Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

DDoS

Das FBI hat in Zusammenarbeit mit internationalen Behörden 15 der größten sogenannten "Booter"- und "Stresser"-Seiten abgedreht. Dabei handelt es sich um Online-Angebote, mit denen auch Laien ganz leicht DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) bestellen können, um andere Server lahmzulegen.

Drei Betreiber werden in den USA angeklagt. Die Behörden vertreten dabei erstmals den Standpunkt, dass der Betrieb eines solchen DDoS-Services an sich illegal ist.

Angriffe leicht gemacht

DDoS-Angriffe nutzen eine Vielzahl an gleichzeitigen Verbindungen, um Server zu überlasten und somit unerreichbar zu machen. Eben solche Angriffe ermöglichen die 15 Seiten, die das FBI nun beschlagnahmt hat. "Booster-Seiten sind gefährlich, da sie helfen, Barrien für Cybercrime zu senken, indem sie selbst blutigen Anfängern erlauben, mit einem Klick ausgereifte und lähmende Angriffe zu starten", meint dazu der IT-Security-Spezialist Brian Krebs. Die Kosten für einen solchen Dienst richten sich danach, wie lange und wie intensiv ein Server "belastet" werden soll.

Die Betreiber solcher Seiten setzen meist auf das Argument, dass ihre Dienste für legitime Zwecke - speziell Belastungstests eines Netzwerks - genutzt werden können. Bei allen 15 jetzt abgedrehten Seiten gab es auch Nutzungsbedingungen, nach denen sie nur für Tests des eigenen Netzwerks genutzt werden dürfen. Doch das FBI und seine Partner sehen darin eine Schutzbehauptung: Es wäre den Betreibern wohl klar, dass sich niemand selbst angreifen wird. Die US-Behörden werten bei der aktuellen Aktion daher erst einmal den bloßen Betrieb solcher DDoS-Dienste als illegal. Ob diese Einschätzung vor Gericht bestätigt wird, bleibt abzuwarten.

Großer Schlag gelungen

Jedenfalls ist das Abdrehen der 15 Seiten die bislang größte Maßnahme der US-Behörden gegen solche DDoS-Dienste und zeigt auch auf, wie beliebt diese zu sein scheinen. Dem US-Justizministerium zufolge hatte allein der Dienst "Quantum Stresser" Ende November 2018 über 80.000 Abonnenten und sei für 50.000 tatsächliche oder versuchte Angriffe genutzt worden. Das Abschalten einer Reihe großer Dienste dürfe in IT-Security-Kreisen also wohl positiv aufgenommen werden.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Dr. Ulrich Mehlhaus

SoftProject GmbH verstärkt die Geschäftsführung mit Dr. Ulrich Mehlhaus

Der Ettlinger Digitalisierungsspezialist SoftProject GmbH gewinnt mit Dr. Ulrich Mehlhaus…
Huawei - USA

Nach Entspannung im Handelskrieg: Huawei-Verkäufe ziehen an

Spionage-Vorwürfe und Anti-China-Rhetorik der US-Administration hat am guten Ruf des…
Receiver für den 6G-Mobilfunkstandard

Innovativer Mini-Transceiver ebnet Weg für 6G

Während das neue Mobilfunknetz 5G Schlagzeilen macht, ist schon der Nachfolger im…
Facebook

Neues Facebook-Tool entlarvt Werbebetrüger

Social-Media-Gigant Facebook hat vorerst nur in Großbritannien ein Tool veröffentlicht,…
Ransomware

Städte und Gemeinden im Fadenkreuz von Ransomware-Angriffen

Mit bis zu 6 Millionen betroffenen Bürgern war die Attacke der SamSam-Gruppe auf Atlanta…
Tb W190 H80 Crop Int 44883787f55492536df4fef88afdf2cc

Neue Phishing-Simulation von Network Box

Phishing-Angriffe haben in den letzten Jahren dramatisch zugenommen. 92% aller…