Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

B2B Service Management
22.10.19 - 23.10.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

PM Forum 2019
22.10.19 - 23.10.19
In Nürnberg, NCC Ost

DILK 2019
28.10.19 - 30.10.19
In Düsseldorf

Digital X
29.10.19 - 30.10.19
In Köln

DIGITAL FUTUREcongress
05.11.19 - 05.11.19
In Essen, Halle 8 im Congress Center Ost

Anzeige

Anzeige

Twitter

Quelle: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Der weltgrößte Mikrobloggingdienst Twitter testet ein neues Feature, das es Usern erlauben soll, ihre Benachrichtigungen auf stumm zu schalten. Der "Snooze-Button" schirmt Nutzer bis zu zwölf Stunden vor Mitteilungen ab.

Benachrichtigungen erscheinen dann zwar immer noch in deren eigenem Reiter, müssen aber nicht gesehen werden. "So ein Feature ist gerade bei Twitter nachvollziehbar, wo es keinen Filter wie bei Facebook und Instagram gibt", sagt Social-Media-Experte Karim Bannour im Gespräch mit pressetext.

Snooze-Button im Code versteckt

Der Snooze-Button ist bereits in die Twitter-App implementiert, kann aber noch nicht benutzt werden. Das Feature wurde von der Tech-Bloggerin Jane Manchun Wong im Code der Android-App von Twitter entdeckt. Es besteht aus einem Menü, in dem die Nutzer die Dauer der Snooze-Funktion festlegen können.

Ausgewählt werden kann zwischen einer Stunde, drei Stunden oder zwölf Stunden, ohne Mitteilungen zu erhalten. Eine weitere Option erlaubt es, die Snooze-Funktion jederzeit wieder auszuschalten. Das Menü macht darauf aufmerksam, dass die Mitteilungen allerdings immer noch im Reiter für Benachrichtigungen zu sehen sind. Dort sollen sie sich sammeln, bis der Nutzer bereit ist, sie zu sehen oder einfach wegzuwischen. Laut Wong soll das Feature dazu dienen, eine Pause zu machen, wenn ein eigener Tweet viral wurde und die Benachrichtigungen nicht aufhören.

Für überforderte Gelegenheitsnutzer

Bannour ist skeptisch, ob der Snooze-Button bei allen Usern Anklang finden wird: "Die richtigen Power-User, die sehr vielen Leuten folgen beziehungsweise täglich viel auf Twitter aktiv sind, werden diese Anwendung nicht verwenden, weil sie auf dem Laufenden bleiben müssen. Auch diejenigen, die nur sehr selten auf Twitter aktiv sind, werden den Button nicht wirklich brauchen. Möglicherweise ist diese Funktion vor allem für Gelegenheitsnutzer gedacht, die mit der Informationsflut auf Twitter schnell überfordert sind. Die Frage ist nur, wie viele es davon gibt", gibt der Experte zu bedenken.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Cloud

A1 Digital und Thales bieten sicheres Cloud-Zugriffsmanagement

Auf der it-sa 2019 in Nürnberg kündigte der Anbieter von praxisorientierten…
Tb W190 H80 Crop Int F665398563bac2af251d01c005aa2832

iTSM Group beschleunigt Integration mit ONEiO

Mit ONEiO hat das Beratungsunternehmen iTSM Group einen neuen Partner gefunden, dessen…
Tb W190 H80 Crop Int D2f533fbb718108efc3cb96bf3c786bd

Apple, Google und Amazon bleiben wertvollste Marken

Apple, Google, Amazon und Microsoft bleiben in der Rangliste der Marktforschungsfirma…
Puzzle

SAS und Red Hat erweitern Partnerschaft

SAS erweitert die Partnerschaft mit Red Hat. Ab sofort steht damit Analytics-Technologie…
Tb W190 H80 Crop Int D8893529f36525c7eafe32fd73186cb5

Libra-Assoziation geht mit 21 Mitgliedern an den Start

Die Libra-Assoziation, die die von Facebook entwickelte Digitalwährung verwalten soll,…
Tb W190 H80 Crop Int 49eb68de66203df26381654d9d5b4048

Sicherheitskatalog für 5G-Netzausbau enthält keine Anti-Huawei-Regeln

Die Kombination von Huawei und 5G lässt mancherorts die Alarmglocken schrillen - die…