so schnell fortschreitende Technologien, und die Anwendungsfälle entwickelten sich langsamer, was zum Teil darauf zurückzuführen war, dass die technischen Möglichkeiten der Geschäftswelt geringer waren es generell weniger Zugang zur Technologie im Alltag gab.“

Nach Meinung von Pure Storage setzen sich IT-Abteilungen heute weniger für die Technologie im Allgemeinen ein und konzentrieren sich mehr darauf, Geschäftsergebnisse für verschiedene Stakeholder zu ermöglichen, wobei sie sich oft an den Ergebnissen der Kunden orientieren.

Weg vom Image der Abteilung des „Nein“

Während die neue Rolle der CIOs dazu beiträgt, die traditionelle Sichtweise der IT – als die Abteilung des „Nein“ – abzuschütteln, wird die IT-Abteilung laut Southwick immer eine tragende Rolle für die Priorisierung von Technologieinvestitionen spielen.

Gefragt ist eine IT-Abteilung, die in der Lage ist, die Ausgaben zu priorisieren, und damit auch ein wenig das „Nein“ durchzusetzen. Nur weil man jedem im Unternehmen ein Tablet, ein Handy und ein Notebook aushändigen könnte, heißt das nicht, dass man es auch unbedingt tun sollte. Die IT-Abteilung wird manchmal schlecht behandelt, wenn sie „Nein“ sagt. Tatsächlich geht es aber darum, dem Unternehmen zu helfen, seine Investitionen zu priorisieren und ausgewogen zu entscheiden, damit es nicht so übermäßig stark an Investitionen gebunden ist, zuzüglich explodierender Wartungskosten.

So sollten CIOs darauf achten, sich nicht vorschnell in die verlockend glänzenden neuen Projekte zu verlieben, auch wenn die Anfangsinvestitionen gering sind. „Nur, weil man technisch etwas sehr cool und einfach machen kann, heißt das nicht, dass man es auch tun sollte“, fast Cathy Southwick abschließend zusammen. „Es fallen Kosten an für Wartung, Support und Upgrades sowie die Lösung von Problemen – und das bedeutet letztlich auch Personal- und Zeitressourcen.“

www.purestorage.com/de

Anzeige

GRID LIST
Start 2020

Stormshield mit neuer Markt-Positionierung

Der Sicherheitshersteller Stormshield verfeinert seine strategische Ausrichtung mit dem…
Tb W190 H80 Crop Int 23371bc3ce8e2dbe0b25e9acbbcdf7e4

Aktive Ausnutzung der Citrix-Schwachstelle

Dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) liegen zahlreiche Meldungen…
Brille vor Stadt

Die Zukunft der Arbeit

Globale Trends wie Robotik und Künstliche Intelligenz werden die Art und Weise, wie wir…
Apple iPhone und USA Flagge

Trump erhöht Druck auf Apple im Streit um iPhone-Hintertüren

Im Streit über die Verschlüsselung von Smartphones und Zugriffsmöglichkeiten für…
Businesswoman

Imperva ernennt Pam Murphy zum neuen CEO

Imperva, führender Anbieter von IT-Sicherheitslösungen, ernennt mit Pam Murphy eine…
Patch

Erster Microsoft Patchday im neuen Jahr

Vor kurzem veröffentlichte der Sicherheitsspezialist, Blogger und Journalist Brian Krebs…