Anzeige

Venmo

Quelle: natmac stock / Shutterstock.com

Venmo, ein Mobile-Payment-Dienst des Bezahlriesen PayPal, erhält im Jahr 2020 in den USA seine eigene Kreditkarte. Damit will das Unternehmen der in den USA zwar beliebten, aber bisher dennnoch unprofitablen App zu mehr Einnahmen vehelfen.

Die Kreditkarte wird vom Finanzdienstleister Synchrony ausgestellt, der bereits die Debit-Karte Mastercard von PayPal herausgegeben hat.

Karte mit "nahtloser Anbindung" an App

"Indem wir eine attraktive Kreditkarte mit einer nahtlosen Anbindung an die App entwickeln, wollen wir in Zusammenarbeit mit Synchrony wegweisende neue Kreditmöglichkeiten für unsere Venmo-Kunden anbieten", meint PayPal-CEO Dan Schulman. User sollen in der Lage sein, direkt über die Venmo-App die Kreditkarte zu beantragen und ihr Konto zu verwalten.

Synchrony wird die Banking-Aktivitäten von Kreditkarteninhabern verwalten. Jedoch werden diese nicht direkt mit Synchrony interagieren, sondern alle Transaktionen über die Venmo-App abwickeln. Es ist auch ein Benachrichtigungssystem geplant. Zusätzlich soll es Usern der Venmo-App möglich sein, untereinander Kosten aufzuteilen.

Partnerschaft mit Synchrony vielversprechend

Bei Venmo handelt es sich um eine Anwendung, die Usern Peer-to-Peer-Kreditzahlungen ermöglicht. Das bedeutet, dass sie Kredite direkt an andere User vergeben können, ohne dass ein Finanzinstitut zwischen ihnen vermittelt. Venmo hat auch Social-Media-Elemente. So können Nutzer die Transaktionen ihrer Freunde liken und kommentieren. Die App hat in den USA bereits 40 Mio. User.

Doch trotz ihrer Popularität ist die Venmo-App nicht profitabel. Momentan generiert die Anwendung durch Abwicklungsgebühren Einnahmen. Es gibt zwar eine kleine Gebühr für Kunden, die ihr Geld mit Venmo schneller auf ihr Bankkonto übertragen wollen. Doch erst durch die Partnerschaft mit Synchrony und die damit verbundene Gewinnbeteiligung soll Venmo PayPal echten Profit bringen.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Smart-Home

Handwerk profitiert vom Smart-Home-Boom

Das Smart Home wird in Deutschland beliebter: Schon 37 Prozent der Verbraucher haben in ihren eigenen vier Wänden mindestens eine Smart-Home-Lösung installiert – das entspricht 26 Millionen Bundesbürgern ab 16 Jahren. Besonders häufig sind intelligente…
Handschlag

Wolfgang Braunmiller wird Geschäftsführer valantic people

Wolfgang Braunmiller (52) ist mit Wirkung zum 1. September 2020 Teil der Geschäftsführung von valantic und verantwortlich für das Competence Center valantic people mit Fokus auf SAP Human Capital Management (HCM). Als Chief Operational Officer (COO) will der…
McAfee

IT-Sicherheitsfirma McAfee will zurück an die Börse

Die traditionsreiche IT-Sicherheitsfirma McAfee will nach über zehn Jahren eigenständig an die Börse zurück. Das Unternehmen beantragte am Montag (Ortszeit) eine Aktiennotiz unter dem Tickerkürzel «MCFE» an der New Yorker Nasdaq. Zum Zeitplan und zum Volumen…
Amazon

Insiderhandel: Ex-Amazon-Managerin und Familienmitglieder angeklagt

Die US-Börsenaufsicht SEC hat eine ehemalige Finanzmanagerin des Internetriesen Amazon und zwei Familienmitglieder wegen Insiderhandels angeklagt. Die Beschuldigten hätten zwischen Januar 2016 und Juli 2018 gemeinsam mehr als 1,4 Millionen Dollar (1,2 Mio…
Microsoft Cloud

Cloud-Störung bei Microsoft

Der Software-Riese Microsoft hat in der Nacht zum Dienstag mit einer Störung bei seinen Cloud-Diensten zu kämpfen gehabt. Unter anderem waren die Online-Versionen seiner Office-Programme im Dienst nicht erreichbar, wie der Konzern auf einer Statusseite…
fortnite

Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021

Im Streit zwischen den Machern des populären Smartphone-Spiels «Fortnite» stellt sich die zuständige Richterin auf einen Prozess im Juli 2021 ein. Sie halte es für angemessen, die Entscheidung Geschworenen zu überlassen, sagte Richterin Yvonne Gonzalez Rogers…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!