Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Twitter

Quelle: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Der weltgrößte Mikrobloggingdienst Twitter testet ein neues Feature, das es Usern erlauben soll, ihre Benachrichtigungen auf stumm zu schalten. Der "Snooze-Button" schirmt Nutzer bis zu zwölf Stunden vor Mitteilungen ab.

Benachrichtigungen erscheinen dann zwar immer noch in deren eigenem Reiter, müssen aber nicht gesehen werden. "So ein Feature ist gerade bei Twitter nachvollziehbar, wo es keinen Filter wie bei Facebook und Instagram gibt", sagt Social-Media-Experte Karim Bannour im Gespräch mit pressetext.

Snooze-Button im Code versteckt

Der Snooze-Button ist bereits in die Twitter-App implementiert, kann aber noch nicht benutzt werden. Das Feature wurde von der Tech-Bloggerin Jane Manchun Wong im Code der Android-App von Twitter entdeckt. Es besteht aus einem Menü, in dem die Nutzer die Dauer der Snooze-Funktion festlegen können.

Ausgewählt werden kann zwischen einer Stunde, drei Stunden oder zwölf Stunden, ohne Mitteilungen zu erhalten. Eine weitere Option erlaubt es, die Snooze-Funktion jederzeit wieder auszuschalten. Das Menü macht darauf aufmerksam, dass die Mitteilungen allerdings immer noch im Reiter für Benachrichtigungen zu sehen sind. Dort sollen sie sich sammeln, bis der Nutzer bereit ist, sie zu sehen oder einfach wegzuwischen. Laut Wong soll das Feature dazu dienen, eine Pause zu machen, wenn ein eigener Tweet viral wurde und die Benachrichtigungen nicht aufhören.

Für überforderte Gelegenheitsnutzer

Bannour ist skeptisch, ob der Snooze-Button bei allen Usern Anklang finden wird: "Die richtigen Power-User, die sehr vielen Leuten folgen beziehungsweise täglich viel auf Twitter aktiv sind, werden diese Anwendung nicht verwenden, weil sie auf dem Laufenden bleiben müssen. Auch diejenigen, die nur sehr selten auf Twitter aktiv sind, werden den Button nicht wirklich brauchen. Möglicherweise ist diese Funktion vor allem für Gelegenheitsnutzer gedacht, die mit der Informationsflut auf Twitter schnell überfordert sind. Die Frage ist nur, wie viele es davon gibt", gibt der Experte zu bedenken.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int Ab0fda7b025acee00760dab64a41fc79

Neue backdoorfreie Endpoint-Protection-Lösung

Die Technologie der neuen modularen TUX-Endpoint-Protection des Cyber-Security-Anbieters…
Charts - 2 Männer geben sich die Hand

IT-Sourcing 2019: Einkauf meets IT!

VOICE, der Bundesverband der IT-Anwender e.V., und der Einkäuferverband BME zeigen auf…
CEO

Deutschland - von 0 auf CEO in 8 Tagen

Acht Tage dauert es laut World Bank in Deutschland ein Unternehmen zu gründen. Damit sind…
Bitcoin Hacked

Kryptowährungs-Betrug ist ein Milliardengeschäft

Mit Diebstählen und Betrug rund um Bitcoin und andere Kryptowährungen haben Kriminelle…
VoIP

Gefahr übers Telefon: Gravierende Sicherheitslücken in VoIP

Hacker können auch über Telefongeräte an sensible Daten und Dienste gelangen: Die meisten…
Twitter

Twitter-User folgen bald bestimmten Themen

Twitter plant eine "Interests"-Funktion, mit der User Follower von bestimmten Themen…